Forum: Panorama
Schützen-Bewerbung für Unesco-Liste: Schuss in den Ofen
imago

Hat das deutsche Schützenwesen das Zeug zum Kulturerbe? Klar, fanden die Schießfreunde - und sind mit ihrer Bewerbung vorerst gescheitert. Dem zuständigen Unesco-Komitee passt die Behandlung eines muslimischen Schützenkönigs nicht.

Seite 1 von 8
THINK 17.02.2015, 19:00
1. Schützenunwesen

Nunja. Mir scheint, die Tatsache, dass es so viele Schützen und Schützenvereine in Deutschland gibt, ein sehr eindeutiges Indiz dafür zu sein, dass die Bildungspolitik flächendeckend versagt.

Selbstbewusste, intelligente und kritische Bürger des 21. Jahrhunderts sehen anders aus, als diese hierarchiegläubigen, ihr Selbstbewusstsein aus Uniformen beziehenden, mit einem unterirdischen Weltbild gesegneten Schützenheinis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 17.02.2015, 19:09
2. Wenn Ausgrenzung ein Maßstab ist,

wieso wurden dann Knabenchöre aufgenommen? Da sind sowohl Alter als auch Geschlecht Ausschlussgründe...Und Moderner Tanz, Morsen oder Flößerei...sorry, einiges ist echt lächerlich und in meinen Auge kein Kulturerbe. Dazu sollte auch ein regionales Alleinstellungsmerkmal dienen.
Warum allerdings bei den Schützen die Kirche dazugehört, versteh ich immer noch nicht so ganz. Und warum es so volle Schützenfeste, so viele Schützen und so leere katholische Kirchen gibt, kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 17.02.2015, 19:29
3. Mo---ment !

Zitat von THINK
Nunja. Mir scheint, die Tatsache, dass es so viele Schützen und Schützenvereine in Deutschland gibt, ein sehr eindeutiges Indiz dafür zu sein, dass die Bildungspolitik flächendeckend versagt. Selbstbewusste, intelligente und kritische Bürger des 21. Jahrhunderts sehen anders aus, als diese hierarchiegläubigen, ihr Selbstbewusstsein aus Uniformen beziehenden, mit einem unterirdischen Weltbild gesegneten Schützenheinis.
Es ist klar, dass Sie weder einen einzigen Schützen noch die Entwicklungsgeschichte der Schützenvereine kennen. Ich kann nicht beurteilen, ob Sie "selbstbewusst, intelligent und kritisch" sind. Ein Prädikat davon jedoch scheint nicht zuzutreffen.
Nebenbei - wie kommen Sie darauf, dass Schützen all' das nicht sind ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturo89 17.02.2015, 19:31
4. @think

Danke für diesen Beitrag. Ich ergänze um latenten bis offensichtlichen Rassismus, asoziales und intolerantes Verhalten infolge Saufgelagen und ein merkwürdig anmutender Stolz auf die Uniform etc.
Fast so wie damals...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 17.02.2015, 19:41
5. Die Unesco möge doch bitte mal die islamische Welt durchforsten....

...nach "Kulturinstitutionen", die keine "Ungläubigen" aufnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 17.02.2015, 19:42
6. Wenn man Ihr Posting auf islamische Gesellschaften projeziert...

Zitat von THINK
Nunja. Mir scheint, die Tatsache, dass es so viele Schützen und Schützenvereine in Deutschland gibt, ein sehr eindeutiges Indiz dafür zu sein, dass die Bildungspolitik flächendeckend versagt. Selbstbewusste, intelligente und kritische Bürger des 21. Jahrhunderts sehen anders aus, als diese hierarchiegläubigen, ihr Selbstbewusstsein aus Uniformen beziehenden, mit einem unterirdischen Weltbild gesegneten Schützenheinis.
...wo die Waffe DAS Symbol für Männlichkeit ist....dann müssen SIE als Rassist gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 17.02.2015, 19:44
7. Mir egal

Immaterielles UNESCO-Welterbe ist eh Mumpitz hoch zehn. Entweder sind Traditionen lebendig - oder halt nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 17.02.2015, 19:51
8. Zur Erinnerung :

aus www.alle-schuetzenvereine.de :

"Was heute als Schützenfest bekannt ist findet seinen Ursprung im Mittelalter. Damals waren die Schützen noch für die Sicherheit in den einzelnen Gemeinden zuständig und traten als eine Art Bürgerwehr auf. Schon damals kamen diese Menschen zusammen, um sich in Wettbewerben zu messen, woraus im Laufe der Zeit die heutigen Schützenfeste entstanden sind. Diese Tradition wurde immer weitergepflegt und viele der heutigen Schützenvereine zeigen, dass die damaligen Traditionen noch gelten."
Die alte Tradition des Schützens eben.
wird diese Tradition nun unterloechert, indem man das Wort "christlich" streicht ?
Ich habe keine Antwort. Es erinnert mich an die amerikanischen Boyscouts, die von den Gerichten gezwungen worden, homosexuelle Mitglieder und Leiter zu akzerptieren. Die Mitgliedschaft ist seitdem stark gesunken.
Im Zusammenhang mit dem Lauf der Zeit sollte der Schützenbund vielleicht erwägen, auch nicht-Christen hereinzulassen.
Auch dies ist lehrreich :

http://www.domradio.de/radio/sendungen/gottesdienst/pontifikalamt-im-koelner-dom-14
Die ersten Schützen verteidigten Mensch und Kirche gegen maraudende entlassene Soeldner und die berühmten Strauchdiebe und Räuberbarone. Mal sehen, ob es wichtiger für die Schützenvereine ist, ihre Tradition zu erhalten oder ob sie die Satzung ändern werden, um inklusiver und damit akzeptabler für die UNESCO wird.
Wer oder was ist eigentlich alles auf der UNESCO-Liste ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 17.02.2015, 19:54
9. Ganz einfach

bei den Schützenfesten gibt es literweise Bier, in der Kirche nicht. So klein ein Sauerländer Dorf auch sein mag, eine Schützenhalle hat es.
Der Pfarrer gibt natürlich den Ehrenschuß ab. Am nächsten Tag lesen sie dann alles ausführlich in der Zeitung, wichtig ist, wie viel Hektoliter Bier getrunken wurden.
Wenn sie in diesen Orten nicht im Schützenverein und/oder der freiwilligen Feuerwehr sind existieren sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8