Forum: Panorama
Rostock: Sturzbetrunkener Kapitän setzt 85 Meter langes Schiff auf Grund

Am Rostocker Seehafen ist ein niederländischer Frachter vom Kurs abgekommen und auf Grund gelaufen. Die Wasserschutzpolizei stellte beim Kapitän 1,48 Promille Alkohol fest.

Seite 2 von 4
neurobi 27.03.2016, 10:59
10.

Also das solch große Schiffe noch den Rostocker Hafen Anlaufen!? Langsam sollten die Hansesaten einsehen, dass die Zeiten als Seehafen vorbei sind.
So würde es andorts kommentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art Mooney 27.03.2016, 11:00
11. 1,48 Promille

Das entspricht ungefähr einer Flasche Wein oder drei Halben Bier - sturzbetrunken ist übertrieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 27.03.2016, 11:05
12. Naja

Ich kenne jemanden der für eine große Reederei die Besatzungen verwaltet und mit organisiert. Das schlimmste was auf den Schiffen passieren kann ist wenn der Fusel und die Zigaretten weg sind (sind zumeist ja Osteuropäische, Russische und Asiatische Besatzungen) was teils schon fast zu Meuterei führt. Und Zigaretten sind zumal auch wichtig um den Betrieb am laufen zu halten wenn man gerade in Afrika, Asien, Südamerika oder Osteuropa vor Anker liegt weil ohne Schmierung läuft rein gar nichts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deBeers 27.03.2016, 11:06
13. Hart Backbord ... oder, nee...

Wenn der Kapitän den Sextanten leergetrunken hat, muss er nach Gehör ausparken !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl-ing 27.03.2016, 11:16
14. Lotse?

Wenn da ein Lotse an Bord gewesen sein sollte, muss der tief geschlafen haben. Oder selber 3 Promille intus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtT. 27.03.2016, 11:31
15.

Zitat von deBeers
Wenn der Kapitän den Sextanten leergetrunken hat, muss er nach Gehör ausparken!
Kann schon mal passieren - doch WIRKLICH schlimm dürfte es erst sein, verwechselt er z.B. back- und steuerbord! *

* Auf meiner ersten Reise als Decksmann bei der Hochseefischerei gehörte es übrigens zu meinen Aufgaben, die diesbez. "Auswürgungen" in der Kapitäns-Kammer zu beseitigen, selbstverständlich als "Folge des Seegangs" deklariert ...


PS: Dass mir der Bestmann (so heißt der Bootsmann bei der Fischerei) im stürmischen Nordatlantik einen Dornhai ins Gesicht warf, lag aber nur daran, dass ich in dem schottischen Pub keine Runde bezahlte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombrok 27.03.2016, 11:34
16.

@9 hab lediglich n SpoBo-See, aber meines Wissens nach ist es so geregelt, dass es dem Straßenverkehr angeglichen ist und man u.a. ja auch den Autoführerschein verlieren kann.
Mein Bruder hat Nautik studiert und auf seinen Schiffen ist so gewesen, dass Alkohol eigentlich tabu ist und der Verzehr nur durch den Kapitän freigegeben werden konnte. Kann mir hier vorstellen, dass für den Kapitän vor allem auch versicherungstechnisch die Lage schwierig wird und eine Haftbarkeit besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 27.03.2016, 11:59
17. Ob der vielleicht am …

"Kapitänleutnant-Gedächtnis-Grund" gescheitert ist? Insider hier, die das wissen und die Bezeichnung kennen?
SCNR ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 27.03.2016, 12:26
18. Also Leute

Der Kaleun hat es geschafft seinen Käsefrachter flott zu kriegen und bis zur hafenausfahrt zu kommen! Das ist eine echte Leistung ! Er hatte bei doppelsichtigkeit eine faire Chance von 50% die richtigen Pfeiler zu identifizieren. Manchmal hat man einfach kein Glück. Bis trelleborg wäre er Wieder nüchtern gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 27.03.2016, 13:14
19.

Zitat von neurobi
Also das solch große Schiffe noch den Rostocker Hafen Anlaufen!? Langsam sollten die Hansesaten einsehen, dass die Zeiten als Seehafen vorbei sind. So würde es andorts kommentiert.
Soll selbst der Frachtverkehr nur noch über die bekannten 'Hotspots' München, Stuttgart und Frankfurt abgewickelt werden?
Alles andere wegmachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4