Forum: Panorama
Rostock: Tödlicher Prügel-Angriff - Polizei fasst Verdächtige

Es ist ein schneller Fahndungserfolg:*Nach dem tödlichen Angriff auf einen Mann auf dem S-Bahnhof in Rostock-Warnemünde hat die Polizei mehrere Tatverdächtige festgenommen. Die Beweggründe für die Tat sind noch völlig unklar.

Seite 3 von 23
stevie76 03.06.2011, 10:03
20. ..

Zitat von feb1958
...oder schlicht bösartig polemisch scheint mir ein Großteil der Forumsschreiber zu sein. Kennen die werten Schreiberlinge die Urteile der vergangegen Monate/ Jahre in solchen Fällen? Augenscheinlich nicht! Aber ...alles unterhalb der Todesstrafe scheint ja wohl "Kuscheljustiz" zu sein!!! MannOmann!
hätten sie da ein paar beispiele parat? wenn möglich mit knastdauer und tats. abgesessener zeit. danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahlbürger 03.06.2011, 10:03
21. Einstellungen bei Jugendlichen

Alkohol und Drogen als strafmindernd einzustufen ist eine gefährliche Fehlentwicklung. Meines Wissens wäre das bis 1967 strafverschärfend gewertet worden. So wie jetzt gibt man ein "Feuer frei"-Signal für alle Hooligans und Schläger.

Berechtigterweise sieht man die Kosten, die der Gesellschaft durch Knast entstehen. Auch als Verbrecher-Schule soll er gut taugen. Die Schule, die verantwortlich wäre, zieht sich aber 'raus. Sie sei kein Reparaturbetrieb der Gesellschaft, die Lehrer keine Hilfs-Sheriffs. Doch! Genau das muss sie leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 03.06.2011, 10:06
22. Das:

Zitat von killjoy
Und was meiden wir als nächstes? Spaziergänge in Parks oder das Verlassen unserer Häuser nach Sonnenuntergang?
... kommt ganz auf den Park bzw. Ihre Wohngegend an ;-)

Im Ernst: Natürlich gibt's sowohl Parks als auch Stadtviertel, die immer wieder mal derart unrühmlich als Schauplatz gewalttätiger Auseinandersetzungen aufscheinen - und wo sich aufzuhalten oder gar zu wohnen keineswegs vorgeschrieben ist, schon gar nicht strafbar im Unterlassungsfall.

So lange also Otto Normalbürger bei solchen Vorkommnissen von Politik und Justiz grundsätzlich die A-Karte zugewiesen bekommt, bleibt dem in der Tat nur, denen (Vorkommnissen wie auch Örtlichkeiten, wo diese gehäuft auftreten!) nach Kräften aus dem Wege zu gehen - nicht schön, aber wo ist die Alternative?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 03.06.2011, 10:06
23. So ist es!

Zitat von frubi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snooze1958 03.06.2011, 10:07
24. Sooooo Haaarrrttt ?

Zitat von feb1958
...oder schlicht bösartig polemisch scheint mir ein Großteil der Forumsschreiber zu sein. Kennen die werten Schreiberlinge die Urteile der vergangegen Monate/ Jahre in solchen Fällen? Augenscheinlich nicht! Aber ...alles unterhalb der Todesstrafe scheint ja wohl "Kuscheljustiz" zu sein!!! MannOmann!
... da kan ich nur lachen, alle mir bekannten Urteile bei Gewalttaten sind eindeutig täterorientiert milde. Das Opfer ist ja eh tot oder schwerverletzt, dem kann man ja nicht mit einer harten Strafe helfen - so oder ähnlich wird gefaselt ! Vergessen wird nur, dass damit die nächste Straftat erst ermöglicht wird ! Genau dies passierte bei uns - 2 "Heranwachsende" prügelten sich mit vielen Delikten durchs Leben - mehr als 20 mal. Lächerlichste Bewährungsstrafen, obwohl das vorletzte Opfer nur um ein Haar getötet wurde ! Das nächste Opfer hatte dieses Glück dann nicht. Wer ist schuld ? Eigentlich nicht nur die Täter, sondern auch die Richter und Staatsanwälte, die sich wegen der Zukunft der" Heranwachsenden" scheuten, ein Zeichen zu setzen. So einfach ist es !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginlai 03.06.2011, 10:08
25. Bürger ist immer Opfer

Zitat von stevie76
... insgesamt eine gefährliche entwicklung, man könnte meinen, man sollte sich besser bewaffnen, als irgendwann schwer verletzt oder tot an einem bahnsteig zu enden.
So oder so: der einfache Bürger ist immer das Opfer.

Denn letztlich gibt es nur 2 Alternativen:
1.Ich werde unbewaffnet und unvorbereitet von einem hochaggressiven und geübten Straßenschläger "platt gemacht". Dann lande ich mit Glück im Krankenhaus und mit Pech in der Leichenhalle.
2. Ich bereite mich vor und bewaffne mich. Werde ich dann von besagtem Straßenschläger angegriffen und wehre mich erfolgreich, bin ich zwar weder im Krankenhaus, noch in der Leichenhalle, aber dafür mit großer Wahrscheinlichkeit im Gefängnis.
Da zieht dann auch keine schwere Kindheit oder Alkohol mehr, vielmehr wird dann eine geplante Tat vorausgesetzt (da ich mich ja im Vorfeld des Angriffs bewaffnet habe).

Bitteres Fazit: nach derzeitiger Rechtsauslegung bin ich immer der Verlierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ACroonen 03.06.2011, 10:08
26. -

Zitat von waelder
Da die Täter dabei nicht mit einem Auto fuhren (was als Trunkenheit am Steuer strafverschärfend wirkt), wird bei ihnen das Besoffensein vermutlich strafmildernd wirken.
Das ist der größte fehler am Strafrecht. Sind die leute Lattenstramm gewese, können sie sogar auf unzurechnungsfähigkeit plädieren. Ich finde genau das sollte man ersatzlos streichen. Wer im rausch straftaten verübt, der sollte genauso behandelt werden wie ein wie ein nüchterner.

es weiss doch jeder was alkohol mit einem anrichtet. oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberty Valence 03.06.2011, 10:10
27. Jobwunder

Mir kommt's gerade. Nein, nicht was ihr denkt, Leute. Sollten nicht alle S-Bahnfahrer und U-Bahnfahrer sich zusammentun und auf eigene Kosten eine "Sicher-Nach-Hause-Bring-Firma" gründen? Man engagiert an der Einsteigehaltestelle vier stämmige Arbeitssuchende - natürlich amtlich gemeldet mit allem Zipp und Zapp - mit sagen wir mal vier rustikalen Rundhölzern ausgestattet, die einen während der Fahrt oder auf Wunsch (Extras kosten zusätzlich ...) bis nach Hause begleiten. Ja, man könnte das auch einen "Escort-Service" nennen. Die Kosten für die Anmietung kann man eventuell steuerlich zumindest teilweise geltend machen.

Es entstünde ein Jobwunder, wo die drei Millionen versteckten Arbeitslosen nicht mehr aus der Statistik gelogen werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fensterladen 03.06.2011, 10:11
28. Verstehe ich auch nicht, Alkohol müsste strafverschärfend wirken!

Zitat von ACroonen
Das ist der größte fehler am Strafrecht. Sind die leute Lattenstramm gewese, können sie sogar auf unzurechnungsfähigkeit plädieren. Ich finde genau das sollte man ersatzlos streichen. Wer im rausch straftaten verübt, der sollte genauso behandelt werden wie ein wie ein nüchterner. es weiss doch jeder was alkohol mit einem anrichtet. oder???
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 03.06.2011, 10:15
29. sicher

gebt den Kids und Jugendlichen Canabis und alle gesellschaftlichen Probleme sind geloest.

WIE BLOED IST DAS DENN ???

Als wenn das Suchtmittel Alkohol nicht schon genug Probleme bereitet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 23