Forum: Panorama
Rockerkriminalität: Hells-Angels-Boss setzt Staranwalt auf Polizisten an

Post aus dem Milieu: Der Hannoversche Hells-Angels-Anführer Frank H. wehrt sich mit Hilfe eines Staranwalts gegen Interview-Äußerungen eines niedersächsischen Sonderermittlers. Auch kritische Journalisten bekommen inzwischen unfreundliche Briefe von dem Rocker.

Seite 1 von 15
DerDeer 10.08.2009, 12:11
1. Tja....

...warum soll sich ein Hells angel-Praesi nicht wehren duerfen? Ich meine, wenn der Spiegel oder sonstwer von Herrn Ackermann schreibt, dass er ein Krimineller ist, flattern auch gleich diverse Anwaltsschreiben ins Haus.....

Beitrag melden
gaga007 10.08.2009, 12:21
2. Eigentlich ist es ganz einfach !

Es ist eigentlich ganz einfach:

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung!
Es darf sogar von einem Polizeibeamten erwartet werden, dass ihm diese Rechtslage bekannt ist.
Das Verhalten der Hells-Angels ist völlig richtig !

Beitrag melden
akrisios 10.08.2009, 12:26
3. Klarer Fall

Das ist doch ein Präzedenzfall für unseren Rächer der Witwen & Waisen, den gelernten Allesversteher im Staatsauftrag Christian Ströbele. Er sollte sich hier endlich einmal für die Hells Angels einsetzen, da ist Engagement gefordert!

Beitrag melden
shine31 10.08.2009, 12:30
4. Re: von Herrn Ackermann schreibt

Zitat von DerDeer
Ich meine, wenn der Spiegel oder sonstwer von Herrn Ackermann schreibt, dass er ein Krimineller ist, flattern auch gleich diverse Anwaltsschreiben ins Haus.....
DAS würde der Spiegel wirklich niemals schreiben...

Außerdem sind Biker ja nicht wirklich gefährlich, die pflegen einfach ihr Bad-Boy-Image. Die wollen nur spielen ;)

Beitrag melden
proc09 10.08.2009, 12:36
5. Staranwalt?

Staranwalt? Also bitte, wir sind hier doch nicht in den Staaten. In unserem Rechtssystem ohne Geschworene entscheidet ein einziger Anwalt doch nicht so sehr über Erfolg und Misserfolg vor dem Gericht.
Durch solche absolut dummen Artikel entstehen hinterher noch Gerüchte, allein das Portmonnaie bestimme die Justiz. Das hat die Bundesrepublik freilich nicht verdient.

Beitrag melden
Hercules Rockefeller 10.08.2009, 12:41
6. Inkompetent

Wenn das ein "organisierter Krimineller" ist, weshalb sitzt er dann nicht im Knast? Solche Aussagen macht man nicht öffentlich, wenn sie sich nicht belegen lassen-man hat den Eindruck, es arbeiteten nur noch Pfeifen in deutschen Behörden. In der Politik ist man es ja gewohnt, aber das das nun auch nach unten durchschlägt, ist bedenklich.

Nicht zuletzt, was beschwert man sich denn, wenn mutmaßliche Kriminelle ins legale Lager überwechseln? Ist das nicht genau das Ziel des "deutschen Rechtsstaats"?

Beitrag melden
augu 10.08.2009, 12:44
7. Ist er juristisch vogelfrei ?

Wenn wir in einem Rechtsstaat leben hat natürlich auch der Hells-Angels-Anführer das Recht, sich mit juristischen Mitteln gegen Behauptungen zu wehren, die er für unbewiesen hält. Er hat dem Polizeichef ja keine Schläge oder sonstige Gewalt angedroht. Unbewiesene Mutmaßungen über krumme Geschäfte der Banken würden von deren Vorständen auch nicht ohne Gegenreaktionen hingenommen.

Beitrag melden
Sveto 10.08.2009, 12:45
8. Absolutes Unding!

Zitat von sysop
Post aus dem Milieu: Der Hannoversche Hells-Angels-Anführer Frank H. wehrt sich mit Hilfe eines Staranwalts gegen Interview-Äußerungen eines niedersächsischen Sonderermittlers. Auch kritische Journalisten bekommen inzwischen unfreundliche Briefe von dem Rocker.
Meines Erachtens ist es ein Unding, dass Ermittler sich in dieser Weise in den Medien äußern. Das geltende Recht enthält für derartige Informationseingriffe schlicht keine Befugnisnorm; gleichwohl scheinen sie immer mehr in Mode zu kommen (siehe auch die Fälle der "No Angels"-Sängerin und des Herr Tauss). Woher nehmen die Staatsanwaltschaft und ihre Hilfsbeamten eigentlich das Recht auf derartige Diffamierung von Bürgern? Wenn sie von ihrer Auffassung überzeugt sind, dann sollen sie eine Anklageschrift einreichen, bis dahin jedoch schweigen! Um derartigen schweren Grundsrechtseingriffen durch hierzu in keiner Weise berufene staatliche Stellen entgegenzuwirken, wäre de lege ferenda jedenfalls der Tatbestand des § 353d StGB deutlich zu erweitern. Die Staatsanwaltschaft und ihre Hilfsbeamten haben ausschließlich durch Anklageschriften bzw. Einstellungsverfügungen an die Öffentlichkeit zu treten, nicht jedoch mit vorverurteilenden "Zwischenergebnissen" oder ähnlichen Mutmaßungen. Zudem sollte in Fällen wie dem hier vorliegenden auch eine Privatklage wegen Verleumdung erwogen werden - die Pflicht zum Antritt des Wahrheitsbeweises ist ein durchaus scharfes Schwert.

Beitrag melden
Knütterer 10.08.2009, 12:49
9. Kriminell?

Hallo,

mein Vorschreiber ist doch wohl hoffentlich bestellt, um hier eine Themenumkehr einzuleiten?

Und was die Einschätzung zur Einstufung der HA´s betrifft, so gehe ich mal davon aus, dass ca. 90% der informierten Bundesbürger die HA´s nicht in der Nähe von Caritas und Hannoveranischer-Landeskirche vermuten...

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!