Forum: Panorama
"Rock am Ring"-Abbruch: Konzertveranstalter Lieberberg greift Behörden an
DPA

Wegen schwerer Unwetter mit Dutzenden Verletzten brachen die Behörden das Festival "Rock am Ring" ab. Der Veranstalter hält die Entscheidung für falsch.

Seite 6 von 15
olli118 06.06.2016, 13:35
50. Tickt der noch richtig?

Völlig richtige Entscheidung der Behörden. Was soll jetzt dieses Rumgeleire? Seine Tickets hat er doch verkauft, und er muss auch sicher nichts erstatten, ist ja wohl höhere Gewalt. Tja, aber während des Festivals hätte man vermutlich auch noch ordentlich Kohle machen können. Das ist dem Herrn ja wohl wichtiger als Menschenleben. Hätten die Behörden nicht reagiert, und es wären noch mehr Menschen verletzt worden, oder gar ums Leben gekommen, hätte er den schwarzen Peter sicher auch auf die Behörden geschoben.

Beitrag melden
benmiwe 06.06.2016, 13:36
51.

Unglaublich, wieviel Müll manche Leute hier schreiben. Wenn ich auf ein Open Air Festival gehe muss ich mir doch der Risiken bewusst sein und mich dementsprechend verhalten. Die Polizei hat früh genug gesagt, dass man in die Autos / Häuser am Eingang gehen soll.
Die Unwetter wurden von den Medien unglaublich dramatisiert. Der Sturm letztes Jahr war wesentlich schlimmer.
Und wieviele Menschen landen mit Hitzschlag bei warmen Wetter im Krankenhaus ? Vermutlich wesentlich mehr .
Durch diese überstürzte Absage brach doch erst ein riesiges Chaos aus. Soviel Zelte, Pavillons, Essen und Müll wie diesesJahr wurde in keinem Jahr zuvor zurückgelassen.
Und letztendlich war gestern dann sonniges Wetter mit etwas Regen am Abend...

Beitrag melden
hansfrans79 06.06.2016, 13:37
52.

Zitat von alsterherr
Das alte Thema: Wieso wird hier die Schuld / Verantwortung bei den Veranstaltern und der Stadt gesucht? Ist es nicht Aufgabe der Festivalbesucher, sich um ihre eigene Gesundheit zu sorgen? Wenn ich bei Gewitter in einer Pfütze stehe, umringt von Technik unter Strom, dann habe ich mich nach besten Wissen im wahrsten Sinne des Wortes vom Acker zu machen und Sicherheit zu suchen.
Die alte Antwort: nein, es ist nicht Aufgabe der Festivalbesucher (wie kommen Sie da überhaupt drauf) Veranstalter und Stadt verdienen daran und haben für die Sicherheit zu sorgen und die Veranstaltung ggfs abzubrechen.
Finde Ihre Einstellung fragwürdig. Waren die Love Parade Opfer auch selbst schuld?
Waren Sie überhaupt jemals auf einem Festival?
Falls Sie den Artikel gelesen haben, müsstenSiw wenigstens mitbekommen haben: man kam da gar nicht so einfach weg.

Veranstalter sind nicht nur zum Gewinn kassieren da.

Beitrag melden
otto_iii 06.06.2016, 13:37
53. 893

Zitat von happy2010
Und wenn man dann ein klitzeklein wenig weiter denkt, dann stellt man fest, dass 40.000 PKWs auf dem Platz vor der Konzertbühne ziemlich dämlich sind. Dieselben PKWs ein ........
Tja, in Wacken oder beim Summer Breeze funktioniert das komischerweise (nicht das Parken vor der Bühne, aber auf dem Zeltplatz). Wenn das auf dem Gelände nicht geht, dann ist das Gelände ungeeignet - so wie der Duisburger Bahnhof für die Loveparade.

Und was ist denn die Alternative? Die 40.000 Menschen sind doch da und werden nicht ins warme Zuhause gebeamt, nur weil jemand die Veranstaltung für beendet erklärt

Beitrag melden
ed_tom_bell 06.06.2016, 13:38
54. Entscheidungen von ganz oben

Sicherlich ein nennenswerter wirtschaftlicher Schaden für diesen Mann. Aber das darf nicht im Vordergrund stehen. Sowas wie die Love-Parade-Katastrophe darf sich nicht wiederholen.

Beitrag melden
adal_ 06.06.2016, 13:39
55. Ausfallversicherung

Zitat von a_free_spirit
Das ist eine Presseerklärung, die der Veranstalter nur aus einem rechtlichen Grund macht ...
Richtig. Er muss der Ausfallversicherung nachweisen, dass er den Abbruch nicht zu verantworten hat.

Apropos Ausfall aus Ticketverkäufen:

Aus den AGB des Veranstalters: "Wird die Durchführung der Veranstaltung insgesamt aus Gründen unmöglich, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, so werden dem Besucher gegen Vorlage der erworbenen Eintrittskarte und der Kaufquittung bei der jeweiligen Vorverkaufsstelle der Kartenpreis sowie die Vorverkaufsgebühr zurückerstattet."

Beitrag melden
BruceWayne 06.06.2016, 13:40
56.

Ich denke, dass Herr Lieberberg sehr wohl weiß, dass das Konzert abgebrochen werden musste. Er darf es höchstwahrscheinlich nur nicht sagen, um sich mögliche Regressansprüche gegen die Behörden nicht zu "verhageln".

Beitrag melden
frau_bert 06.06.2016, 13:41
57. Offensichtlich Verantwortungslos

Offensichtlich ein Typ, bei welchem immer die anderen Schuld sind, er selbst aber keinerlei Verantwortung übernimmt. Sollten sich die Besucher merken...

Beitrag melden
skilliard 06.06.2016, 13:50
58. Verantwortungslos

Was erzählt Herr Lieberberg eigentlich für Märchen?
Ein Tipp: Fragt doch mal, was die Event-Sponsoren zu der ganzen Sache gesagt haben.

Beitrag melden
dissidenten 06.06.2016, 13:54
59.

Für Herrn Lieberbergs Aussagen der letzten Tage fehlt mir echt jedes Verständnis. Wenn Gefahr für Leib und Leben besteht, muss die Vernunft siegen. Man stelle sich vor, das angekündigte Gewitter, das auch genauso kam, hätte weitere Menschen verletzt, nachdem man sich zum Weitermachen entschieden hätte... Das wäre echt unverantwortlich gewesen!

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!