Forum: Panorama
Salafismus: NRW bereitet Schlag gegen radikale Moscheen vor
DPA

Salafistische Prediger sollen es in Nordrhein-Westfalen schwerer haben, ihren Hass zu verbreiten. Nach SPIEGEL-Informationen haben die Behörden eine Liste mit Moscheen erstellt, die verboten werden könnten.

Seite 1 von 3
alexanderschleissinger 18.11.2017, 08:50
1.

Über Verbotsverfahren spricht man nicht, man führt sie durch. Ja bitte, dann machen und nicht Spiegel-Interviews geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu-ark 18.11.2017, 08:59
2. Gegen diese

Klientel kann nur eine Null-Toleranz Strategie zur Anwendung gebracht werden. Es ist längst überfällig, dass sich der Staat solchen Entwicklungen gegenüber als wehrhaft präsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 18.11.2017, 09:21
3. bin gespannt

Es wurde auch Zeit.
Wieso man die Massnahmen vorab so veröffentlicht verstehe ich allerdings nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habalt 18.11.2017, 09:46
4.

Die Schließung solcher Vereine sind richtig und wichtig.

Allerdings ist es auch wichtig, dass sich die Politik Partner aus den islamischen Religionsgemeinschaften für die Bekämpfung solcher Auswüchse sucht. Denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man mit wenig viel erreichen kann. Sogenannte "liberalen" Verbände sind übrigens gar nicht geeignet, weil sie die Betroffenen keineswegs erreichen können.

Meist ist es sehr einfach: Die Betroffenen Jugendlichen haben außerhalb ihrer Moscheegemeinden und den dortigen schlecht ausgebildeten Predigern nichts interessantes gehört. Sprich Einheitsbrei. Dann kommen die Salafisten und erzählen sehr viel, eigentlich nur etwas anderes. Der junge Mann findet das "etwas andere" sehr interessant, weil einfach nur anders. Tappt immer weiter in die Falle. Plötzlich sind alle anderen falsch und das eigene neue Wissen das "einzig wahre".

Mit den richtigen Partnern kann das vorbeugen. Bildung ist also das A und O.

Es ist zu vergleichen mit Populisten. Die reden auch nur an der Realität vorbei. Mit bewusster Verfälschung und falschen Fakten. Der Erfolg ist offensichtlich. Besonders schlau erachtet man die Leute, die in die Populismusfalle tappen ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmalnach2 18.11.2017, 10:06
5. Zweifel..

... sind angebracht, ob das wirklich was bringt. Vor allem, ob die Mitglieder dieser menschenfreundlichen Gemeinschaft auch abgeschoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 18.11.2017, 10:08
6.

Dann machen sie halt privat weiter. Nicht die Räume sind das Problem sondern die Personen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 18.11.2017, 10:11
7. Wirklich?

Es würde mich schon sehr wundern, wenn es tatsächlich dazu käme. Allein die Vorankündigung zeigt schon wieder, dass man des Salafisten die Gelegenheit zum Ausweichen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan_meyer1978 18.11.2017, 10:14
8. Ist Ditib auch dabei?

Wenn man bedenkt, dass die Türkei so ziemlich alle westlichen Organisationen auf die Terrorliste setzt, sollte es eigentlich kein Problem sein, die Ditib in Deutschland zu verbieten. Immerhin ist diese Organisation der religiös-politische Arm der Türkei in den Westen. Sie ist bereits mehrfach mit fragwürdigen Äußerungen gegenüber unseren Verfassungswerten aufgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 18.11.2017, 10:18
9. Sehr gut

Ein guter Ansatz, Moscheen als Vereine zu betrachten. Es muss Schluss damit sein, kriminelle Handlungen mit Religionsfreiheit rechtfertigen zu können. NRW hat endlich den Rot-Grünen Kuschelkurs volller Realitätsverweigerung aufgegeben und handelt. Ich hoffe auf ein konsequentes Vorgehen der Behörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3