Forum: Panorama
Schneesturm "Nemo": Blizzard legt Amerikas Ostküste lahm
DPA

Der Wintersturm "Nemo" fegt über die US-Ostküste, die Behörden warnen massiv vor dem Blizzard. Der Verkehr ist fast vollständig lahmgelegt: Flüge sind gestrichen, Straßen gesperrt, der Bahnverkehr ist gestoppt. Fünf Bundesstaaten riefen den Notstand aus, Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom.

Seite 1 von 4
susiwolf 09.02.2013, 08:26
1. V-o-r-b-o-t-e-n ... zum Weltuntergang.

Die Vorboten dieses 'seit 30 Jahren schlimmsten Sturmes an der Ostküste' haben wir in Skandinavien auch schon zu spüren bekommen.
Und d-a-s seit Monaten.
In Finnland -im Süden- gab es schon bedenkliche 103cm Schnee und nun über einen halben Meter N-e-u-schnee.
Wir werden es schaffen ... wir arbeiten sogar weiter; auch bei minus 20° (Celsius) ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner655 09.02.2013, 08:50
2. Weltweit

Zitat von sysop
Der Wintersturm "Nemo" fegt über die US-Ostküste, die Behörden warnen massiv vor dem Blizzard. Der Verkehr ist fast vollständig lahmgelegt: Flüge sind gestrichen, Straßen gesperrt, der Bahnverkehr ist gestoppt. Fünf Bundesstaaten riefen den Notstand aus, Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom.
Warum sind Stürme und Unwetter in den USA für SpOn eigentlich von solch überragender Bedeutung? Sicher, das ist für die Einwohner dort nicht angenehm. Aber trotzdem gäbe es weltweit eine Unzahl von entsprechenden Naturgewalten, über die aber nicht berichtet wird. Liegt es daran, dass dort keine Schreiberlinge alimentiert werden müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000009156 09.02.2013, 09:13
3. Amerika im Würgegriff der Natur.

Zitat von sysop
Der Wintersturm "Nemo" fegt über die US-Ostküste, die Behörden warnen massiv vor dem Blizzard. Der Verkehr ist fast vollständig lahmgelegt: Flüge sind gestrichen, Straßen gesperrt, der Bahnverkehr ist gestoppt. Fünf Bundesstaaten riefen den Notstand aus, Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom.
Amerika im Würgegriff der Natur.
Klimawandel - Droht uns eine Apokalypse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintergreen 09.02.2013, 09:23
4. erst Sandy, dann Nemo

Zitat von sysop
Der Wintersturm "Nemo" fegt über die US-Ostküste, die Behörden warnen massiv vor dem Blizzard. Der Verkehr ist fast vollständig lahmgelegt: Flüge sind gestrichen, Straßen gesperrt, der Bahnverkehr ist gestoppt. Fünf Bundesstaaten riefen den Notstand aus, Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom.
obwohl diese Region oft von Winterstürmen heimgesucht wird, scheint mir, dass die Stürme immer schwerer werden.

Auf die Gefahr hin, von Klimaskeptikern und Experten zurechtgewiesen zu werden, frage ich mich doch, ob diese schweren Stürme nicht doch etwas mit dem Abschmelzen der Pole und der Erderwärmung zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 09.02.2013, 10:14
5.

Zitat von wintergreen
obwohl diese Region oft von Winterstürmen heimgesucht wird, scheint mir, dass die Stürme immer schwerer werden. Auf die Gefahr hin, von Klimaskeptikern und Experten zurechtgewiesen zu werden, frage ich mich doch, ob diese schweren Stürme nicht doch etwas mit dem Abschmelzen der Pole und der Erderwärmung zu tun haben.
Haben sie nicht. Das ist eindeutig und mehrfach nachgewiesen. Eher im Gegenteil: die Anzahl der Extremwetter sinkt.
Was dagegen zugenommen hat ist die Berichterstattung über diese Extremwetter, ihre Vermutung hat also medienpsychologische Ursachen und nicht die (eingebildete) Zunahmen von Extremwettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
900 09.02.2013, 10:24
6.

Zitat von sysop
...Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom.
Es rechnet sich scheinbar nicht, die Leitungen in den Boden zu legen. Lieber lebt man mit der Gefahr von Stromausfällen - nicht berichtenswert.
Oder will jemand behaupten, dass die Amis unterentwickelt sind (?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schockierter! 09.02.2013, 10:30
7. Korrekt

Zitat von billhall
Haben sie nicht. Das ist eindeutig und mehrfach nachgewiesen. Eher im Gegenteil: die Anzahl der Extremwetter sinkt. Was dagegen zugenommen hat ist die Berichterstattung über diese Extremwetter, ihre Vermutung hat also medienpsychologische Ursachen und nicht die (eingebildete) Zunahmen von Extremwettern.
Allerdings scheint die Klimahysterie nicht mehr zu stoppen. Sachlich zumindest nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botellus_maximus 09.02.2013, 10:37
8. Schrecklich, überall Erderwärmung.

Zitat von wintergreen
obwohl diese Region oft von Winterstürmen heimgesucht wird, scheint mir, dass die Stürme immer schwerer werden. Auf die Gefahr hin, von Klimaskeptikern und Experten zurechtgewiesen zu werden, frage ich mich doch, ob diese schweren Stürme nicht doch etwas mit dem Abschmelzen der Pole und der Erderwärmung zu tun haben.
Ja, natürlich. Wenn auf der Welt etwas passiert, liegt es an der Erderwärmung. Es sei denn, es passiert mal was Positives.

Vor 50 Jahren gab es sowas nicht. Da war immer alles gut. Denn da gab es noch keine Erderwärmung. Es ist alles so furchtbar! Heute. Wegen der Erderwärmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zugroaster_minga 09.02.2013, 10:37
9. lieber bilhall,

"die Anzahl der Extremwetter sinkt" aha, soso. wo, welche, wann, bezugszeitraum, datenquelle sie meinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4