Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 21 von 48
ip2018 25.08.2018, 13:38
200.

Zitat von Seraphan
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Flüchtlingen geholfen werden muss. Mit Flüchtlingen meine ich diejenigen, die vor einer Bedrohung für ihr Leben flüchten. Ich kann nachvollziehen, dass andere für ein schöneres Leben auch gern kommen möchten, aber dann bitte angemeldet. Küllig hat den einen oder anderen Punkt. Leider nutzt er manipulative, respektlose Begriffe dabei. Geändert hat sich nichts. Es ist unsere Pflicht, Menschen in dringender Not zu helfen. Dass sich Leute irgendwo in Afrika keinen Flachbildschirm oder ein neues Auto leisten können, empfinde ich nicht als Not.
"....Notsituationen wie Armut, Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Perspektivlosigkeit sind damit als Gründe für eine Asylgewährung gemäß Artikel 16a GG grundsätzlich ausgeschlossen. ..."

http://www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/AblaufAsylv/Schutzformen/Asylberechtigung/asylberechtigung-node.html

Auch in der Menschrechtserklärung finde ich nichts, was einen Anspruch auf Wohlstand begründet.

Beitrag melden
pecos 25.08.2018, 13:40
201. Umgekehrt wird auch ein Schuh draus

Zitat von maschseefest
Folgendem Denkfehler unterliegt Herr Steier. Er möchte die humanitäre Demokratie in Europa bewahren, in dem er aus Gründen der Menschenrechte und Humanität die Flüchtlinge rettet. Dass er mit dem (massenhaften) Zuzug von Menschen, die ein Wertesystem haben, indem Frauen keine Rechte haben, Homosexuelle verfolgt werden, Andersdenkende bzw. Andersgläubige verfolgt werden, die Liste ließe sich fortsetzten, letztlich die Demokratie in Europa aushöhlt, ist ein Gedankengang, der ihm in seiner Selbstgerechtigkeit leider nicht kommt. Die Deutschtürken, die hier leben, haben mit überwältigender Mehrheit Erdogan gewählt, obwohl sie um seine vielen Defizite wussten. Die haben es gerade deshalb gemacht, weil sie ihn für seine aggressive nationalistische Vorgehensweise bewundern. Wenn Herr Steier also ein einem Deutschland leben will, indem Frauenrechte nicht mehr viel gelten (Ehrenmorde etc.), indem Juden auf offener Straße nicht mehr Kippa tragen können (ja, es gibt auch Rechtsextremisten hier, aber der Antisemitismus ist bei den Syrern virulent), dann ist das ein Deutschland/Europa, das nichts mehr mit dem zu tun hat, was Herr Steiner vorgibt zu retten. Leider geben die Entwicklungen in Schweden, England, Frankreichs Vorstädte eher meiner Sichtweise recht, als der etwas blauäugigen von Herrn Steier.
Seit wann werden Homosexuelle in Deutschland gleichberechtigt behandelt? Seit wann darf man in deutschen Ehen nicht mehr ungestraft vergewaltigen? Wieviele Andersdenkende bzw. Andersgläubige werden von den Nazis in Bautzen verfolgt? Wann hat eine archaische Religion es aufgegeben, Frauen im Pfarramt und für höhere Weihen zu diskriminieren? Wieviele Deutschargentinier haben für Perón gestimmt, wieviele Deutschamerikaner für Trump, wieviele Deutsche in Namibia haben die Reichskriegsflagge im und am Haus? Wieviele Morde verüben deutsche Ehepartner/innen an ihren ebenfalls deutschen Ehepartnern/innen? Wieviele Juden gehen mit Kippah unbehelligt und von jedermann freundlich gegrüsst durch die Innenstädte von Hoyerswerda, Eberswalde und Niesky?

Ich bin dieses ekelhafte und selbstbesoffene Schulterklopfen leid: wir, die Deutschen, so ganz anders als "die Anderen". Kocht mal alle ein bisschen runter und sehr der Tatsache ins Auge: Widerwärtigkeit und Niedertracht, Humanismus und Nächstenliebe sind kein Besitztum oder Merkmal "einer" Gruppe, wir finden sie überall.

Beitrag melden
Sackaboner 25.08.2018, 13:40
202.

Zitat von durch blick
...Wie viel rechtswidriges Gedankengut hier von SPON veröffentlicht wird. Immer weiter mithelfen die Bürger zu spalten. Dieser saubere Herr im Amt, der von meinen Steuergeldern bezahlt wird, würde ich als Arbeitgeber sofort feuern. Begründung, aktive Volksverhetzung im Amt. Es ist wie schon einmal in der Deutschen Geschichte, der Beamtenapperat vereint mit dem C als Steigbügelhalter der völkischen Gesinnung. Pfui. Diese Kloake gehört sofort und unnachsichtig ausgemistet, es reicht. Wer ernsthaft Menschenrechte abschaffen oder zum Schlechteren ändern möchte hat wohl den Schlag nicht gehört. Solche Personen haben im Beamtenapparat absolut nichts verloren.
Unglaublich, wie sachlich Ihre Argumentation ist.

Beitrag melden
frankfurtbeat 25.08.2018, 13:41
203. die ...

die Argument des Helden Steier sind nicht mal ansatzweise nachvollziehbar. Es ist natürlich in erster Linie dafür zu sorgen, das Menschen nicht ertrinken. Das bedeutet allerdings nicht, das diese Menschen automatisch Asyl und Zugang zu Sozialsystemen erhalten - ein wesentlicher Grund weshalb es in der Bevölkerrung brodelt. Nachbarn haben vergangene Woche einen gefundenen Geldbeutel in einem Asylantenheim abgegeben und waren erstaunt, das der Besitzer keine Zeit hatte da soeben das Taschengeld in Höhe von 400 € ausgegeben wurde. Das Ehepaar, die Frau ist voll berufstätig, der Mann hat einen Teilzeitjob und fährt Behinderte zu Ihren Einrichtungen - viel bleibt nach Miete, nebenkosten, food nicht übrig. Beide waren absolut überrascht wie einfach Gelder vom steuerzahlenden Bürger an Menschen verteilt wird. Ich vermag einzuschätzen was diese Menschen das nächste Mal wählen werden ...
Herr Steiner möchte doch mal nach Kreuzberg, Neukölln Wedding, Bochum oder Duisburg in eine entsprechende Gegend ziehen - samt Familie - denn Integration funktioniert nur in dem Maße indem der zu integrierende dazu bereit ist. Das lapidar als Staatsaufgabe zu sehen ist wirklich ein naiver Ansatz - man macht es sich zu einfach. Problematisch ist nicht lediglich die Kultur an sich - problematisch sind Religionen egal welcher coleur. Also Herr Steiner ab nach Wedding und die Kinder auf die öffentliche Schule und Sie bitte mit den öffentlichen zum Arbeitsplatz ... ich bin mir sicher es wird Ihnen die Augen öffnen.

Beitrag melden
Fuxx81 25.08.2018, 13:42
204. Ein einzlener kann die Welt nicht retten

Zitat von Furchensumpf
Küllig...hat den Kongo (oder generell Afrika) nicht ausgebeutet? Dann sollte er sich mal fragen, wo die ganzen Metalle für sein Smartphone oder sonstige Chips in Geräten, die er nutzt, kommen?
Nicht jeder, der von einem Unrecht profitiert, ist auch dafür verantwortlich. Was soll Herr Külling denn tun, um die Ausbeutung Afrikas zu stoppen? Privater Konsumverzicht, erleichtert zwar das eigene Gewissen, ändert aber nichts an den Zuständen. Als Einzelner kann er nichts ausrichten. Hier ist die Politik gefragt.

Beitrag melden
licht_und_schatten 25.08.2018, 13:44
205.

Zitat von Strichnid
...Es erschüttert mich, wieviele verschiedene und jede noch so krude These in diesem Thread herangezogen und konstruiert wird, nur um einen Grund zum Absaufenlassen zu finden.
Erstens geht es nicht ums Absaufen lassen, sondern um die Eindämmung einer unkontrollierten Migration, die in diesen Ausmaßen über kurz oder lang zu einer Destabilisierung Westeuropas führen würde.
Bezüglich der Entwicklung der Bevölkerungsstruktur hier in Deutschland müssen Sie sich nur die Geburtenstatistik von 2017 anschauen. Ein Drittel der ca. 800.000 Neugeborenen stammen von nicht deutschen Staatsbürger, was die Schlussfolgerung zulässt, dass dieses eine Drittel überwiegend von den bereits hier lebenden Flüchtlingen stammt. Welchen Anteil weitere muslimische Bevölkerungsschichten an den übrig gebliebenen zwei Drittel haben, kann ich Ihnen nicht sagen aber tendenziell aufgrund älterer Statistiken würde ich sie min. bei ca. 40% bis 50% ansiedeln. Jetzt können Sie mit ein bisschen guten Willen die Entwicklung in ca. 20 bis 30 Jahren schätzen. Dann werden Sie u.U. erkennen, dass diese Theorien gar nicht so krud sind.
Es ist ein unumkehrbarer Prozess. Wenn die Folgen des heutigen Handelns auf das Leben Ihrer Kinder und Enkelkinder eindeutig sichtbar werden, dann dürfen Sie nicht verwundert gucken. Es hat genug mahnende Stimmen gegeben.

Beitrag melden
ottobess 25.08.2018, 13:44
206. Menschenrechte

Die Menschenrechte sind kein unabänderliches Recht, sondern etwas, das wir aufrechterhalten müssen, und ebenso die Menschen in den Herkunftsländern müssen das tun.
Als jemand, der seit 18 Jahren in Afrika lebt, ind das tägliche Leiden, und die täglichen unlogischen und unmenschlichen Aktionen der hiesigen Menschen bis heute psychisch kaum ertragen kann, muss ich sagen, die Naivität von Herrn Steier ist leider unrealistisch.
In den Flüchtlingsländern werden Menschen tagtäglich unmenschliche behandelt, ungebildet gehalten, und sehr oft werden sie selbst Peiniger anderer im System. Das ist, trotz aller Anstrengungen in den Ländern ein Faß fast ohne Boden, und man kann nicht erwarten, daß Europa diese Situation abfängt ohne sich massiv zu verändern, zum Teil eben auch sehr negativ, abgesehen von den Vorteilen, die eine kulturell gemischte Gesellschaft hat.
Arbeit und Druck muß massiv auf die Regierenden in den betreffenden Ländern ausgeübt werden, wenn wir unsere Grenzen offen und durchlässig halten wollen (was ich mir persönlich sehr wünsche.)

Beitrag melden
ottobess 25.08.2018, 13:45
207. Menschenrechte

Die Menschenrechte sind kein unabänderliches Recht, sondern etwas, das wir aufrechterhalten müssen, und ebenso die Menschen in den Herkunftsländern müssen das tun.
Als jemand, der seit 18 Jahren in Afrika lebt, ind das tägliche Leiden, und die täglichen unlogischen und unmenschlichen Aktionen der hiesigen Menschen bis heute psychisch kaum ertragen kann, muss ich sagen, die Naivität von Herrn Steier ist leider unrealistisch.
In den Flüchtlingsländern werden Menschen tagtäglich unmenschliche behandelt, ungebildet gehalten, und sehr oft werden sie selbst Peiniger anderer im System. Das ist, trotz aller Anstrengungen in den Ländern ein Faß fast ohne Boden, und man kann nicht erwarten, daß Europa diese Situation abfängt ohne sich massiv zu verändern, zum Teil eben auch sehr negativ, abgesehen von den Vorteilen, die eine kulturell gemischte Gesellschaft hat.
Arbeit und Druck muß massiv auf die Regierenden in den betreffenden Ländern ausgeübt werden, wenn wir unsere Grenzen offen und durchlässig halten wollen (was ich mir persönlich sehr wünsche.)

Beitrag melden
sanibel123 25.08.2018, 13:46
208. Seenotretter im Mittelmeer ein "Taxi nach Europa ?

Offensichtlich sind sie das, da die Geretteten nicht dahin gebracht werden, wo sie herkommen. Wenn das gechähe, müßten die Retter nicht um ihren Ruf bangen. Und: Retten, um sich als Held feiern zu
lassen klingt auch eher merkwürdig. Mir scheint, da sind ein paar Leute unterwegs, die die Kehrseite der Medaille nicht wahrnehmen wollen: ungehemmte und unkontrollierte Einwanderung. Eines scheint unübersehbar: Die Schlepper haben die Retter als Teil ihrer Strategie fest eingeplant.

Beitrag melden
touri 25.08.2018, 13:46
209.

Zitat von Furchensumpf
Für die Antworten ist die Politik zuständig. Scheinen Menschen wie Sie aber nicht zu verstehen. Mal davob abgesehen, dass die AfD auch keine Antworten auf die von Ihnen gestellten Fragen hat. Aber das übersehen die AfD-Fans gerne...
Auch immer so eine Behauptung. Was glauben Sie eigentlich wer zuerst die Ankerzentren probagiert hat? Damals noch Transferzentren genannt, bis sich Seehofer die Idee zu eigen gemacht hat? Richtig aufgezogen wäre das schonmal ein großer Schritt in die richtige Richtung um die wirklich Asylberechtigten von den Armutsmigranten zu trennen. Dazu noch Rückführungsabkommen, woran aktuell gearbeitet wird und einer Verbesserung der Sicherung der Außengrenzen. Dazu Hilfe vor Ort anbieten um den Migrationsdruck zu reduzieren. All das sind Ideen die auch die AfD probagiert.

Natürlich sind das alles keine Lösungen für Leute die der "one world no borders" Fraktion angehören aber wirklich allen kann man es nie recht machen.

Beitrag melden
Seite 21 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!