Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 22 von 48
licht_und_schatten 25.08.2018, 13:49
210.

Zitat von pontiaxxx
...Wo kommen denn die seltenen Metalle her welche in ihrem Smartphone stecken, ich gehe mal ganz frech davon aus das sie auch so ein Teil besitzen ? Ich helfe Ihnen gerne...nicht aus Dortmund oder Freiburg...nein, beispielsweise auch aus dem Kongo. Nach ihrer Rechnung sind sie ebenso mitschuld, ausser ihr Handy besteht aus zwei Blechdosen mit einer Schnur..!
Was ist das denn für ein Kommentar?
Sollen wir in Zukunft aus diesen Ländern nichts mehr importieren? Glauebn Sie, dass dann das Leben dort besser wird?
Teilweise ist das nicht zu fassen, was hier zum Besten gegebn wird.

Beitrag melden
rudolfsikorsky 25.08.2018, 13:53
211.

Europa ist und war die Blühte aller Kultur und Zivilisation der Menschheit. Es dauert nur noch wenige Generationen und wir werden gegen die Vernichtung Europas kämpfen müssen oder untergehen . Das ist die WAHRHEIT, das ist die REALITÄT fern jeder Rechten Ideologie.

Beitrag melden
desertking 25.08.2018, 13:55
212. 1989 schnell vergessen

Der arrogante und scheinheilige (Der Begriff liegt ihm fern, aber der Theorie hängt er dann doch an? Pfff.) Herr Küllig hat scheinbar vergessen, dass er und seinesgleichen 1989 auch Flüchtlinge gewesen sind. Er wohl nicht, gefiel ihm ja offenbar die damalige Abschottung. Es ist mir aber immer wieder ein Rätsel, wie viele Ostdeutsche seit 1989 vergessen haben, dass sie auch hier ankamen und Bittsteller waren. 2 Billionen Euro wurde in deren Landstriche gepumpt und heute müssen wir uns von solchen Leuten sagen lassen, sie lägen ja keinen Wert auf Migration. Haben wir damals auch nicht gelegt, aber haben wir uns so angestellt? Und nein, jemand aus Leipzig ist mir nicht mehr oder weniger fremd als jemand aus Timbuktu.
Aber schön, dass auch jemand mit autokratischer Rechtsauffassung, der offen für Pegida-Thesen ist und die gescheiterte, weil höchst unmenschliche Politik Australiens (Haben sich diese Wochen mal keine Migranten in den dortigen Konzentrationslagern auf Nauru o.ä. angezündet? Dann war das eine gute Woche.), natürlich Mitarbeiter in der sächsischen Staatsverwaltung ist. Ich spendiere auch die Deutschlandmütze für 'nen Euro... Passt aber perfekt ins derzeitige Bild, was man von diesem Bundesland hat: Menschenfeindlich, rechtsradikal und empathiefrei.

Beitrag melden
wolf b. 25.08.2018, 13:55
213. Ein "Runder Tisch" wäre aktuell gefragt

Erst mal finde ich gut, dass die beiden miteinander reden.
Leider scheint das zur Zeit nicht selbstverständlich zu sein.

Das sollte meiner Ansicht nach regelmäßig und in größerem Rahmen statt finden.
Was uns fehlt ist der direkte Diskurs der verschiedenen Ansichten, nur so kommen wir wieder zueinander.

Als leidenschaftlicher Segler begrüße ich die Anstrengungen der NGO Seenotrettung dort zu betreiben, wo sie staatlicherseits nicht stattfindet.
Selbst Herr Küllig streitet nicht ab, dass man die Menschen nicht einfach ertrinken lassen kann.

Im totalen Widerspruch dazu ist, dass er Anzeige gegen den Seenotretter erstattet hat.
Sein Vorschlag diese doch zurück nach Libyen zu bringen wäre nach aktueller internationaler Rechtslage illegal und das wird sich hoffentlich nie ändern.
SOLAS schreibt vor, dass Gerettete in einen "sicheren Hafen" gebracht werden müssen.
Das Libyen nicht sicher ist, sieht laut dem Gespräch auch Herr Küllig so.

Beitrag melden
Aquifex 25.08.2018, 13:58
214.

Zitat von Furchensumpf
OK, dann sagen wir demnächst den Bäcker, dass er auch für meine freien Rohre verantwortlich ist. Natürlich muss die Integration von dafür ausgebildeten Menschen vorangetrieben werden. Was ist daran so schwer zu verstehen? Oder machen Sie bei ihrem Job auch alles Aufgaben des Unternehmens?
In meiner Firma läuft das so, daß wir einen Auftrag annehmen, wenn wir wissen, daß wir die Kapazitäten dafür frei haben. Wenn unser Pförtner ständig Aufträge annehmen würde, um die sich der Rest der Firma dann zu kümmern habe, wird er gegen einen ausgetauscht, der seinen Job macht.
Das Problem bei "Intagration ist Aufagbe des Saates" ist nicht, daß das ausgebildete Leute machen sollen - das ist schon Recht - sondern daß diese Leute zum einen da sein und zum anderen bezahlt werden müssen, neben Unterhalt und Unterbringung der Migranten. Die Verantwortung dafür weisen die NGOs alle von sich, egal ob lifeline, seawatch oder ProAsyl. Die lassen sich dafür feiern, Fakten zu schaffen, ohne sich mit den Konsequenzen beschäftigen zu wollen. Könnten diese Leute die Migranten auch alle selbst versorgen und würden das auch tun, dann wären sie tatsächlich Helden. So wie das im Moment läuft, müssen sie sich schon mit völlig gerechtfertigter Kritik auseinander setzen. Wenn der Tank leer ist, kann man nicht mehr weiter fahren. Soll heißen, wenn wir uns die Migranten nicht mehr leisten können, dann muß man das Programm stoppen. Und genau darüber darf und muß man auch diskutieren - offen und sachlich.

Beitrag melden
wolly21 25.08.2018, 13:58
215.

Zitat von pontiaxxx
...Wo kommen denn die seltenen Metalle her welche in ihrem Smartphone stecken, ich gehe mal ganz frech davon aus das sie auch so ein Teil besitzen ? Ich helfe Ihnen gerne...nicht aus Dortmund oder Freiburg...nein, beispielsweise auch aus dem Kongo. Nach ihrer Rechnung sind sie ebenso mitschuld, ausser ihr Handy besteht aus zwei Blechdosen mit einer Schnur..!
Warum bauen denn die Kongolesen keine Handies? Wenn die doch die Rohstoffe dafür haben?
Warum haben die Nigerianer keine Automobilindustrie, wenn sie doch auf großen Erdölvorkommen sitzen?
Warum pumpt Shell/BP dort das Öl, und nicht eine Nigerianische Gesellschaft?
Warum herrscht in Venezuela politisches Chaos, im Land mit dem größten Erdölvorkommen der Welt?

Beitrag melden
ip2018 25.08.2018, 13:58
216.

Zitat von ottobess
Die Menschenrechte sind kein unabänderliches Recht, sondern etwas, das wir aufrechterhalten müssen, und ebenso die Menschen in den Herkunftsländern müssen das tun. Als jemand, der seit 18 Jahren in Afrika lebt, ind das tägliche Leiden, und die täglichen unlogischen und unmenschlichen Aktionen der hiesigen Menschen bis heute psychisch kaum ertragen kann, muss ich sagen, die Naivität von Herrn Steier ist leider unrealistisch. In den Flüchtlingsländern werden Menschen tagtäglich unmenschliche behandelt, ungebildet gehalten, und sehr oft werden sie selbst Peiniger anderer im System. Das ist, trotz aller Anstrengungen in den Ländern ein Faß fast ohne Boden, und man kann nicht erwarten, daß Europa diese Situation abfängt ohne sich massiv zu verändern, zum Teil eben auch sehr negativ, abgesehen von den Vorteilen, die eine kulturell gemischte Gesellschaft hat. Arbeit und Druck muß massiv auf die Regierenden in den betreffenden Ländern ausgeübt werden, wenn wir unsere Grenzen offen und durchlässig halten wollen (was ich mir persönlich sehr wünsche.)
Sie scheinen die Zustände nach 18 Jahre Afrika gut zu kennen. Jedoch befürchte ich, daß keiner der Wohnzimmer-"Welcome"-Schreier Ihren Beitrag liest oder versteht. Wahrscheinlich gibt es hier sehr viele "Afrikakenner", die es anders sehen.

Beitrag melden
dieter-ploetze 25.08.2018, 13:58
217. @25 kljkjfhh woran erkennt man einen rechten?

etwa daran, dass er weitsichtiger denkt als der linke gespraechspartner? soll rechts sein wer gegen eine unkontrollierte zuwanderung ist? und links wer genau das will und dazu ohne jede begrenzung? ich sehe da nicht rechts und links sondern doch eher vernunft gegen traeumerei. ein beispiel fuer rechts: unsere regierung,
die die renten niedrig haelt, den niedriglohnsektor hoch haelt, die alles fuer das kapital tut, die die armen arm haelt und sich um aermere kinder nicht schert. usw......

Beitrag melden
fzappel 25.08.2018, 13:59
218. Ein Gespräch in Sachsen

Mich verblüfft es, dass ausgerechnet in den Landesteilen mit der niedrigsten Ausländerrate die Angst vor einer „Umvolkung“ am Größten ist. Welche Motive unsere Regierung, explizit eine protestantische Pastorentochter haben sollte die gesetzestreuen Biodeutschen durch Gewalttäter aus dem mittleren Osten und Afrika zu ersetzen, konnte mir bisher niemand erklären. Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass der „antifaschistische Schutzwall“ wirkliche diese Funktion bis 1989 erfüllte. Nur das die Faschisten im Osten zu finden sind. Wer die christlichen Werte des Abendlandes verteidigen will, sollte sie auch leben.

Beitrag melden
Koana 25.08.2018, 13:59
219. Dilemma der Ohnmacht!

Jeder Mensch kann für sich Entscheidungen treffen, doch er wird damit, solange sein Handeln nicht von sehr vielen Artgenossen ähnlich praktiziert wird, kaum Einfluss auf den Gang der Gesellschaften nehmen.
Es klingt wohl menschenverachtend, nur, leider, die Seenotretter spielen eine Menschlichkeit vor, die es eben nur in winzigen Nischen gibt, Nischen, die tausende vor dem Tod im Meer retten, nur - gleichzeitig verhungern Millionen - und sorry, was wäre, würde man die Ressourcen für die Rettung der Schiffbrüchigen umleiten - sprich es ertrinken Tausende, dafür rettet man Millionen Hungernden das Leben - ein zynischer Gedanke?

Ja, in der Tat, nur, wir bilden gemeinsam zynische Gesellschaften und wir agieren angepasst in diesen Gebilden, ob nun als Seenotretter, oder als Pegida-Aktivist, wir sind da viel gleicher, als wir es uns eingestehen möchten.

Beitrag melden
Seite 22 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!