Forum: Panorama
Schriftstellerin im Shitstorm: Jeanette Winterson grillt zerstörerisches Karnickel
Getty Images

"Das Kaninchen hat meine Petersilie gefressen. Ich esse das Kaninchen." Weil ein dreister Nager ihrem Beet zusetzte, griff Schriftstellerin Jeanette Winterson zu einem drastischen Mittel. Sie zog dem Karnickel das Fell über die Ohren - zum Zorn ihrer Internetfans.

Seite 4 von 8
dann22 19.06.2014, 05:13
30. Peinlich...

Da sieht man mal wie verlogen unsere westliche Kueche ist. Wir essen Hamburger, Steaks, Hackfleisch, Wuerstchen, Frikadellen, fleischgefuellte Tortellini, und Bolognese Sosse aber sobald man mal ein Bild sieht auf welchem ein totes Tier liegt bevor es in kleine Fleischstuecke geschnitten wird die nicht an ein Lebewesen erinnern ist das Geschrei gross. Wir verkriechen uns immer mehr in eine Scheinwelt in der wir als Gedankenloser Konsument einfach immer Dinge machen ohne wirklich zu wissen das eigentlich dahinter steckt oder es einfach ignorieren. Ich finde eher besser wenn es mehr Menschen bewusst wird woher Ihr Hackfleisch herkommt und ggf. auch weniger Fleisch konsumieren. Genauso wie in der westlichen Kueche gerade mal nur die Fleisch Stuecke von einem Tier nur konsumiert werden. Innerreien und viele weitere """ ESSBARE """ Teile von Tieren gelten fuer uns zum groessten Teil als Abfall.

Beitrag melden
pmax 19.06.2014, 06:28
31. Lecker!

Bei der hochwertigen Ernährung hat das Kaninchen sicher gut geschmeckt. Bei uns im Garten sind Schnecken das Problem. Leider sind es keine Weinbergschnecken...

Beitrag melden
Markenbox 19.06.2014, 06:44
32. Durchgeknallt

Zitat von sysop
"Das Kaninchen hat meine Petersilie gefressen. Ich esse das Kaninchen." Weil ein dreister Nager ihrem Beet zusetzte, griff Schriftstellerin Jeanette Winterson zu einem drastischen Mittel. Sie zog dem Karnickel das Fell über die Ohren - zum Zorn ihrer Internetfans.
Tiere sind zum essen da. Und Tiere, die so aufgewachsen sind, wie dieses Kaninchen, haben ein schönes Leben. Ein schöneres, wie die Tiere, die sonst verspeist werden. Durchgeknallt ist aber auch die Autorin, die einen Rachefeldzug zelebriert, wegen ein bisschen Grünzeug. Die Grundidee ist, Selbstjustiz ist gut und notwendig. Da es eine bekennende Ökotante ist, ist es ja auch nicht so schlimm sowas zu propagieren. Es kommt immer darauf an, wer es macht.

Beitrag melden
OrreWombell 19.06.2014, 06:58
33. Wer das nicht toll findet

Sollte sich wirklich mal die Zustände in einem Kaufhaus mit Fleischtheke ansehen...
Was meinen die Leute, wo da das Fleisch herkommt, wie das Tier vorher behandelt worden ist, oder was in Whiskas verarbeitet wird und wie.
Erinnert mich stark an die Giraffe in Dänemark, die geschlachtet und verfüttert worden ist.
Sowas passiert, wenn man ein vollkommen romantisiertes Naturverständnis hat, weil man die Natur nur noch aus dem Fernseher kennt...

Beitrag melden
studibaas 19.06.2014, 07:10
34. Danke

Das hier so viele Vegetarier die Dame verteidigen,- meiner Meinung eigentlich die einzigen die sich aufregen durften. Kaninchen sind nicht vom Aussterben bedroht. Unter Artenschutz Gesichtspunkten also kein Faux Pas, das Tier wurde restlos verwertet, selbst die Innereien. ==> Nur Vegetarier und Veganer dürften sich aufregen.
Ich für meinen Teil habe mal versucht ein Kaninchen zu killen,- ich konnte es nicht. Allerdings als ich Hunger hatte wollte ich,- da bin ich sehr urtümlich. Leider, ähnlich wie bei Löwen,- merkte es das Fluchttier. Und lief weg.

Beitrag melden
loops-2000 19.06.2014, 07:17
35.

Es hat bestimmt niemand etwas dagegen, daß diese Dame das Karnickel ist. Dieses aber so zu zelebrieren, ist einfach nur abartig.

Beitrag melden
bee2 19.06.2014, 07:31
36. Wer Fleisch essen will

sollte einen Schlachthof von innen gesehen haben. Pervers und gefährlich ist, dass manche Menschen Fleisch nur noch aus der Gefriertruhe kennen und verdrängen, dass ein Tier dafür sterben musste. Eventuell sogar sein Leben in einer Tierzucht ohne je die Freiheit kennen zu lernen Petersilie im Nachbargarten zu räubern.

Beitrag melden
Neinsowas 19.06.2014, 07:31
37. aber....

Zitat von lampropeltis
Die Reaktionen im Netz zeigen mal wieder deutlich wie weit sich die westliche Welt von der Natur entfernt hat. Ich sehe nichts verwerfliches daran ein selbstgeschlachtetes Tier zu essen. Das Kaninchen hat jedenfalls ein besseres Leben geführt als z.B. Geflügel ......
...Sie haben das nicht jedesmal "hübsch" dokumentiert, und der Öffentlichkeit präsentiert, oder?

Während die Naturvölker, aus Achtung vor dem Tier, sogar Zeremonien vor dem Schlachten durchführen, wird hier das "böse" Kaninchen öffentlich "bestraft". Und das mit Genuss...

Genau das ist die Perversität an der Geschichte!

Beitrag melden
ithox 19.06.2014, 07:40
38. Scheinheiligkeit II

Zitat von Kejo111
Wer das Kaninchen selbst fängt, tötet, ausnimmt und abzieht, der hat m. E. auch das moralische Recht, es zu essen. Ich bin seit über 25 Jahren Vegetarier. ;-)
Tja, das ist fast jedes Mal so, dass es Empörung gibt, wenn ein "Kuscheltier" aufgegessen wird. Hier eine Giraffe aus dem Zoo, da ein Kaninchen, das frei gelaufen ist.
Da werden z.B. Hunde in China unter grossem Applaus frei gekauft, aber gleichzeitig Massenzucht von Schweinen in Europa getrieben.
Massenzucht finde ich viel schlimmer und Schweine sollen intelligenter als Hunde oder Katzen sein. Ja, die gehören aber der falschen Art.

Ich bin zwar kein Vegetarier, aber Fleisch esse ich sehr selten ;)

Beitrag melden
zorga 19.06.2014, 07:57
39. Zynisch

Ich finde es weniger tragisch, dass sie das Kaninchen gefangen und gegessen hat, als das sie dieses Foto und diese zynische Bemerkung ins Netz stellt. Damit raubt sie dem Tier posthum jegliche Würde.
Und dann nochmal nachzulegen und alle Kaninchen als Schädlinge zu bezeichnen macht sie nicht sympathischer.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!