Forum: Panorama
Ryanair-Notlandung in Frankfurt-Hahn: "Wir fühlen uns alleingelassen"
Minerva Galvañ

Als eine Ryanair-Maschine in Frankfurt-Hahn notlandet, sitzt Minerva Galvañ Domenech auf Sitz 8B. Im Interview berichtet sie von Panik in der Kabine - und erhebt Vorwürfe gegen die Billigairline.

Seite 8 von 14
shardan 15.07.2018, 23:17
70. Nun ja.

Alles ist eben relativ. Wenn es um Zahlungen geht, zieren sich so ziemlich alle Gesellschaften. Da war die Air Berlin dann auch sehr zimperlich, die unterhalb von Rechtsanwalt und anstehendem Gerichtsverfahren regelmäßig nicht mal ansatzweise die rechtlich zustehenden Summen bezahlen wollte. Das ein ausgemachter Superbilligflieger so handelt, überrascht mich nicht. Trotzdem stehen auch den Passagieren von Ryanair die rechtlich zugesicherten Leistungen zu, Billigflieger hin oder her. Da ist Ryanair in einer Erbringungspflicht, Billigairline hin oder her. Das ist nicht Schuld der Passagiere ("Darf man eben keine Billigairline buchen"). Dann muss Ryanair seine Preise überprüfen, wenn das nicht klappt. Das Flottenalter ist übrigens nicht der ausschlaggebende Punkt. Ausschlaggebend ist die korrekte Einhaltung der Wartungsintervalle und -richtlinien. Und da habe ich auch bei einem 3 Jahre alten Ryan-Jet so meine Bedenken. Billig fällt nicht vom Himmel, schlecht gewartete Maschinen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 15.07.2018, 23:31
71. Unverbesserlich!

Zitat von RalfMeurer
Was hat der Flughafen Hahn mit Frankfurt zu tun, außer das die Airline die Nähe zur Metropole Rhein-Main verkaufen will. Schaut euch mal die geographische Lage an, da liegen über 100km dazwischen.
Der Flughafen Frankfurt Hahn, heißt eben so ganz Offiziell und mit Gerichtlichen Beschluss. Zu dem ist das Land Hessen wie beim Frankfurt/Main Flughafen, auch auf dem Hahn Anteilseigner...


Die Homepage des Flughafens "Frankfurt Hahn Airport" gehört nicht Ryanair, sondern dem Betreiber des Flughafens. Im Impressum Postanschrift steht folgendes -

Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH
Gebäude 667 B - C
55483 Hahn-Flughafen


Weshalb beschweren sie sich nicht dort ? Wegen "unlauteren" Wettbewerbs - macht ja keinen Sinn. Weil ja erlaubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 15.07.2018, 00:24
72. @ Hans58

Als Air China Passagier ist man eben abgehärteter als die Europäer mit ihren Billigfluggesellschaften, außerdem gibt es keine Entschädigungen für Flugverspätungen, es sei denn, man schließt vor jedem Flug eine Versicherung ab, da gibt’s aber dann max 300 - 500 RMB (ca 40 - 60 €). Die Ticketpreise sind angemessen, nicht extrem billig. Der Service ist ok, Essen & Getränke an Bord sind bei jedem Flug inklusive. Ich fliege Air China regelmäßig in China und international seit > 20 Jahren, bin langjährig Phoenix Miles Goldcard Member und bin Im großen und ganzen zufrieden. Flugverspätungen sind bei Inlandsflügen häufig, da die chinesische Luftwaffe > 80% des Luftraums kontrolliert, haben die eben Vorrang, man gewöhnt sich daran. Man macht daraus eben hier nicht so ein großes Gesch.... wie die deutschen Streithansel, man sieht das hier alles viel gelassener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XavierBurdain 15.07.2018, 00:35
73. Mitreisende

Mit dieser Airline fliege ich nicht. Das liegt sicherlich an den Mitarbeitern oder dem Konzept, das liegt an den Mitreisenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 15.07.2018, 01:20
74. Vermutlich kein IATA-Flug

Da sind die Standards halt niedriger, dafür ist es billig. Wunder sind nicht umsonst. Im.übrigen ist eine Notlandung nichts, was sich im Voraus im Detail planen und organisieren lässt, da ist Luftfahrt eben immer noch Abenteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timo_kohlhepp 15.07.2018, 01:50
75. @ teichenstetter

Laut EU Rechtslage steht den Passagieren dieses Hotelzimmer aber zu. Genauso wie eine Ersatzbeförderung sowie Verpflegungsleistungen. Sollte der Vorfall Ryanairs Verschulden sein (und so werden technische Fehler i.d.R. bewertet), stehen jedem Gast auf der Strecke Dublin - Zadar außerdem 250€ Entschädigung zu, ganz unabhängig vom Ticketpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy54 15.07.2018, 02:02
76.

Ich habe vor einigen Jahren etwas ähnliches mit diese Fluggesellschaft erlebt und dazu waren diese Flieger selten pünktlich. In dieser Zeit bin ich sehr viel unterwegs gewesen und habe danach andere Anbieter genutzt. Das hat sehr viel Ärger erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansespirit 15.07.2018, 03:09
77. Ryanair

Selbst wenn ich den vierfachen Preis gegenüber Ryanair zahlen und obendrein umsteigen muß - ich fliege lieber mit einem anständigen Carrier, der seine Crew vernünftig ausbildet und bezahlt und kein Ranking der Kapitäne nach Brennstoffverbrauch/Meile führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminbkk2001 15.07.2018, 05:10
78.

Zitat von SGPDIDA
Für diese Nummer muss Ryanair auseinander genommen werden. Die Leute so alleine zu lassen zeigt was für eine schlechte Airline Ryanair ist. Billig hin oder her, hier haben sie bewiesen das sie die Basics nicht beherrschen und damit keine vertrauenswürdige Airline sind.
Mit so einer Airline fliegt man auch nicht.

Nimmer Ryan Air.

Ich moechte mich nicht beteiligen an der Ausbeutung des Personals und ihrer Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 15.07.2018, 05:29
79.

Zitat von Das dazu
Die Notlandung erfolgte in Hahn, nicht in Frankfurt. Dort wäre sicher ein besserer Ablauf erfolgt.
Die Landung hätte wohl auch in Frankfurt erfolgen können. Nur sind da halt die Gebühren höher.

Nein, ich buche grundsätzlich nicht bei Ryan Air. Das liegt aber auch daran, dass ist entweder First Class mit einer renomierten Airline fliege oder mir bedarfsgerecht eine Maschine charter. Mir ist klar, dass das nicht jeder kann.

Letztlich haben die Billigairlines in den vergangenen Jahren zu einer erheblichen Einschränkung des Services geführt. Und davon sind dann indirekt praktisch alle Fluglinien betroffen, weil man ja wettbewerbsfähig bleiben will.

Wer für extrem kleines Geld fliegt, darf sicher keinen Komfort erwarten. Das weiß man und das nimmt man in Kauf. Allerdings gerade nach einem Notfall hätte sich das Unternehmen um die Fluggäste kümmern müssen. Dass dies ausgeblieben ist, ist das eigentliche Problem. Und genau hier kommt die Verantwortung der Medien ins Spiel. Solche Vorgänge müssen auf breiter Front öffentlich gemacht werden. Die müssen so dokumentiert werden, dass jeder zukünftige Fluggast sie problemlos erkennen kann. Dann werden Unternehmen nämlich versuchen, solche Situationen zu vermeiden und die Fluggäste im Falle eines Falles entsprechend betreuen. Denn negative Reputation kostet auf die Dauer viel mehr Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14