Forum: Panorama
Schwulendiskriminierung: Papst bringt Briten gegen sich auf

Zum ersten Mal seit 27 Jahren kommt ein Papst nach England - und Benedikt XVI. macht sich schon vorab Feinde. Liberale Briten und selbst konservative Medien sind empört über seine scharfe Kritik am geplanten Gleichstellungsgesetz: Die "Times" spricht von einer "beispiellosen Attacke".

Seite 6 von 62
Juro vom Koselbruch 02.02.2010, 14:45
50. Tendenzschutz noch zeitgemäß?

Zitat von Klo
Welche sexuelle Orientierung ein Mensch hat, geht keinen anderen Menschen etwas an, schon gar keinen Arbeitgeber. Schluß, aus, basta.
Was Vertreter einer Religion der Liebe eigentlich besonders beherzigen sollten. Da müsste religiös verbrämter geschlechtsbezogener "Rassismus" nicht angesagt sondern deutlich verpönt sein.

Und die Arbeitgeberfrage kann auch mit der Geldgeberfrage geklärt werden. Wenn ein religiöser „Tendenzbetrieb“ zumeist nur 6% der laufenden Kosten einer Einrichtung zahlen muss und die Anderen 94% nicht trägt (Vorhaltekosten Baumaßnahmen usw.), dann sollte über einen Tendenzschutz diskutiert werden, der die Mehrheit dominiert - zugunsten einer Änderung in Richtung Mehrheitsprinzip.

Beitrag melden
snickerman 02.02.2010, 14:49
51. Fremdschämen?

Zitat von JonHH
Auch wenn ich mit der Kirche nicht viel am Hut habe - die Sprechart von SpiegelOnline und die Reaktionen des Mobs hier im Forum sprechen Bände darüber, wie ernst es tatsächlich um Toleranz und Liberalität bestellt ist. Ich hasse es, mich fremdschämen zu müssen. In diesem Fall ganz besonders.
Da sie mich damit mitmeinen werden-
stecken sie sich ihre Beleidigungen an den Hut!
Freiheit heißt, dass auch Leute wie sie ihren Unsinn absondern dürfen- aber gefallen muss mir das nicht!

Beitrag melden
kinzigriver 02.02.2010, 14:50
52. Papst bringt Briten gegen sich auf....

Soweit ich diesen Artikel verstanden hat, hat der gute Mann aus Rom doch nur vor englischen und walisischen Vertretern seiner "Firma" gesprochen. Das ist doch eigentlich sein gutes Recht - und solange er sich nun nicht in die Debatte im englischen Parlament einmischt, sollte das okay sein.
Schlimm an der ganzen Sache ist doch nur, dass er eher ein Spalter in der christlichen Welt ist, und es nicht versteht hier Brücken zu bauen. Er geht zwar in Synagogen und Moscheen, ist aber ein Gegner wenn es um das gemeinsame Abendmahl geht - und da hat er viele Zuhörer.
Aber vielleicht kommen diese Gedanken auch davon, wenn man ständig in sehr alten Büchern liest, ein gewisses Alter erreicht und nicht mehr zugänglich ist für die wirklichen und gravierenden Probleme der Gegenwart ist.
Und bevor er daran geht, der "Gesellschaft" seine Sicht der Dinge zu unterbreiten, sollte er erst mal in seiner Firma aufräumen - da sind und werden schlimme Dinge gemacht.

Beitrag melden
everhard 02.02.2010, 14:51
53. Seine Eminenz

Zitat von sasma
ich habe viele freunde, die homosexuell sind. ich bin somit vermutlich nicht als homophob einzustufen (oder doch? wie wurde das deifiniert?). ich glaube, das ausgelebte homosexualität im biblischen sinne sünde ist, genauso wie stehlen oder morden. nein sie sind nicht homophob. nur ein schwulenfeindlicher laberlappen. homosexualität mit mord zu vergleichen, soll nicht homophob sein?
Nein, ist es nicht. Es ist nur theologisch nicht ganz sauber.
"Sünde" kommt von absondern, von Gottesferne.
Wobei jeder sein Päckchen zu tragen hat.
Die Hindus nennen es Kharma, die Moslems Kismet, die Christen eben Sünde.
Die moralische Aufladung kommt von außen.

Beitrag melden
onkel_e 02.02.2010, 14:51
54. omg

Zitat von Oskar ist der Beste
Dieser deutsche Papst ist fuer mich eine einzige Schande. Ein ehemaliger Inquisitor und Hitler Jugend Mitglied ist kaum geeignet, ueber Moral zu schwafeln. Und die Englaender sind auch nur entsetzt und ich muss meinen Kollegen hier in London nun wieder erklaeren, dass ich mit Paepsten sowenig gemein habe wie mit Weisswurst, Oktoberfest und Lederhosen. Warum ist eigentlich alles, was aus Bayern kommt, immer nur peinlich?!
Schade dass Ihnen Tradition, Lokalkolorit und unser Papst so peinlich sind!
Ich vermisse da ein wenig Lebensfreude und Selbstwertgefühl. Alles was einem nicht passt ist peinlich und sich tunlichst für alles entschuldigen - guter Plan!

Inquisitor? Bitte erklären.
HJ - wie viele tausend andere Menschen dieser Zeit.
(alles Teufel, nicht wahr!?) *Kopfschütteln*
Glauben Sie wirklich, dass das heutige Handeln des damaligen Knaben Benedikt von seine Zeit in der HJ geprägt ist? Überlegen Sie mal, dass Sie einer ganzen Generation damit unrecht tun.

Persönlich mag ich die Engländer sehr. Ein intelligentes, stolzes Volk was sich schon immer selbst seine Meinung gebildet hat (sicher auch von Ihnen).

guten Tag

Beitrag melden
güti 02.02.2010, 14:51
55. Ubi Petrus ibi ecclesia

Danke Heiliger Vater
MT 16
18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

Beitrag melden
geforce666 02.02.2010, 14:51
56. Auch für Deutschland wichtig!

Was mir bei den jetzigen Beiträgen fehlt, ist die Tatsache, dass die nun von der Labour-Regierung festgestellte Problematik auch und gerade in Deutschland auftritt.
Die christlichen Kirchen sind als Arbeitgeber vom Antidiskriminierungsgesestz ausgenommen. Caritas und Diakonie sind mit zusammen über 900.000 Angestellten in Deutschland die größten "privaten" Arbeitgeber. Jedoch besitzen sie bei vielen Gesetzen Ausnahmeregelungen. So sind sie vor allem in der Altenpflege "Marktführer" und auch bei der Kindererziehung sind sie eine wichtige Stütze. Dies tun sich jedoch nicht aus reiner Nächstenliebe und umsonst sondern wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen mit Steuergeldern, Versicherungsleistungen, Beiträgen etc. Warum sollen für solche gewaltigen UnNTERNEHMEN Ausnahmen gemacht werden. Warum darf ich fristlos als Kindergärter/Altenpfleger/Lehrer etc. entlassen werden falls ich nach einer Scheidung wieder geheiratet habe oder mich zu meiner Homosexualität bekenne. Es sind untragbare Zustände, dass sich in Zeiten des Arbeitnehmerschutzes eine solche "Gesetzeslücke" noch halten kann. (Die zum Glück von der europäischen Kommission geprüft wird. Mal sehen ob die Ausnahmen für Kirchen mit EU-Recht vereinbar sind).
Es geht nicht darum, dass die Kirchen schwule Seelesorger etc. dulden müssen, aber dort wo sie in direkter Konkurenz zu Unterneemen treten bzw. staatliche Aufgaben wahrnehmen, dort hat für sie das gleiche Recht zu gelten wie für alle anderen. So weit sollten wir im 21. Jahrhundert schon sein.

Beitrag melden
pibaer 02.02.2010, 14:52
57. Die Saat ist aufgegangen

Zitat von JonHH
Der mittlerweile zur politisch korrekten Farce verkommene Liberalismus sieht seine Macht durch die immer noch viel zu starke Kirche kompromitiert. Eine Ungeheuerlichkeit, dass sich der greise Vertreter dieser vom Zeitgeist überkommenen Spezies als letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Ableben herausnimmt, noch einmal klar und deutlich den Standpunkt seiner Kirche zu vertreten. Und das politisch völlig inkorrekt, geradeaus, eben ehrlich. Ein Musterbeispiel freier Rede und Meinungsäußerung. Wie kann er nur?!
Die Diktatur der politisch Korrekten löst so langsam die Demokratie ab. Das erinnert mich in der ganzen Struktur, dem Sendungsbewusstsein und dem kompromisslos besserwisserischem Auftreten an die DDR und ihre "Diktatur des Proletariats".
Das erfolgreichste Produkt der DDR ist übrigens der Hass auf Religion und Kirchen.

Beitrag melden
joe sixpack 02.02.2010, 14:52
58. Unglaublich

Sollte der Papst nicht zuerst gegen die Paedopriester und Holocaustleugner, welche ja im Endeffekt seine Angestellten sind, vorgehen?
Was hier geschieht ist ja schon Dreifachmoral, nicht nur Doppelmoral.

Beitrag melden
johndoe2 02.02.2010, 14:58
59. Burger King

Zitat von tetaro
Na und? Wenn ich zu Burger King gehe, erwarte ich doch auch nicht, einen Big Mac kaufen zu können. Ich bin zwar nicht katholisch und sehe den Papst auch nicht jenseits von Kritik, aber die Kirche hat nun mal eine Linie und die hat sie nunmal. Und immer noch besser das als die merkwürdige Gründungsgeschichte der anglikanischen Kirche, die entstanden ist, um die Liebschaften eines tyrannischen Königs zu legalisieren.
Es geht darum, dass er sich gegen geltende Diskriminierungsgesetze ausspricht und sich in die Politik einmischt. Wäre die RKK ein abgeschlossener Zirkel wäre mir auch wurst, was die machen. Warum ein Krankenpfleger, der in einem katholischen KKH arbeitet und Männern im Alter des Papstes den Hintern abwischt nicht schwul sein dürfen soll ist mir mehr als ein Rätsel.

Beitrag melden
Seite 6 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!