Forum: Panorama
Russlands Waldbrandopfer: Tragödie nach der Jahrhundertglut

Die Krise scheint vergessen, doch bewältigt ist sie nicht: 2010 brannte eine Feuerwalze das Dorf Mochowoje vor Moskau nieder. Premier Putin überwachte den Wiederaufbau per Videokamera. Geholfen hat das wenig. Heute kämpfen die Menschen gegen Überschwemmungen - und neue Brände.

Seite 2 von 2
juergw. 04.07.2011, 17:38
10. Gute Frage !

Zitat von glad07
ist eigentlich New Orleans schon aufgebaut worden? Wieso wird darüber nichts berichtet? Vor 5 Jahren ist's passiert, nicht im letzten Sommer.
Brennt es nicht schon seit Wochen in Arizona-dicht am Atomforschungsinstitut?In Kalifornien brennt es auch öfters die Villen der Reichen nieder.
Ach ja,nur die Russen sind zu dämlich das Problem zu lösen...!
Wieder mal ein völlig Vorurteils freier Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurnOut_Generation 04.07.2011, 17:58
11. 23

Zitat von juergw.
Brennt es nicht schon seit Wochen in Arizona-dicht am Atomforschungsinstitut?In Kalifornien brennt es auch öfters die Villen der Reichen nieder. Ach ja,nur die Russen sind zu dämlich das Problem zu lösen...! Wieder mal ein völlig Vorurteils freier Artikel.
Aber es ist ein "anderes Feuer",in USA liegt es am Wetter und in Russland hat es irgendwie mit Putin zu tun oder mit Menschenrechten...
USA halten hunderte Männer in ihren illegalen Gefängnissen(ohne frage böse Menschen aber auch böse Menschen haben das Recht auf ein Gericht).
USA brauchen einen Feindbild,sei es die bösen Russen oder Chinesen...
Und wen nennen wir "Regimekritiker"? Milliardär Chodorkowski,der Staatseigentum verschleudern bzw aneignen wollte und der Millionär Ai Wei Wei,der Millionen an Steuern nachzahlen muss.
Und das sollen die Stimmen der Unterdrückten sein,deswegen verteufeln wir diese Länder,dabei werden wir aus "befreieten Ländern" rausgebombt.
Das sind Wirtschaftskriminelle,die wir zu "Regimekritikern" sterilisiert haben.
Vor allem dieses Märchen von unterdrückten Menschen ist schon längst überholt...95% der Befölkerung in den Ländern kommen sehr gut mit ihrer Kultur und Tradition,wir suchen jedoch jemanden,der zwar das System kritisiert aber auf keinen Fall die Stimme der einfachen Menschen ist...gehen Sie mal auf den Strassen Russlands und fragen die Menschen was sie von Chodorkowski halten...99% finden,dass er zurecht im Knast sitzt...in den 90er jahren millionen Rentner betrogen,mit ihrem Geld Jukos aufgebaut und dann auch noch die restlichen Ressoursen des Landes an die USA und Hallyburton verkaufen,damit die Russen ihr eigenes Gas bei den Amerikanern kaufen...dann wäre es eine Demokratie...gibt uns alles und vergisst eure Kultur,sonst werden wir euch als undemokratisch bezeichnen...
Oder sind die armen Russen nur falsch informiert und wir wissen es besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank4979 04.07.2011, 18:04
12. Vor mehreren Jahren

Zitat von juergw.
Brennt es nicht schon seit Wochen in Arizona-dicht am Atomforschungsinstitut?In Kalifornien brennt es auch öfters die Villen der Reichen nieder. Ach ja,nur die Russen sind zu dämlich das Problem zu lösen...! Wieder mal ein völlig Vorurteils freier Artikel.
waren die Journalisten wesentlich besser. Solche Artikel wie diesen musste sich kein Leser antun. Was ist los in der Spiegelredaktion? Winken wir auch alles durch, wie Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegelotl 04.07.2011, 18:14
13. Frage

Zitat von juergw.
Brennt es nicht schon seit Wochen in Arizona-dicht am Atomforschungsinstitut?In Kalifornien brennt es auch öfters die Villen der Reichen nieder.
Das stimmt. Aber in den USA hat noch nie eine Fläche gebrannt von der Größe wie sie in Rußland letztes Jahr gebrannt hat und wie sie jetzt schon wieder brennt. Und in den USA sind auch noch nie innerhalb weniger Wochen 55.000 Menschen oder mehr an den Folgen von Smog krepiert wie in Moskau. Und das hat dann doch mit dem politischen und gesellschaftlichen Systemunterschied zu tun. Capisc?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 04.07.2011, 18:27
14. ...

Zitat von hegelotl
Das stimmt. Aber in den USA hat noch nie eine Fläche gebrannt von der Größe wie sie in Rußland letztes Jahr gebrannt hat und wie sie jetzt schon wieder brennt. Und in den USA sind auch noch nie innerhalb weniger Wochen 55.000 Menschen oder mehr an den Folgen von Smog krepiert wie in Moskau. Und das hat dann doch mit dem politischen und gesellschaftlichen Systemunterschied zu tun. Capisc?
http://de.wikipedia.org/wiki/Hitzewelle_2003#Frankreich

"Die französische Regierung gab zuerst 3000 Todesfälle an, dann 5000. Die Berechnungen der Beerdigungsinstitute wiesen auf 10.400 Tote mehr hin, die vermutlich der Hitzewelle zuzuschreiben waren. Nach einer ersten Schätzung, die das Aufsichtsamt für Gesundheit dem Gesundheitsministerium vorlegte, hatte die Hitzewelle in der ersten Augusthälfte 11.435 Menschenleben gefordert. Eine am 25. September veröffentlichte Studie[22] wies auf 14.802 Todesfälle zwischen dem 1. und 20. August hin, eine um 55 % erhöhte Sterblichkeit, was insgesamt 2 Monaten Verlust an Leben für die ganze französische Bevölkerung entspricht, wenn man die Zahl der Toten innerhalb eines Jahres betrachtet."

Auch Putin schuld? Dass in Moskau vorigen August wochenlang um die 40 Grad waren, hat natürlich keine Auswirkungen auf die Sterblichkeit gehabt. Genauso wie Waldbrände in den USA oder in Australien mit hunderten von Toten letztes Jahr eben Naturkatastrophen sind, in Russland aber natürlich ausschließlich der "gesellschaftliche Systemunterschied" verantwortlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zero Thrust 04.07.2011, 18:34
15. re

Zitat von hegelotl
Aber in den USA hat noch nie eine Fläche gebrannt von der Größe wie sie in Rußland letztes Jahr gebrannt hat und..
Na is ja'n toller Vergleich. Blöderweise aber hat es, wie man eigentlich wissen sollte, in Russland aber Wälder, da könnten Sie mal eben die Bundesrepublik drin verschwinden lassen und es würde dennoch so aussehen, als sei überhaupt nichts passiert. Und verglichen damit sind auch die "Taschen" zusammenhängender Waldgebiete, die in den Staaten noch stehen, naja.. ein Witz?! Zumal sich die größten Waldgebiete dort ja ohnehin in Gebieten mit streng ozeanischem Klima befinden (im äußersten Nordwesten und Nordosten), wo folglich, schon aufgrund der ganzjährigen Niederschlagsmengen, ein gänzlich anderer Fall besteht, als in weiten Teilen Russlands, mit seinem nahezu durchweg kontinentalen, knochentrockenen Klima. Ihr ganz persönlicher, russophobischer Nachmittag hier im Forum wirkt alles in allem recht peinlich, m. M. n. Hat irgend ein glücklicher Russe Ihnen vorhin im Marktkauf das letzte Baguette weggeschnappt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegelotl 04.07.2011, 18:40
16. sehr komisch

Zitat von stonecold
"Die französische Regierung gab zuerst 3000 Todesfälle an, dann 5000.
Und dann überlegen Sie mal wie die Differenz zwischen den offiziellen Zahlen und der Realität in Rußland aussehen könnte. Wenn in Frankreich 3000 zugegeben werden, aber tatsächlich 15.000 gestorben sind, dann dürfen Sie in Rußland von 100.000 statt 55.000 ausgehen. Und Sie sehen keinen Systemunterschied zwischen 100.000 oder von mir aus 55.000 einerseits und 15.000 andererseits? Wie denn auch? Sie sehen ja auch "Stabilität im Nordkaukasus"(wirklich sehr komisch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurnOut_Generation 04.07.2011, 19:47
17. 56

Zitat von hegelotl
Das stimmt. Aber in den USA hat noch nie eine Fläche gebrannt von der Größe wie sie in Rußland letztes Jahr gebrannt hat und wie sie jetzt schon wieder brennt. Und in den USA sind auch noch nie innerhalb weniger Wochen 55.000 Menschen oder mehr an den Folgen von Smog krepiert wie in Moskau. Und das hat dann doch mit dem politischen und gesellschaftlichen Systemunterschied zu tun. Capisc?
Sie sehen einen Zusammenhang zwischen dem Wetter in USA und Russland...?
Und das hat mit einem Systemunterschied zu tun?
In Russland sterben mehr Menschen an den Folgen von Smog,als in USA..ich finde den Vergleich etwas abenteuerlich und weit von der Realität entfernt aber gleichzeitig amüsant..
Diese Vergleiche erinnern mich an die Propaganda von Kommunisten während des kalten Krieges...damals wurde auch erzählt,dass der Westen nichts anderes macht,als arme Befölkerung zu zwingen für den Kapitalismus zu arbeiten und in Wahrheit keiner im Westen glücklich ist..
Sie gehen einen Schritt weiter und glauben sogar anhand der Naturkatastrophen zu erkennen welches "System" das Böse ist.
Hoffentlich wird das Böse Russland überflutet,wenn die Polkappen schmelzen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 04.07.2011, 21:05
18. Zahlen + Systeme

Zitat von hegelotl
Und dann überlegen Sie mal wie die Differenz zwischen den offiziellen Zahlen und der Realität in Rußland aussehen könnte. Wenn in Frankreich 3000 zugegeben werden, aber tatsächlich 15.000 gestorben sind, dann dürfen Sie in Rußland von 100.000 statt 55.000 ausgehen. Und Sie sehen keinen Systemunterschied zwischen 100.000 oder von mir aus 55.000 einerseits und 15.000 andererseits? Wie denn auch? Sie sehen ja auch "Stabilität im Nordkaukasus"(wirklich sehr komisch).
Vorschlag: einfach mal ein paar Wochen Ferien in Russland verbringen. Keine Angst! Es wird ihnen nichts geschehen. Sie werden nicht Gefahr laufen überfallen zu werden (wie in Frankreich), sie können beruhigt ihr Hotelzimmer verlassen und Sie werden nach der Rückkehr höchtwahrscheinlich all Ihr Hab und Gut wiederfinden (anders als in Amsterdam) und Sie brauchen auch keine Furcht vor dem Zugriff wild gewordener Polizisten zu haben (wie in Grichenland - sorry).

In wundervollen Städten, an traumhaften Stränden und mit zauberhaften Menschen können Sie dann gerne ihr verrücktes Zahlenspiel um «französische Zugaben und russische Systemunterschiede» ( ?? ) kultivieren - oder Sie lernen eine Welt weit ab Ihrer Vorbehalte kennen. Nur Mut!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 04.07.2011, 21:22
19. Danke …

Zitat von Zero Thrust
Na is ja'n toller Vergleich. Blöderweise aber hat es, wie man eigentlich wissen sollte, in Russland aber Wälder, da könnten Sie mal eben die Bundesrepublik drin verschwinden lassen und es würde dennoch so aussehen, als sei überhaupt nichts passiert. Und verglichen damit sind auch die "Taschen" zusammenhängender Waldgebiete, die in den Staaten noch stehen, naja.. ein Witz?! Zumal sich die größten Waldgebiete dort ja ohnehin in Gebieten mit streng ozeanischem Klima befinden (im äußersten Nordwesten und Nordosten), wo folglich, schon aufgrund der ganzjährigen Niederschlagsmengen, ein gänzlich anderer Fall besteht, als in weiten Teilen Russlands, mit seinem nahezu durchweg kontinentalen, knochentrockenen Klima. Ihr ganz persönlicher, russophobischer Nachmittag hier im Forum wirkt alles in allem recht peinlich, m. M. n. Hat irgend ein glücklicher Russe Ihnen vorhin im Marktkauf das letzte Baguette weggeschnappt?!
… schöner Beitrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2