Forum: Panorama
Ryanair-Notlandung in Frankfurt-Hahn: "Wir fühlen uns alleingelassen"
Minerva Galvañ

Als eine Ryanair-Maschine in Frankfurt-Hahn notlandet, sitzt Minerva Galvañ Domenech auf Sitz 8B. Im Interview berichtet sie von Panik in der Kabine - und erhebt Vorwürfe gegen die Billigairline.

Seite 2 von 14
112211 14.07.2018, 17:19
10. Vorwürfe

Vorwürfe gegenüber den Fluggästen hier zu formulieren, empfinde ich als geschmacklos. Für die Unterbringung im Notfall ist die Airline zuständig, egal zu welchen Tarifen sie ihre Tickets raushauen.

Was sich aber die Reisenden dennoch überlegen sollten, ist die Tatsache, mit welchen Methoden Ryanair es schafft, die Flüge so billig zu machen. Dazu zählt nicht die Havarie und der mangelnde Service, dazu zählen aber auf jeden Fall die Arbeitsbedingungen, die erst im letzten Jahr durch die Medien gingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captaincrow 14.07.2018, 17:23
11. Na dann..

fliegt doch nicht mit diesen Ausbeutern! Ihr werdet das nie verstehen, dass der Konsument beteiligt ist an solchen Systemen wir Ryanair! Mann eh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDUA 14.07.2018, 17:36
12. Billiger Flug, billiger Service

Man will zwar nichts bezahlen, dafür aber die Topleistung bekommen. So geht das nicht. Wer mit den Billgheimern aus Irland fliegt, wird, im besten Fall, billig von A nach B transportiert. Alles weitere kostet extra oder wird nicht angeboten. Das ein Billigflieger auf diesem niedrigen Preisniveau auch an Sicherheit sparen muss, versteht sich von selbst (es werden eben nur die absolut gesetzlich nötigen Checks und Services durchgeführt - wenn überhaupt). Da kann so 'ne Kiste schon mal in der Luft auseinander fallen. Und völlig überarbeitetes und übermüdetes Personal gehört eben auch dazu, purer Zufall, dass die Piloten noch richtig reagieren konnten. Das ist aber alles bekannt, kein Grund für den Billigkunden, jetzt rumzumeckern. Wer die fliegt, weiss, was er tut. Alle sicher wieder unten, mehr ist eben nicht drin - aber das ist ja auch die Hauptsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinchez 14.07.2018, 17:38
13. Statt die Krümmung in Grad

der in der EU zugelassenen Gurken per EU-Gesetz zu verankern, würden es wahrscheinlich viele Europäer vorziehen, eine einheitliche und augenblickliche Mindestversorgung für solche Fälle, für alle Fluglinien die in der EU starten oder landen, implementiert zu sehen. Echauffieren, dass der nicht-existente Service by Low-Cost-Airlines auch solche Szenarien umfasst, irritiert mich jedoch trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 14.07.2018, 17:44
14.

Bei LH, GW oder EW wäre das mit ziemlicher Sicherheit auch nicht anders abgelaufen. Als mein EW Flug letztens 7 Stunden Verspätung hatte, gab es zwar einen Verpflegungsgutschein, aber keinerlei Information. Auch war keinerlei kompetentes Personal der Luftlinie vor Ort, nicht mal keine Mail bezüglich Fluggastrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 14.07.2018, 17:46
15. Ryan Air sind nicht die einzigen, die Passagiere allein lassen

Kürzlich hat KLM Passagiere in Amsterdam auf dem Flughafen über Nacht allein gelassen. Jeder Passagier mit verpasstem Anschlussflug erhielt ein vorgedrucktes Stück Papier, auf dem in englisch und niederländisch darauf hingewiesen wurde, dass man sich selbst um ein Hotel kümmern solle. Kosten bis ca. 120 EUR würden übernommen. Problem: mindestens bis 400 Eur war abends um 23 Uhr in ganz Amsterdam kein Hotel mehr verfügbar (und wir gestrandeten Passagiere haben ziemlich viele Internetplattformen gecheckt). Selbst Airbnb lieferte nur 30 Min außerhalb von Amsterdam etwas, das sich dann um 23:30 nicht mehr buchen ließ.
Die KLM Lounge sah sich am nächsten Morgen um 5:30 außerstande, wenigstens die dort vorhandenen Duschen nutzen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 14.07.2018, 17:56
16. Ryanair ist eben eine Billigairline

Da darf man nicht viel erwarten, wenn mal etwas nicht so glatt läuft. Da ist alles Knopf auf Kante genäht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 14.07.2018, 18:00
17. Es gilt noch immer:

"If you pay peanuts - you'll get monkeys". Auch wenn es eine ungeheure Frechheit ist, was MOL sich da traut: "Schuld" sind tatsächlich die Passagiere, die diese Billig-Airline gebucht haben. Und selbstverständlich gelten die europäischen Fluggastrechte ganz unabhängig vom gezahlten Flugpreis. Aber die Erfahrung zeigt: Bei "richtigen" Fluggesellschaften (womöglich noch in Business und als Status-Kunde gebucht) ist es völlig unproblematisch, eine adäquate Unterkunft mit bester Verpflegung und Transfers zu bekommen. Aber das wollen die "Geiz ist geil"-Apologeten ja nicht hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 14.07.2018, 18:07
18.

Zitat von sinchez
der in der EU zugelassenen Gurken per EU-Gesetz zu verankern, würden es wahrscheinlich viele Europäer vorziehen, eine einheitliche und augenblickliche Mindestversorgung für solche Fälle, für alle Fluglinien die in der EU starten oder landen, implementiert zu sehen. Echauffieren, dass der nicht-existente Service by Low-Cost-Airlines auch solche Szenarien umfasst, irritiert mich jedoch trotzdem.
Es gibt kein Verbot zu stark gekrümmter Gurken in der EU. Dieser Unsinn wird auch nicht durch ständige Wiederholung wahr.
https://blogs.ec.europa.eu/ECintheUK/straight-cucumbers/
https://blogs.ec.europa.eu/ECintheUK/quality-standards-for-apples/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 14.07.2018, 18:07
19.

Da fliegt eine Boeing 737 der Air China von Hongkong nach Dalian (Flugzeit rund 3,5 Stunden) und durch Unverfrorenheit und Dummheit der Flight Deck Crew (E-Zigarette geraucht) fällt der Kabinendruck ab mit der Folge Sturzflug und die Sauerstoffmasken fallen von der Decke.
Auf einer Höhe von 3000 Metern merkt die Crew, dass sie Schalter für den Kabinendruck auf Aus gestellt haben. Sie stellen den Kabinendruck wieder her, steigen auf ihre Flughöhe von 10.000 Metern und fliegen munter auf der Höhe noch drei Stunden bis zur Landung in Dalian weiter.
Von irgendwelchen Blutungen bei den Passagieren ist nichts bekannt.

Da muss bei Ryanair einiges passiert sein, dass es zu Blutungen etc. gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14