Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 24 von 48
isar56 25.08.2018, 14:08
230.

Zitat von maschseefest
Wenn ich die teilweise aggressiven Kommentare hier lese, dann verstehe ich, warum Herr Küllig zuerst seinen Namen nicht nennen wollte und er anscheinend auch kein Foto von sich hier veröffentlichen wollte. Der Vorwurf, dass man ein Rassist sei (so auch im Interview), ein "Rechter" und AfD Sympathisant darf in keiner Diskussion fehlen. Zurzeit nehmen wir mehr Migranten auf, als alle europäischen Staaten zusammen. Warum man, wenn man das ein wenig reduzieren will, gleich ein Rassist ist, kann und will ich nicht verstehen. Der Vorwurf ein Rassist, oder "Rechter" zu sein, vergiften die Diskussion. So schreibt hier einer im Forum: der Begriff "Invasoren" wird auch in rechten Foren benutzt. Wobei klar ist, dass diejenigen, die sich dort tummeln eigentlich Rechtsextreme sind. Die Vermischung dieser Begrifflichkeiten führt dazu, dass man jeden, der sich in der Mitte der Gesellschaft befindet, indem er die Begrenzung der Zuwanderung fordert, als "Rechten" diffamieren kann. Auf der anderen Seite ist der Begriff "Linker" eher positiv besetzt. Wie kommt es dazu?
Ich schließe mich Ihnen an. Als Linke Wählerin arbeite ich hauptberuflich eng mit dem gut ausgestatteten Integrationsteam zusammen und stelle zumindest für unsere Stadt fest: junge Männer, die Essen (halal) wegwerfen, sind keine halb Verhungerten. Junge Männer mit homophober, frauen - und menschenfeindlicher oder gar antisemitischerEinstellung sind keine Flüchtlinge. Seenotrettung sollte selbstverständlich sein, ein weiterer Transfer Richtung Europa /Deutschland nicht. Es ist bspw mehrfach nachzulesen, dass die Zuwanderer die derzeit in Italien an Land gehen wollen, das Angebot Maltas ablehnten. Und wenn sich ein Mensch selbst als Held tituliert, ahne ich dessen Motivation.

Beitrag melden
geradsteller 25.08.2018, 14:10
231. Endlich Dialog

Das hilft. Und zeigt das Seelenleben der Meisten: Schiffbrüchige gehören gerettet. Laut Gesetz an die nachher liegende Küste. Aber, wenn dort Verfolgung droht, muss es doch möglich sein, sie von Europa direkt in ihre Heimatländer zurückzusenden. Und dort zu unterstützen. Hilft auch dem Land dort und dem sozialen Frieden hier. Denn ja, wir haben genügend Rentner, denen zu helfen wäre und dort genügend Aufbau, für die jungen Männer (Ja, auch ich sehe selten die viel zitierten Frauen und Kinder) in der Heimat gebraucht werden. Und dazu müssen Retter und Rückholer zusammenarbeiten.

Beitrag melden
dborrmann 25.08.2018, 14:11
232. Ich mag die Gutmenschen....

die Schlechtmenschen finde ich nicht gut. Sie sind an der Anhaftung am eigenen Besitz orientiert.

Beitrag melden
varesino 25.08.2018, 14:11
233. Lasst sie doch retten und schleppen

Aber mit dem folgenden Satz von Herrn Steier bin ich nicht einverstanden: "Steier: Natürlich, aber Integration ist eine staatliche Aufgabe."
Ich denke die Verantwortung sollte nach der Rettung vom Ertrinken weitergehen. Dies Geretteten brauchen Bürgen die nicht nur bürgen, sondern sich vor allem um die Integration kümmern. Dazu gehört auch ein finanzieller Einsatz, Die geretteten sollten dem Sozial-Staat nicht zu Last fallen. Unser Staat praktiziert dies wunderbar beim Eltern-Unterhalt.
Wer immer jemanden holt hat auch eine Verantwortung. Wenn Firmen Mitarbeiter im Ausland anwerben haben diese Firmen eine Verantwortung für die Integration.
Die Retter sollten sich dieser Verantwortung auch stellen.

Beitrag melden
nucky_thompson 25.08.2018, 14:12
234. Pathologisieren

Zitat von Hukowski
Dieser Beitrag ist so paranoid, dass er eigentlich in ein medizinisches Forum gehört.
Das Pathologisieren politisch divergenter Positionen hat eine ungute, weil totalitäre Tradition. Auch im gegenwärtigen Diskurs findet man diese Methode in der vielfältigen Verwendung des aus der Psychiatrie stammenden Begriffs der Phobie (Xeno-, Islamo- etc.) wieder. Man unterstellt damit nicht nur eine Normabweichung sondern einen Krankheitswert und mithin eine Behandlungsnotwendigkeit.
Und genau so sind Beiträge wie der Ihre ja in der Regel auch gemeint.

Auch wenn ich mir nicht alle Aussagen des Foristen zueigen mache, würde mich doch interessieren, was Sie eigentlich inhaltlich zu den zitierten Aussagen al-Quaradawis oder Erdogans zu sagen hätten?
Ich hab auch noch einen:
- Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen, aber sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren. -
Houari Boumedienne, Staatspräsident Algeriens 1974 in einer Rede vor der UNO.

Beitrag melden
flintstone888 25.08.2018, 14:12
235. Promille??

Zitat von syracusa
Wir sind durch Grundgesetz, verfassungsgleiche internationale Verpflichtungen und Menschenrechte gezwungen, so weit zu helfen, wie es unsere Kräfte erlauben. Was fehlt, ist der rechtliche Rahmen, den erst das von den Rechten bis heute blockierte Einwanderungsgesetz schaffen kann. Wir müssen unterscheiden zwischen subsidiär schutzberechtigten Katastrophen- und Bürgerkriegsflüchtlingen, asylberechtigten Verfolgten, Wirtschaftsflüchtlingen, und regulären Einwanderern. Diese Gruppen müssen unterschiedlich behandelt werden, und müssen unterschiedliche Perspektiven erhalten. Und es muss den Betroffenen möglich sein, aus einer Gruppe (z.B. Bürgerkriegsflüchtling) in eine andere (regulärer Einwanderer) zu wechseln, wenn es für beide Seiten sinnvoll ist. Die große Zahl der Migranten ist bislang noch gar kein Problem, denn wir reden um Promille in Bezug auf die EU-Bevölkerung. Bis wir in der EU so weit sind, einen Migrantenanteil wie die Schweiz zu haben, ist noch ein sehr langer Weg. Und die Schweiz kann ja ihre Werte und ihren Wohlstand immer noch allerbestens aufrecht erhalten.
Gilt sicher für Ungarn und andere "Unwilligen", aberIn Deutschland ist bereits der Prozentbereich erreicht. Wir können gerne die Probleme hochrechnen, wenn aus 1-2-% vielleicht 10-20% werden.

Vermutlich müssen dann die leerstehenden Kirchen in Moscheen umgebaut werden, so wie vor Jahrhunderten z.B. in Konstantinopel (Byzanz, Istanbul)...

Beitrag melden
citizen01 25.08.2018, 14:14
236. Wenn's eng wird zeigt man gerne auf die EU, warum nicht auf die UN?

Das ist primär deren Aufgabengebiet. Die EU ist uneinig und durch die Flüchtlingsfrage immer tiefer gespalten. Herr Küllig spricht die Probleme an, während Herr Steier sie de facto anderen aufbürdet. Aber gut, daß die Standpunkte durch SPON deutlicher geworden sind.

Beitrag melden
wolf b. 25.08.2018, 14:15
237.

Zitat von khwherrsching
Menschen aus Seenot müssen gerettet werden, auch wenn sie sich mehr oder weniger vorsätzlich in eine solche Situation begeben. Allerdings begeht Steier klaren Rechtsbruch, wenn er nach der Rettung nicht den nächsten Hafen ansteuert. Und es ist m.E. gerade sträflich, wenn nach wie vor ohne Bewilligung versucht wird, italienische Häfen anzusteuern. Steier soll sich bitte fragen, ob er tatsächlich human handelt.
Hier schreiben Sie in Unkenntniss der rechtlichen Situation.

Die NGO handeln nicht rechtswidrig sondern halten sich an das Recht.

Warum sonst, hätte aktuell das italienische Küstenwachschiff die Geretteten nach Italien gebracht, auch wenn sie dort nicht an Land dürfen?
Der aktuellen Regierung wäre es wohl auch lieber diese Menschen nicht in ihrem Hafen zu haben. Aber alles andere wäre Rechtsbruch.

SOLAS schreibt vor, Gerettete in den nächstgelegenen sicheren Hafen zu bringen oder alternativ in einen sicheren Hafen der auf der Route liegt.

Beitrag melden
brandmauerwest77 25.08.2018, 14:17
238. Man hat

nach diesem Gespräch nicht den Eindruck, dass Herr Steier groß über das nachdenkt oder
nachgedacht hat, was Er da im Mittelmeer so treibt . Herr Küllig wirkt da wesentlich strukturierter
und Er hat recht. Er hat Fragen, Er macht sich Sorgen die an der ziemlich arroganten Attitüde die
Herr Steier so vor sich herträgt, leider nur abprallen. Gibt Ihm wohl einen Kick, sich als Helferheld
selbst zu feiern oder sich feiern zu lassen. Ich würde dies mal als ´Gutmenschsyndrom´ bezeichnen.

Beitrag melden
pepe83 25.08.2018, 14:17
239. Da reden zwei Radikale miteinander

Der eine glaubt an die Verschwörungstheorie einer Umvolkung und der andere ist ein Schlepper und will es mich wahrhaben. Deutschland im Jahr 2018 hat Maß und Mitte verloren.

Beitrag melden
Seite 24 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!