Forum: Panorama
Rücktritt von Benedikt XVI.: Berliner Kardinal sieht Papst-Amt "entzaubert"
DPA

Mit seiner Rücktrittsankündigung hat Benedikt XVI. das Amt des Papstes entzaubert - zumindest nach Überzeugung des Berliner Erzbischofs Rainer Maria Woelki. Der Geistliche fürchtet, die Entscheidung des Pontifex könnte dessen Amt verweltlichen.

Seite 1 von 7
yonsito 12.02.2013, 18:45
1. zutreffend

Das Amt ist geradezu "entweltfremdet".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 12.02.2013, 18:48
2. ...........

Ich glaube das hier den Worten von Wölki eine Bedeutung gegeben wird die er so nicht meinte. Wölki ist ein sehr modern denkender Kardinal, wenn man von modern überhaupt im Sinne der Kirche sprechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kh- 12.02.2013, 18:48
3.

Man kann nur (faulen) Zauber entzaubern. Die Aufklärung über die wahre Natur des Weihnachtsmanns haben die meisten von uns auch ganz gut verkraftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokitansky 12.02.2013, 18:53
4. Ich mag Woelki...

Zitat von sysop
Mit seiner Rücktrittsankündigung hat Benedikt XVI. das Amt des Papstes entzaubert - zumindest nach Überzeugung des Berliner Erzbischofs Rainer Maria Woelki. Der Geistliche fürchtet, die Entscheidung des Pontifex könnte dessen Amt verweltlichen.
...aber für diese Sichtweise der Dinge habe ich kein Verständnis. Es mag ja sein, dass wir in Deutschland die Dinge nicht so mystisch sehen, wie die Afrikaner oder die Südeuropäer. Aber von einer "Entzauberung" kann keine Rede sein, da gab es nichts mehr zu entzaubern, zumindest aus meiner Sicht.

Der Papst als Nachfolger des Petrus als Bischof von Rom ist nun einmal ein Mensch wie wir alle und auch ein Sünder vor Gott wie alle Menschenkinder.

Für mich ist der Papst das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche einer Religionsgemeinschaft wie andere auch. Eben nur mit dem Unterschied, dass es einen Oberhirten mit Weisungsbefugnis gibt.

Wir sollten in diese Aufgabe aber insbesondere in die Person, die eine solche Aufgabe bewältigt nicht eine Aura hinein interpretieren, die nur dem Höchsten zusteht.

Für mich ist beides in Ordnung, ein Papst der in aller Öffentlichkeit stirbt, genau so wie ein Papst, dem die Bürde und Last des Amtes aufgrund seines Gesundheitszustandes zu schwer wird und der daraus die Konsequenzen zieht und zurücktritt.

Insoweit billige ich auch nicht die polnische Kritik am Rücktritt von Benedikt XVI.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NilsCA 12.02.2013, 18:55
5. Hinter dem Vorhang ...

... kocht auch nur Wasser. Oh, Gott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alba36 12.02.2013, 19:02
6.

Entzauberung kann in unserer Zeit nur heilsam sein, für die Kirche und die Gläubigen. Vielleicht wird einer der nächsten den Mut haben, das Dogma der Unfehlbarkeit aufzuheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1201116520 12.02.2013, 19:06
7. Niemand kann die katholische Kirchen so ent...

...mystifizieren, wie diese Horde pädophiler Kirchenmänner, die immer noch mit aller Vatikanmacht gedeckt wird.

Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung Benedikt XVI. Er hat den Papst nicht entmystifiziert, sondern wenigstens ein ganz klein wenig in die Gegenwart geholt. Denn in unserer Zeit kann man Menschen, selbst Gläubige, nicht mehr mit einem siechen Hutständer am Fenster beeindrucken. Die Menschen wollen einen Papst, der noch etwas bewegen will und kann.

Die Chance ist jetzt da. Mal sehen, wer die Wahl gewinnt. Ein Papst, der verändern will und kann, oder ein Papst, der den Untergang der Kirche nunmehr vollends besiegelt.

Das wahrscheinlichste Szenario ist dann noch das, dass der Vatikan irgendwann nur noch von den unaufgeklärtesten der Welt getragen wird, weil die Aufgeklärten sich abgewendet haben. Verkehrte Welt, wenn man überlegt, dass die katholische Kirche mal anders herum missionierend begonnen hat.

Ach, glaubt doch was Ihr wollt. Aber lasst mich in Ruhe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 12.02.2013, 19:07
8.

Rücktritt des Papstes sollte jeder tolerieren. Wenn jetzt Kritik aus der eigenen Organisation kommt, ist festzustellen, wie es mit dem Verhältnis der Ordensträger untereinander und zum Oberhaupt bestellt ist. Die Kirche leistet in den armen Ländern gute Dienste, die meist aus Spenden finanziert werden. Die katholischen Krankenhäuser und Altenheime, sind trägerorientiert und werden von der Kirche nicht geldlich unterstützt, das macht nur unser Staat. Deshalb sofortige Abschaffung der Kirchensteuer, denn die kath. Kirche besitzt unermessliche Vermögen. Diese Kirche sollte allein von Mitgliedsbeiträgen
, wie andere Vereine auch, finanziert werden. Warum schlafen unsere Politiker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 12.02.2013, 19:08
9. Tja Herr Woelki

es wird Zeit, daß Sie in der Wirklichkeit ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7