Forum: Panorama
Schüsse in den Streifenwagen: Zwei Polizisten in New York erschossen
AFP

Ein Mann hat im New Yorker Stadtteil Brooklyn in einen Streifenwagen der Polizei geschossen. Die beiden Polizisten, die in dem Wagen saßen, starben. Der mutmaßliche Todesschütze wurde wenig später tot aufgefunden.

Seite 1 von 2
leinritt 21.12.2014, 04:45
1. Mein lieber Spiegel

wie es von euch beschrieben wird, macht die Ermordung dieser zwei New Yorker Polizisten es gerecht, wegen den getoeteden James Garner. Es wurde mehr von James Garner berichtet als von den beiden armen gangland style ermordeten Polizisten. Es ist traurig wegen Garner, aber bitte die Kirche im Dorf lassen. Die meisten deutschen Leser kennen gar nicht die Verhaeltnisse der Polizei und deren Umgebung. Man muss auch mal die Seite der Polizei sehen und hoeren, damit ist nicht gesagt, dass diese Engel sind, oh nein, bei langem nicht. But what's fair is fair !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm1973 21.12.2014, 07:49
2. Echt schade,

dass Spon hier in einem Artikel und in einem Atemzug den Tod von 2 Polizisten und Garner erwähnt. GANZ sich war der Fall Garner suspekt und nicht sauber. Aber ihn in diesem Artikel zu erwähnen schmälert den Tod der beiden Polizisten und lässt ihn als gerechtfertigt erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 21.12.2014, 08:19
3. schwerer Fehler

den oder die Polizisten nicht anzuklagen, aber das ist in Amerika leider nichts Neues. Natürlich ist es keine rechtfertigung, einfach zwei unschuldige Polizisten wahllos abzuknallen. Noch ist allerdings auch der Zusammenhang nicht klar. In Amerika laufen genug Durchgeknallte mit Waffen durch die Gegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüpelrudi 21.12.2014, 08:50
4. Vielleicht waren ja

dieser Garner und auch Brown doch nicht die guterzogenen und netten Jungs aus der Nachbarschaft, die fröhlich singend und die Passanten grüßend einen kleinen Stadtbummel machten.Wünschenswert wäre eine objektive Darstellung der Vorgänge.Und hierzulande lachen sich gefasste Täter ja halb kaputt über die Befugnisse unserer Polizei.Die muß sich ja fast noch entschuldigen,wenn ein ertappter Dealer oder anderer Gesetzesbrecher auch nur angefasst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elrikz 21.12.2014, 08:51
5. Wenn Cops auf die Bevölkerung schießen

Finde ich das völlig gerechtfertigt, das auch in dem Artikel zu nennen. Denn die Frage ist ja durchaus berechtigt, ob rin durchgeknallter Mensch aufgrund der Vorkommnisse in letzter zeit "rache" üben wollte. Dass dies nicht zu unterstützen ist und dass spon nicht zur Selbstjustiz aufruft sollte reflektiereten lesern wohl klar sein. Dass aber ein Zusammenhang zw. Polizeigewalt u diesem verbrechen bestehen könnte ist ja durchaus denkbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronnyrichard 21.12.2014, 09:06
6. Ein Rückschlag!

Damit hat die Polizei in den USA die Legitimation wie bisher gegen die Verdächtige vorzugehen. Die Spirale der Gewalt wird wohl nicht durchbrochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 21.12.2014, 09:28
7. Wer Wind saet, wird Sturm ernten.

Der latente Rassismus in einem Land, wo die Waffenlobby das sagen hat, und die Polizei zwischen den Fronten steht, sind solch Opfer ja eingepreist. Als naechstes werden wieder ein paar Kinder erschossen, da sie ja eventuell bewaffnet sein koennten. Die Spirale dreht sich weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 21.12.2014, 10:27
8.

Zitat von winkler00
Der latente Rassismus in einem Land, wo die Waffenlobby das sagen hat, und die Polizei zwischen den Fronten steht, sind solch Opfer ja eingepreist. Als naechstes werden wieder ein paar Kinder erschossen, da sie ja eventuell bewaffnet sein koennten. Die Spirale dreht sich weiter.
Meine Erziehung und die Netiquette verbieten mir, Ihnen in angemessener Form zu antworten. Nur soviel: woher wissen Sie, dass die beiden jetzt erschossenen Polizisten weiß waren und nicht vielleicht schwarz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widastandiszwäglos 21.12.2014, 12:08
9.

In einem Artikel der New York Times (und anderen US-Medien) finden sich einige Informationen, die zum Zeitpunkt des SPON-Artikels vielleicht noch nicht bekannt waren, die aber meiner Meinung nach mehr Licht ins Dunkel bringen.

Der Täter war ein schwarzes Gangmitglied. Der 28-Jährige hat seine Tat zuvor auf Facebook und Instagram angekündigt. Er wolle "den Bullenschweinen Flügel verpassen". Stunden vor dem Anschlag auf die Polizisten und den Postings schoss er seine Exfreundin an. Bei seinem Vorstrafenregister konnte er bei einer Verurteilung mit einer langjährigen Haftstrafe für diese Sache rechnen. Er wusste, dass er bei dem Anschlag auf die Polizisten sterben würde, "this may be my final post" schrieb er. Für mich sieht das nach einem geplanten "suicide by cop" aus, er wollte seiner jämmerlichen Existenz ein Ende setzen, so oder so. Dass er aus Rache für den Tod an Gardner und Brown handelte, gab ihm zumindest die Gewissheit, als "Held" bei seiner Gang in Erinnerung zu bleiben. Am Ende kam er den nach dem Anschlag herbeieilenden Einsatzkräften zuvor und erschoss sich selbst. Die beiden getöteten Polizisten waren übrigens hispanischer und asiatischer Abstammung, soviel zum Thema Rassismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2