Forum: Panorama
Schwarze in Amerika: Das Fanal von Ferguson
AP/dpa

Ein schwarzer Junge wird von der Polizei erschossen: Amerika erschreckt über sich selbst, Proteste erschüttern eine Kleinstadt. Was bleibt? Lernt das Land? Fergusons Bürger suchen nach Antworten - und bekommen Besuch aus Washington.

Seite 1 von 10
pinsel66 21.08.2014, 09:09
1.

Das war kein "schwarzer Junge" sondern ein großer, muskulöser, ausgewachsener Mann von geschätzten 250 Pfund Lebendgewicht. Journalistische Neutralität sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandur1234567@yahoo.com 21.08.2014, 09:18
2. Dejavu

Ich bin in den Supermarkt gerannt und von der Polizei angehalten wurden. 20 min wurde ich verhört wegen verdächtigen Verhaltens. Ich kann es nicht als Rassismus verkaufen weil die Polizisten u ich diesselbe Hautfarbe hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 21.08.2014, 09:22
3. Das

Zitat von pinsel66
Das war kein "schwarzer Junge" sondern ein großer, muskulöser, ausgewachsener Mann von geschätzten 250 Pfund Lebendgewicht. Journalistische Neutralität sieht anders aus.
Land wird bestimmt so lernwillig und -bereit sein wie die NRA bei den Amokläufen uä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl_Lauer 21.08.2014, 09:24
4.

Zitat von pinsel66
Das war kein "schwarzer Junge" sondern ein großer, muskulöser, ausgewachsener Mann von geschätzten 250 Pfund Lebendgewicht. Journalistische Neutralität sieht anders aus.
Komisch, wenn es ein Mann war, warum klingt es dann als beschrieben Sie ein wildes Tier oder dergleichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linebacker1962 21.08.2014, 09:24
5. Der Junge

Zitat von pinsel66
Das war kein "schwarzer Junge" sondern ein großer, muskulöser, ausgewachsener Mann von geschätzten 250 Pfund Lebendgewicht. Journalistische Neutralität sieht anders aus.
"Junge" erzeugt aber mehr Tränendrüse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charras Mallek 21.08.2014, 09:27
6. Fergusen

Vergesst bitte nicht zu berichten, dass die meisten Schwierigkeiten hier im Lande von Schwarzen angezettelt werden - und auch bitte berichten, dass Brown vorher bei einem Raubueberfall gefilmt wurde, und er und seine Kumpanen, bevor ueberhaupt ein Schuss gefallen ist, den Polizisten angegriffen haben. Euer Bericht taugt nicht sehr viel, wenn er nicht der Wahrheit entspricht. Auch ein Polizist hat ein gutes Recht sich gegen einen Angriff zu wehren...auch wenn's mit der Waffe ist. Ach so, ihr habt auch vergessen zu berichten, dass in Salt lake City, Utah, ein WEISSER Mann von einem schwarzen polizisten erschossen wurde. Ich glaube gestern oder so. Tut also bitte nicht so, als waeren nur Schwarze in Amerika Opfer. Die Weissen hier haben lange genug unter den Schwarzen gelitten...Drogenhandel, Banden, sinnlose Ermordungen, Raubueberfaelle nur weil man im "falschen" Stadtteil war... Immer sinnig und ruhig und dabei auch die Wahrheit schreiben, gelle. Ach so, Brown war auch kein Junge oder Jugendlicher mehr, sondern mit 18 Jahren ein Erwachsener. Und NEIN, ganz Amerika hat sich nicht erschrocken. Wo ich wohne interessiert uns das absolut nicht, weil wir hier erfahren haben, wie es ist in einer "schwarzen" Siedlung zu wohnen. Dazu kann ich nur sagen...nie wieder ! Logisch regen die Schwarzen sich auf, aber wenn man seine Kinder nicht besser erzieht, geht das eben ab und zu mal in die Hose. Also unschuldig war Brown unter Garantie NICHT an der ganzen Sache. Die meisten Schwarzen in Ferguson suchen eh nur einen grund zum Randalieren, wie schon gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Kupfer 21.08.2014, 09:28
7. An Sebastian Fischer und Sandra Sperber

Die Art und Weise der vollkommenen Einseitigkeit ihrer " Berichtersttung" spottet jeglicher Beschreibung. Ich bin gespannt, was die tatsächlichen Untersuchungen ergeben. Vielleicht darf man Leute wie sie dann auch öffentlich als lügner bezeichnen. Was lerenen Leute wie sie eigemntlich in ihrer Ausbildung??? Objektve, sachliche, unvoreingenommenen, voruteilsfreie Berichterstattung sind wohl keine Bestandteile ihrer Berufsausübung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charras Mallek 21.08.2014, 09:29
8.

Zitat von pinsel66
Das war kein "schwarzer Junge" sondern ein großer, muskulöser, ausgewachsener Mann von geschätzten 250 Pfund Lebendgewicht. Journalistische Neutralität sieht anders aus.
Danke, dass Du das auch so siehst wie ich. Und wenn der "Junge" dann auch noch vorher beim Ueberfall gelimt wird und nebenbei noch mit seinen Kumpels den Polizisten verdrischt, hat er in meinen Augen nciht viel besseres verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelius.stahl 21.08.2014, 09:33
9. Thema verfehlt

Wenn ich das immer lese, ist Amerika jetzt aufgewacht, Rassismus, das verdrängte Thema. Das ist alles so lächerlich weil die ganze Berichterstattung allein schon purer Rassismus ist. Weshalb wird denn berichtet, doch nicht weil es einen Aufstand in einer US Kleinstadt gibt, sondern weil diesmal ein Weißer beteiligt ist. In Amerika sterben Massenhaft Schwarze die durch Schwarze erschossen wurden. Das interessiert niemanden. Kein Aufstand - nichts. Wenn aber ein Weißer beteiligt ist, dann guckt auf einmal die ganze Welt hin. Als ob dass das Problem der Afroamerikaner wäre. Wo sind die Journalisten die das ganze Bild sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10