Forum: Panorama
Rockerszene: Hessen verbietet zwei Hells-Angels-Clubs

Hessens Innenminister Rhein hat die zwei Frankfurter Hells-Angels-Ableger "Westend" und "Frankfurt" verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen haben sollen. Vor*kurzem*hatte DER SPIEGEL über angebliche Kontakte Rheins zu den*Rockern berichtet, die der CDU-Politiker dementierte.

Seite 1 von 20
slider 30.09.2011, 10:36
1. LoL

Zitat von sysop
Hessens Innenminister Rhein hat die zwei Frankfurter Hells-Angels-Ableger "Westend" und "Frankfurt" verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen haben sollen. Vor*kurzem*hatte DER SPIEGEL über angebliche Kontakte Rheins zu den*Rockern berichtet, die der CDU-Politiker dementierte.
Welche Parteien im Bundestag wurden bisher verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen und verfassungswidrige Gesetze erlassen haben ? Gleiches Recht für alle oder niemanden !?

Beitrag melden
der_durden 30.09.2011, 10:38
2. Sinnfrei...

Zitat von sysop
Hessens Innenminister Rhein hat die zwei Frankfurter Hells-Angels-Ableger "Westend" und "Frankfurt" verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen haben sollen. Vor*kurzem*hatte DER SPIEGEL über angebliche Kontakte Rheins zu den*Rockern berichtet, die der CDU-Politiker dementierte.
Na das wird die Jungs bestimmt davon abhalten in Zukunft "Club" zu spielen. Die bleiben jetzt alle brav zu Hause, machen nichts Unrechtes mehr, werden zur guten rechtschaffenen Bürgern!

Beitrag melden
berlin_rotrot 30.09.2011, 10:38
3. Verbot HA

Zitat von sysop
Hessens Innenminister Rhein hat die zwei Frankfurter Hells-Angels-Ableger "Westend" und "Frankfurt" verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen haben sollen. Vor*kurzem*hatte DER SPIEGEL über angebliche Kontakte Rheins zu den*Rockern berichtet, die der CDU-Politiker dementierte.
Klar sind Clubs wie obige in Hessen noch brutaler als anderstwo. Es wird ja in diesem Bundesland durch seinen Reichtum so einiges "verkonsumiert". Und diesen dicken Kuchen lässt man sich eben nicht gern entgehen.

Beitrag melden
maximillian64 30.09.2011, 10:39
4. Überaschung!

Na sowas, ist den Transferleistungsempfängern in Justiz, Amt und Würden urplötzlich aufgefallen das es sich bei den Hells- Angles um eine Kriminelle Vereinigung und nicht um einen Häkelverein handelt?

Beitrag melden
KnoKo 30.09.2011, 10:42
5. Lächerlich!

Das wird die betroffenen Clubs kein bisschen interessieren. Als wenn die was um dieses Verbot geben würden.

Beitrag melden
esopherah 30.09.2011, 10:43
6. selten dumm vom hessen

Jeder, der sich auch nur minimal mit dem thema beschäftigt, wird schnell feststellen, dass die hessen hier etwas saudummes gemacht haben!
Die HA clubs halten bestens kontakt zu den örtlichen behörden, sie haben selber ein interresse daran nicht aufzufallen, sie kooperieren wo es nur geht und unterstützen häufig bei veranstaltungen. Viele events sind sicher, weil die HA aufpassen! Die örtlichen hilfsarbeiter vom ordnungsamt können dies meistens nicht (was ja schon schande genug ist). Wenn nun clubs verboten werden, werden aus xxx friedlichen entkriminalisierten menschen wieder untergrund club mitglieder. Oder glaubt tatsächlich auch nur ein einziger hessischer idioten politiker, dass aufgrund des verbots nun leute bei den HA aussteigen? Die lassen doch ihr hirn beim friseur schneiden!

Beitrag melden
hatem1 30.09.2011, 10:50
7. Ablenkung und falsch

Boris Rhein will von seinen angeblichen (?) Kontakten zu den Hells Angels ablenken.
Und es ist sehr fraglich, ob dieses Verbot juristisch stand halten wird.
Die Frankurter Polizei jedenfalls ist garantiert frustriert: jetzt werden diverse Gruppierungen versuchen, ihre Macht auszubauen und das wird sehr viel brutaler als es der Statuts Quo mit den Hells Angels war.

Beitrag melden
Peter_Wombel 30.09.2011, 10:52
8. Der Boris...

Zitat von sysop
Hessens Innenminister Rhein hat die zwei Frankfurter Hells-Angels-Ableger "Westend" und "Frankfurt" verboten, weil sie gegen Strafgesetze verstoßen haben sollen. Vor*kurzem*hatte DER SPIEGEL über angebliche Kontakte Rheins zu den*Rockern berichtet, die der CDU-Politiker dementierte.
Da hat Klein-Boris entweder kalte Füße bekommen oder sich von den HA-Assis vorher die Erlaubnis geholt. Motto: Ich werde Euch jetzt verbieten und dann geht ihr rechtlich dagegen vor, schaut schön zu, dass nichts böses bei Euch gefunden wird und für zukünftige Forderungen dieser Art ist dann die Luft aus den Segeln.

Beitrag melden
review 30.09.2011, 10:53
9. genau deshalb

Zitat von esopherah
Jeder, der sich auch nur minimal mit dem thema beschäftigt, wird schnell feststellen, dass die hessen hier etwas saudummes gemacht haben! Die HA clubs halten bestens kontakt zu den örtlichen behörden, sie haben selber ein interresse daran nicht aufzufallen, sie kooperieren wo es nur geht und unterstützen häufig bei veranstaltungen. Viele events sind sicher, weil die HA aufpassen! Die örtlichen hilfsarbeiter vom ordnungsamt können dies meistens nicht (was ja schon schande genug ist). Wenn nun clubs verboten werden, werden aus xxx friedlichen entkriminalisierten menschen wieder untergrund club mitglieder. Oder glaubt tatsächlich auch nur ein einziger hessischer idioten politiker, dass aufgrund des verbots nun leute bei den HA aussteigen? Die lassen doch ihr hirn beim friseur schneiden!
Genau weil sich das Westend Chapter als selbsternannte Hilfspolizei aufgespielt hat ist dieser Schritt so begrüßenswert. Ob das Hessische Innenministerium unter Umständen damit auch die Frankfurter Polizei ein wenig aus der Schusslinie nehmen möchte ist eine ganz andere Frage.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!