Forum: Panorama
Rote-Flora-Proteste: Polizei erklärt Hamburg zum Gefahrengebiet
DPA

150 Beamte gegen 300 Randalierer: In Hamburg ist es auf der Reeperbahn zu gewalttätigen Krawallen gekommen. Am Nachmittag werden neue Proteste erwartet, die Polizei hat das Stadtgebiet zum "Gefahrengebiet" erklärt.

Seite 24 von 24
elbfischer72 21.12.2013, 21:27
230. @PatrickB...

...ich wünsche Ihnen,dass baldmöglichst Ruhe einkehrt und die Vollidioten das Feld räumen,zur Rechenschaft gezogen werden...einen ruhigen Adventssonntag und beste Grüße aus Lokstedt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.nelles 22.12.2013, 00:51
231. Polizeistaat?

"Zwischen 14 und 23 Uhr können Beamte dort ohne konkreten Verdacht Menschen durchsuchen oder in Gewahrsam nehmen sowie Platzverweise erteilen."
Sicherlich ist eine derartige Möglichkeit nicht gegeben, um derart leichtfertig Teile des Rechtsstaats außer Kraft zu setzen- 300 Randalierer sollte man dingfest machen können ohne eine ganze Stadt zur Gefahrenzone zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariowario 22.12.2013, 02:32
232. Wenn es nur um die Spekulanten geht …

… dann sollte man nicht mit Steinen werfen, sondern (a la Seal Team Six) einfach mit Sniper Teams gezielten auf die Täter einwirken … (die Legalität von irgendwas scheint sowieso niemanden mehr zu stören).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrk23 22.12.2013, 03:28
233. Opitional...

....man ich hoffe das die meisten Kommentatoren hier keine Kinder haben oder bekommen!!!!!!
Traurig zu sehen wie HH vor die Hunde geht, aber nicht wegen der Demoheinis, sondern wegen der "neu"Bewohner.
Schämt euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roostercockburn 22.12.2013, 07:55
234. Wenn`s mal wieder knallt.

Zitat von kdshp
Das verstehen diese gutmenschen nicht da ihre gier das hirn schädigt. Geschichtlich scheinen die abläufe immer gleich zu sein und wenn es knallt wie jetzt in HH sind diese gutmenschen ratlos. SIE machen ja alles richtig in ihren augen.
In schönster bolschewistischer Tradition werden auch heute noch Andersdenkende von Linksaußen als geistig gestört oder minderbemittelt dargestellt. Rechtsstaatlich zustande gekommene Gesetze und die individuelle Freiheiten der Bürger, wie z.B. das Recht auf Eigentum und Vertragsfreiheit stören da nur.
Dies gilt immer dann, wenn der Linksautome sich im Recht wähnt und seine mit dem erarbeiteten Geld dieser scheiß bürgerlichen Gutmenschen subventionierten rechtsfreien Räume in Gefahr sieht.
Die Vertreter der Bourgeoisie bedürfen der Unschädlichmachung oder Vernichtung, damit sich der neue sozialistische Mensch endlich Bahn brechen kann. Der "Besitzwunsch" der revolutionären Volksmasse an fremdem Eigentum, hier der Roten Flora, ist natürlich von Seiten des Senats unbedingt Folge zu leisten.

Zum Glück finden diese wirren Theorien nicht den geringsten Widerhall in unserer Gesellschaft und das schafft natürlich mächtig Frust im
revolutionären Gefolge. Die erlebnisorientierte Randale in HH schafft ein gruppendynamisches Erlebnis, welches die "Kundschaft" bei der Stange halten soll. Ein Anlass ist immer schnell gefunden.
So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 22.12.2013, 10:33
235. Kollektivhaft und Ausnahmezustand

Zitat von Pega123
Wer da als friedlicher Demostrant mitläuft, sollte sich fragen, in wie weit er damit das Verhalten der "Krawallmacher" sanktioniert.
Quatsch, wer Landfriedensbruch begeht, macht sich auch ohne Ausnahmezustand strafbar und wer friedlich ist, soll nicht in Kollektivhaft genommen werden oder einer Sondermaßnahme unterzogen werden. Eines Ausnahmezustand bedarf es für die Durchsetzung des Rechts jedenfalls nicht. Im Gegenteil, der Ausnahmezustand ist eine Einschränkung der Freiheitsgesetze, die nur vom Parlament im Rahmen der Notstandsgesetze ausgerufen werden soll.
Und dadurch, dass jemand demostriert wird er nicht verdächtig, wo gibts denn sowas in einem freien Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 22.12.2013, 10:47
236. Ausnahmezustandgedöns

Zitat von Navygo
Mir ist neu, dass Randalieren und Zerstören ein Grundrecht sind!
Ist mir auch neu, dass Randalieren ein Grundrecht ist.^^ Darüber müssen wir uns wohl kaum unterhalten. Aber neu ist auch die Einrichtung von Gefahrenzonen, wo demonstrieren - ja sich aufhalten - zum Verdachtsgrund wird. Ich kenne Sperrzonen für Prostituierte, wo sie ihrem Beruf nicht öffentlich nachgehen dürfen und dort einer Sonderkontrolle unterliegen. Sonderrecht für Demozonen brauchen wir nicht, es reicht die gesetzliche Bannmeile als Sondergesetz. So ein Sonderrecht als Ordnungsrecht brauchen wir ansonsten nicht, es ist ein Eingriff in die Freiheitsrechte. Landfriedensbrecher in den Knast zu bringen, geht auch ohne Ausnahmezustandgedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24