Forum: Panorama
Scorpions-Sänger Klaus Meine: "Zeit für einen neuen 'Wind of Change'"
MAURO PIMENTEL /AFP

Klaus Meine sieht 30 Jahre nach dem Mauerfall Bedarf für eine neue Friedenshymne: "Die Welt verändert sich gerade, aber nicht unbedingt in einem positiven Sinne." Das bereitet dem Scorpions-Sänger Sorgen.

Z_A_P_P_A 06.11.2019, 09:42
1. "Zeit für einen neuen 'Wind of Change'"

... nur bitte nicht von den Scorpions, deren frühe Platten ich geliebt, die ich Mitte der Achtziger in Budapest live erlebt und deren späteren Change zu Schmuserockern ich schon etwas als Verrat am Rock'n Roll empfunden habe. Mein Vorschlag : Lady Gaga, weil maistreamig und trotzdem mit ner Menge street credibility unterwegs. Peace!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 06.11.2019, 10:15
2. Jede Musikrichtung ,

die für Frieden und zusammenhalt der Völker,der Rassen ,der Menschen auf dieser Welt beiträgt ,ist willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 06.11.2019, 11:06
3. Veränderung

"Die Welt" verändert sich ständig, seit es sie gibt. Das ist eine Binsenwahrheit nach dem Motto: "Das einzig Beständige ist der Wechsel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruuben 06.11.2019, 12:08
4.

Man muss halt das Glück haben, dass sein Lied mit einem großen Ereignis in Verbindung gebracht wird. Bei Wind Of Change war es ja wenigstens zeitlich passend. Aber man Erinnere sich an Only Time von Enya. Das ist von 1988! und kein Mensch kannte es. Dann hat es irgendwer mit 9/11 verknüpft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 06.11.2019, 16:15
5.

Wieder Beispiel leerer Signifikanten oberflächlichen Zeitgeistes.
Richtig: Aus verschiedenen Auswirkungen privilegierter Unersättlichkeit heraus, decken sich die Tische kleiner Leute immer karger, was Nationalismus und Kettengerassel wieder Vorschub verleiht.

Doch bleibt, was sich nun im Rückblick wie friedliche Zeit ausnehmen soll eine fragliche, wenn essentieller Gedanke durchdringt, ob es Frieden entspricht, wenn Mehrheiten dazu angehalten sind, Lebenszeit, Energie und Gesundheit im Hamsterrad für mageres Salär aufzuwenden, damit durchlauchte Kreise eingestrichene Gewinne und Existenzen auf perverse Weise verschleudern.

Mehr aber noch werden die verheerenden sozioökonomischen Umstände sehr bald bedeutungslos sein, sobald ihre Auswirkungen als Massensterben und den Karst auf Erden sich auch für Herrn Meine unübersehbar gestalten.

Einst zu Hintergründen der Gorbi-Romatik nicht im Bilde, könnten die Scorpions wenigstens dieser Tage soweit up-to-date sein, in einem aktuellen „Wind of Change“ pathologische Raffgier dilierender Oberschichten zu thematisieren, die dabei sind, einst vor Leben strotzenden Lebensraum blindlings und unbeirrt in eine Marslandschaft zu verwandeln.

Denn dieses Mal wird keine Blauäugigkeit ausreichen, um wie im Fall ehemaliger SU über geleimte Völker nach dem Raub von Volksvermögen und Installation eines Staates in Händen Billionen schwerer Mafiaclans hinwegzusehen. Nicht erst zu reden von jenen ‚freiheitlichen Helden‘, die Gorbatschov durch leere Versprechen verleiteten, und den Millionen Toten und Verwüstungen, die sie allein schon seitdem international angerichtet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jack-in-the-box 06.11.2019, 20:24
6. Rock for Germany

Es ist doch gut, nicht gleich alles ad acta zu legen. Somit gerade das Konzertheft zu einem spektakulären Auftritt der Scorpions zur Hand genommen. Dabei vor Augen geführt, wie die Band am Tag der Deutschen Einheit 1998 Hannovers bis auf den letzten Platz gefüllte Messehalle 2 zum Kochen brachte. Frieden und Freiheit mit Gänsehaut-Feeling auf den Punkt und grandios in Szene gesetzt. Die Gästeliste des ausrichtenden Senders kam einem Ost-West-Bündnis gleich. Stars wie Die Prinzen, Echt, Karat oder Peter Maffay begeisterten. Doch die Scorpions als Top-Act kamen einem Feuerwerk gleich. Selbst Gerhard Schröder und Doris wagten im Rausch des Moments ein Tänzchen. "Rock for Germany" schrieb Geschichte und Klaus Meine euphorisch von einem Event ins Gästebuch, das er und seine Musiker niemals vergessen werden. Verdammt lang her merkten die Kölschrocker von BAP schon damals an. Stimmt heute umso mehr. Aber hey, bei aller Zustimmung für ein neues Friedenslied der jungen Generation: Keep on rocking!

Beitrag melden Antworten / Zitieren