Forum: Panorama
Sächsischer Polizeipanzer: Umstrittenes Logo soll entfernt werden
DPA

Die Stickereien auf den Sitzen eines sächsischen SEK-Panzers haben heftige Kritik ausgelöst. Jetzt sollen sie entfernt werden.

Seite 4 von 30
Peter M. Lublewski 19.12.2017, 18:20
30.

Zitat von nach-mir-die-springflut
....und in etwas Neutrales abwandeln wie "Sonder-Kfz so und so"....
Halt, bis hierher und nicht weiter. "Sonder-Kfz" oder "SdKfz" ist sowas von Nazi, das glaubt kein Mensch. "SdKfz 182" war nämlich beispielsweise der Kampfpanzer "Tiger" der Wehrmacht. Also, nächster Vorschlag :-)

Beitrag melden
nici_d 19.12.2017, 18:22
31. Empörungsrepublik

Jeder will der Oberempörte sein, so scheint es. Die Befreier Deutschlands haben entnazifiziert, tausende von Gebäuden u.a. Da wurde das Hakenkreuz, das innerhalb des Eichen- oder Lorbeerkranzes lag, herausgemeißelt. Eichen-/Lorbeerkranz blieb, Adler samt Krallen und ausgebreiteten Flügeln blieb, ist ENTNAZIFIZIERT. Und nun, 70 Jahre später kommen Empörlinge und meinen, alles besser zu können. Was hat der geflügelte Eichenkranz mit Sachsenwappen mit Rechts und Nazis zu tun? Die gebrochene Schrift ganz bestimmt nichts, denn die wurde vor allem durch die Nazis abgeschafft. Da fällt mir ein Spruch eines alten Herrn ein: "Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut". Wenn solche Nichtigkeiten wie in dem Artikel beschrieben, derart hochstilisiert werden, ist das ein Zeichen unserer Zeit. Heerscharen von Bürokraten und Besserwissern werden dafür bezahlt, unsinnige Bürokratie und Überprüfungen aufzubauen. Würden die "was g'scheit's" machen, gäb' es keinen Arbeitskräftemangel. War heute auf der Zulassungsstelle und habe meinen Wagen zugelassen. 1 h und 40 Minuten reinste Bürokratiehölle. Niemand versteht sich als Dienstleister. Sollen sie das doch 20 EUR teurer machen, statt 46 eben 66, stört mich nicht, aber ich will in 5 Minuten durch sein. In den restlichen 1:35 kann ich dann 180 EUR verdienen gehen.

Beitrag melden
herkurius 19.12.2017, 18:26
32. Was 'n Quatsch?

Von besonderer Sachkenntnis kann die öffentliche Kritik nicht geprägt worden sein. Die Frakturschrift ist uralt, war immer schon ein Sonderweg, als die anderen europäischen Staaten schon längst auf die lateinische Schrift umgestiegen waren, und wurde Anfang des 20. jahrhunderts erstmal durch einen Herrn Sütterlin verschlimmbessert. Er schaffte den letzten Vorteil der Frakturschrift ab, die nämlich als Haupt-Element senkrechte Linien einsetzte, was mit einem flotten Auf und Ab aus dem Handgelenk bewerkstelligt wurde, und der Rest wurde durch Federn erledigt, die je nach Druck mal breit, mal schmal schreiben konnten, und ersetzte das durch rundliche Bogen (z.B. das runde "s" statt des einzelnen Auf- und Abstrichs des "s" in der Deutschen Kurrentschrift, wie die handschriftliche Variante der Frakturschrift heisst). 1941 machten die Nazis dem verschnörkelten Schulmeisterspuk ein Ende und verboten die Sütterlinschrift per Erlaß. Ob die Sachsen nun 1991 glaubten, die alten Beamtentugenden durch die Verwendung einer Schrifttype, über die seit 200 Jahren ganz Europa nur noch gelacht hat, beschwören zu wollen - NS-Gesinnung wird mit ihr nicht demonstriert.

Beitrag melden
next 19.12.2017, 18:27
33.

Zitat von Einer12345
Wie viel Langeweile muss man eigentlich haben um dermaßen danach zu suchen, wo man irgendwie irgendwelche Rechten Ausrichtungen hinein Inter kann? Und ein Teil dieser Leut die so viel Langeweile haben, werden dafür auch noch von unseren Steuergeldern bezahlt. Irgendwann reicht es mal mit diesem albernen rumnörgeln.
Immerhin war es wohl wichtige genug für Sie hier einen Beitrag zu schreiben.
@ #1, #7, #11, #12 und auch #16:
Öffentlich so viel Unverständnis für geschichtliche Verantwortung zu zeigen, zu relativieren oder gar Nazi-Symoble gutzuheißen - das wohl eigentliche Problem im Freistaat! Aber gleichzeitig wundert man sich, wenn die Industrie das Land zur no-go-Zone erklärt und abzieht.

Beitrag melden
Ge-spiegelt 19.12.2017, 18:27
34. Übertrieben

Klar sieht schon konservativ aus aber wenn es die Polizisten moralisch stärkt o.k. Die haben es schwer genug zuletzt gegen die G20 Chaoten. Besser wären allerdings konsistente Logos für Länder und für Deutschland. Kann nicht jeder seine eigenen Fonts und Logis erfinden. Akso schlechtes Brand Management.

Beitrag melden
elisa1 19.12.2017, 18:29
35.

Witzig, wie schnell die allgemeine Linke sonst über Wutbürger aus dem konservativen Lager lästert, weil die sich angeblich über alles aufregen und so intolerant sind. Wenn man das hier sieht, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Da meckern 20 Leute auf Twitter und schon wird eine Staatsaffäre daraus. Die Stickerei mutet vielleicht martialisch oder militärisch an, aber man braucht schon viel Fantasie und Wutgutmenschentum, um darin etwas gefährlich Rechtes zu erkennen.

Und besonders edel und erhaben wirken die Kommentare einiger hier, die kein Problem damit haben, ein GANZES Bundesland zu diffamieren, während bei linken Auslegungen nie genug betont werden kann, dass nicht alle Ausländer böse Menschen sind, sondern nur ein kleiner Teil. Das stimmt natürlich. Zeigt aber, dass die sogenannte Linke nichts anderes als ein Spiegelbild der Rechten ist. Man pflegt halt seinen Hass. Und deswegen kann man auch nicht mit seinen Fantasien zurückhalten, dass hier Köpfe rollen müssen!

Ja, hier sollten nach Meinung einiger wohl nicht nur der Verantwortliche und die Vorgesetzten ihren Hut nehmen, sondern auch Minister und alle, die auch nur im Gringsten etwas damit zu tun haben könnten. Ironie aus!

Der Wut- und Frustbürger lässt sich übrigens nicht in links und rechts unterteilen. Er ist wohl eher ein typisch deutsches Phänomen von Kleinkariertheit und Intoleranz. Das Internet beflügelt das Ganze nun noch. Es ist nur traurig, wie schnell heutzutage eingeknickt wird, weil ein paar Hanseln öffentlich rumheulen. Traurig, traurig!

Beitrag melden
zap62 19.12.2017, 18:32
36. Wer Augen hat ....

....der sehr, wer ein Hirn hat der denke!
Sicherlich ist es „Kleinkram“, aber es läßt doch tief blicken!
Ich glaube das wir ein solches „Schriftgut“ nicht gebrauchen können. Auch Gestaltung hat etwas mit einer Haltung zu tun! Ich stelle sowieso fest, das viele nationalbesetzten Worte wieder gebraucht werden!
Ich finde es beschämend was zur Zeit in unserer Gesellschaft los ist, ich finde es beschämend wenn junge Menschen nicht die Chance nutzen eine offene Gesellschaft zu werden! Dieses Abgrenzen erzeugt immer wieder ein ausgrenzen! Haben wir, hat dieser Staat nichts aus der „deutschen Geschichte und der Vorsehung“ gelernt?
Ich befürchte: Nein! Sonst würde dieser Schriftzug nicht im Jahre 2017 auf einem mit öffentlichen Mitteln bezahlten Gegenstand stehen! Weg damit und das ohne Statements oder irgendwelchen Wortverränkungen! Einfach weg damit!

Beitrag melden
Jor_El 19.12.2017, 18:33
37.

"Auch wenn das Logo weder Ausdruck einer rechten Gesinnung ist noch anderweitige ideologische Attitüden erkennen lassen soll, ist der in Teilen der Öffentlichkeit wahrgenommene Kontext unter allen Umständen zu korrigieren." Nein, genau diese Ähnlichkeit war beabsichtigt. Dieser Fall muss Konsequenzen haben.

Beitrag melden
Crom 19.12.2017, 18:34
38.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wäre es nicht viel bedeutender, den Entscheidungsträger für diese unsägliche Aktion aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen?
Mit welcher Begründung? Weil mal wieder ein paar wegen ein paar Buchstaben hyperventilieren.

Beitrag melden
Crom 19.12.2017, 18:36
39.

Zitat von nadennmallos
War, von der Formensprache her, eindeutig den Rechten zuzuordnen.
Derartige Schrift wird querbeet und nicht nur von "Rechten" genutzt. Die lateinische Schrift wurde übrigens von den Nazis als verbindlich in Deutschland eingeführt.

Beitrag melden
Seite 4 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!