Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 30 von 48
nucky_thompson 25.08.2018, 15:39
290. Historisch einzigartiges Experiment 2nd try

Ein paar Anmerkungen zu den Vorwürfen der Verschwörungstheorie.

Fakt ist, dass seit einigen Jahrzehnten in Deutschland und ganz Westeuropa eine große ethno-demographische Umwälzung stattfindet.
Dies wird zunehmend auch offen eingestanden:

Der pro-migratorische linksliberale Harvard-Dozent Yasha Mounk bezeichnet den Vorgang im Interview mit den Tagesthemen als (Zitat) - historisch einzigartiges Experiment - (eine monokulturelle monoethnische Gesellschaft in eine multiethnische zu verwandeln).

Die CDU-Politikerin Barbara John sprach unlängst im Tagesspiegel bereits davon, dass die Deutschen keine Angst vor der Minderheiten-Position haben sollen.

In vielen westdeutschen Großstädten liegt der Anteil der 0-6-jährigen mit Migrationshintergrund bei über 50 Prozent (Quelle: DeStatis).

Wenn sich die autochthonen Deutschen unterhalb der Bestandserhaltung reproduzieren (was unstrittig ist) und die Bevölkerungszahl dabei durch Migration konstant gehalten werden soll, ist ein ethno-demographischer Ausstausch eine mathematisch zwingende Folge. Einzig der zeitliche Verlauf kann strittig sein.
Wie offensichtlich intelligente Menschen diesen simplen demographischen Fakt konsequent negieren können, ist mir ein Rätsel.

Wie man den Prozess nennt, ist im Grunde irrelevant. Tatsache ist, er findet statt. Allerdings bin auch überzeugt, dass dieser Prozess nicht von irgendwelchen verschwörerischen Kräften gleichsam geplant und organisiert wird. Es gibt eine Art politischen Kraftvektor aus vielen Gruppeninteressen, der im Ergebnis zum geschilderten Prozess führt.

Ich würde mir wünschen, wir würden aufhören, das Offensichtliche zu negieren und stattdessen offen darüber sprechen, OB wir in diese Richtung weiter gehen wollen und WIE wir den Vorgang ggf. gestalten wollen.
Die viel gescholtenen Polen und Ungarn beispielsweise haben sich entschieden. Ihr gutes Recht als freie Völker, wie ich meine.

Beitrag melden
schwarzbart500 25.08.2018, 15:40
291. Der Unsegen von Heuchelpolitik

Nur weil andere Länder/Staaten in anderen Standards leben als wir hier in D und Europa, ist das kein Indikator zur sicheren Feststellung, dass alleinig schon deshalb von dort Auswanderungswillige gemäß GenferKonventionen als "Flüchtling" asylberechtigt sei.
Genau darum geht es. Auch aus dem gesamten Gespräch zwischen beiden definiert sich ganz klar, dass Herr Küllig vor allem die rhetorische Pauschalierung der Politik (wie sie vor allem durch Merkel publiziert wird) und wie auch der Medien als "Fraktion der Gutmenschen" moniert, die hier mit Schön-Speech inakzeptable Zustände rechtfertigen, die dergestalt weder von der Gesetzlichkeit noch von Ordnungsprinzipien getragen werden. Salopp wird auf Fünfe eine Gerade gemacht. Diese Gesetzesbeugerei von oberster Stelle bis ganz nach unten, spaltet das Volk. Was ist daran verkehrt, hier die Einhaltung von Gesetzen einzufordern, ohne hierfür gleich als böser Nationalist oder Nazi angefeindet zu werden? Warum kommen denn so viele Fremdländer zu uns? Weil wir ein geordnetes Land sind, das seine Gesetze durchsetzt. Aber seit dieser Flüchtlingskrise werden unsere Gesetze nur verstärkt gegen die Bürger durchgesetzt, die sich besorgt zeigen, während Neu-Ausländer hier quasi mit einem Freischein belobigt werden für illegale Einreise und oftmals gefakten Asylgründen. Ein gesundes Mißtrauen hat noch nie geschadet, denn wer blindlings alles glauben will, muss als Naiver eingestuft werden, der sich einen Eimer auf dem Kopf aufsetzt, um wie ein Clown den Widerspruchsgeist gegen alle aufzuspielen.
Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge sind maßgeblich dadurch erkennbar, dass in der Mehrzahl Männer zuwandern und kaum Frauen mit Kindern. Da werden die arbeitsfähigen, und auch wehrhaften, Männer als Vorhut vorausgeschickt, sich einen Platz im Wunschland zu "erobern" und alle anderen nachzuholen.
Was ist daran asylberechtigt?

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 15:41
292.

Zitat von ip2018
Die Seenotretter schieben die Verantwortung im nächsten Hafen einfach auf die Ankunftsländer. Das ist billig.
Die selbst keine Seenotretter losschicken, obwohl sie wissen, dass dort Menschen sterben. Ich bleibe dabei: Die Retter sind die einzigen, die Verantwortung übernehmen. Unabhängig von den Folgen.

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 15:44
293.

Zitat von twister13
Wären keine Rettungsboote da, wären keine Schlauchboote da. Das ist die simple, zynische und nicht zu leugnende Wahrheit ...
... ist falsch. Die Boote wurden schon losgeschickt, bevor es private Seenotretter gab. Damals kam kaum ein Boot bis Lampedusa oder Sizilien durch.

Jetzt, da die Seenotretter von Seehofer, Salvini & Co. an der Arbeit gehindert werden, schicken die Schleuser immer noch Boote los. Mit der Folge eines bisher ungekannten Anstiegs der Todesfälle pro Monat.

Ihre Behauptung ist also sehr leicht zu widerlegen. Abgesehen davon wäre ja die Alternative, ersaufen zu lassen (so wie zur Zeit). Egal wie man zu der Sache steht, das darf niemals die befürwortete Strategie sein.

Beitrag melden
karl-felix 25.08.2018, 15:47
294. Na,ja

Zitat von Dmk
schön das Herr Steiner meint es werden keine Konflikte durch die Flüchtlinge importiert. Sehe ich anders nehmen wir nur als beispiel die Türkei. Die Probleme zwischen Kurden und Türken werden auch hier in Deutschland ausgetragen. Der größer werdende Antisemitismus ist auch importiert worden. wir waren schon mal weiter . Zukünftig werden die Konflikte aus Afrika wahrscheinlich auch hier ausgetragen. Das schlimme an der Flucht aus Afrika ist aber das die Mittelschicht flieht anstatt für Veränderungen in Afrika zu sorgen. Schön war auch das beispiel mit den Materialien der Akkus aus dem Kongo, sollte man im Hinterkopf behalten für unsere e-Autos.
Die Zahl der geflüchteten Türken ist in Deutschland überschaubar .
Ich kenne keinen einzigen . Millionen wurden von uns angeworben und Millionen sind genauso Deutsche wie Sie mit Ihren Problemen mit Migranten .
Und nein , der Antisemitismus ist durch die deutsche Rechte Salon fähig geworden . Das ist das Problem , völlig unabhängig von Migranten ..

Aus Afrika flieht kaum jemand nach Europa, nach Deutschland verirren sich ganz wenige.

Minimieren
könnte man das Problem der Migration einfach dadurch , dass man es sein lässt, die Leute zur Flucht zu treiben .
Ein Fischer dessen Netz voll ist, ein Bauer dessen Ernte auf dem Feld steht, ein Viehzüchter dessen Tiere Wasser haben - die flüchten nicht. Als einen Schritt würde ich vorschlagen : Fair Handeln und keine Kriegsgeräte in Krisengebiete zu verkaufen/verschenken .
Das wäre schon mal ein Ansatz .

Entschärfen
indem man die Menschen die zu uns kommen anständig behandelt und gut ausbildet .
Ich finde es schon beeindruckend, dass bereits 300.000 der in den letzten Jahren zu uns gekommenen Menschen Arbeit gefunden haben und unseren und ihren Wohlstand mehren .
Ich kann nicht meckern . Seitdem 2015 relativ viele Menschen zu uns kamen , gibt es bei uns immer mehr Arbeitsplätze, die Reallöhne stigen , die Renten steigen und das BIP wächst kräftig und die Sozialkassen sind prall gefüllt wie noch nie.


Aber ich denke so ein Glück wie 2015 werden wir nicht oft haben . Wir werden in Zukunft aggressiv um Zuwanderer werben müssen , wenn wir nicht verelenden wollen . Das Problem ist, dass uns sehr viele dieser Menschen wieder verlassen . Allei in 2015 , als 890.000 Menschen kamen haben uns fast eine halbe Million Menschen mit ausländischen Wurzeln wieder verlassen . Ihr gutes Recht, es sei ihnen gegönnt aber für eine aussterbende Nation in einem aussterbenden Kontinent ist das schon bitter.
Wir werden uns in Zukunft viel Mühe geben müssen , diese Menschen zu halten . Wir brauchen die dringend nicht nur als produzierende Arbeitskräfte sondern auch als Konsumenten und Kulturträger.
.

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 15:50
295.

Zitat von ip2018
Auch in der Menschrechtserklärung finde ich nichts, was einen Anspruch auf Wohlstand begründet.
Wieso versuchen Sie denn auch eine Behauptung zu widerlegen, die niemand aufgestellt hat? Es geht und ging nie um ein Recht auf Wohlstand.

Wir haben dieses Recht übrigens auch nicht, weshalb wir moralisch eigentlich gefordert sind, von unserem Wohlstand abzugeben, so dass die Fluchtgründe geringer werden. Stattdessen gründet sich unser Wohlstand immer noch auf dem umfairen Umgang mit Afrikas Volkswirtschaften. Wir zwingen ihnen unfaire Zölle auf, und neuerdings zwingen wir sie sogar zur Einschränkung der für die wirtschaftliche Erholung so wichtige innerkontinentale Freizügigkeit.

Beitrag melden
ocelot99 25.08.2018, 15:52
296. Waffenexporte

Warum sollte man einem demokratischen Land wie Nigeria keine Waffen liefern? Was ist mit den Waffenexporten afrikanischer Länder? Zahlreiche afrikanische Länder wie Äthiopien (Gafat Armament) produzieren Waffen, an die die Schurken der Welt sicher leichter kommen, als an europäische Waffen. Aber schuld sind dann die Europäer, wenn Islamisten oder Warlords im Kongo mit altersschwachen Kalaschnikows rumfuchteln?

Das ist die linke Logik, dass Waffen Menschen töten nicht Menschen. Ich bin zwar auch gegen Waffen. Aber London ist heute krimineller als New York. Wenn man das vor 30 Jahren prophezeit hätte, wäre man für verrückt erklärt worden. Und das obwohl die Waffengesetze in UK ja wohl kaum gelockert worden sind. Geändert hat sich hingegen die Bevölkerung.

https://www.thetimes.co.uk/article/london-murder-rate-beats-new-york-as-stabbings-surge-f59w0xqs0

Beitrag melden
wolf b. 25.08.2018, 15:52
297.

Zitat von HaioForler
Lach. Der böse Westen ist schuld, soviel hat Ihnen die Deutsche Presse eingetrichert. Übringens: ich hatte keine Kolonien; und: selbst wenn dies einseitig so wahr wäre, gäbe es andere Möglichkeiten es wieder "gut" zu machen, als alle ins Land zu lassen.
Dass die Kolonisation Teil der heutigen Probleme Afrikas sind, ist wohl nicht ganz unumstritten.
Da wurden willkürlich Grenzen mit dem Lineal durch Stammesgebiete gezogen, wertvolle Rohstoffe geraubt etc.

"Unser" heutiger Reichtum begründet sich zu einem Teil daraus.

Das ist aber alles nur ein Teil. Selbstverständlich haben auch die Recht, die Korruption etc. dafür verantwortlich machen.

Im kalten Krieg wurden Stellvertreterkriege auf diesem Kontinent ausgefochten, die wirken oft bis heute nach.

Welchen Anteil die Kolonialzeit, der kalte Krieg oder andere äußeren Einflüsse haben, kann heute wohl kein Mensch mehr seriös beantworten.

Beitrag melden
nucky_thompson 25.08.2018, 15:52
298. Korrektur

Zitat von nucky_thompson
... In vielen westdeutschen Großstädten liegt der Anteil der 0-6-jährigen mit Migrationshintergrund bei über 50 Prozent (Quelle: DeStatis). ...
Das war jetzt natürlich ungeschickt formuliert.
So ist es präziser:

In der Alterskohorte der 0-6-jährigen hat in vielen westdeutschen Großstädten bereits über die Hälfte der Kinder einen Migrationshintergrund. In Frankfurt a.M. liegt dieser Anteil bei 75 Prozent. (Destatis).

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 15:53
299.

Zitat von licht_und_schatten
Erstens geht es nicht ums Absaufen lassen, sondern um die Eindämmung einer unkontrollierten Migration, die in diesen Ausmaßen über kurz oder lang zu einer Destabilisierung Westeuropas führen würde.
Doch, es geht ums Absaufen lassen, wenn - wie hier im Thread und durch Herrn Küllig - immer wieder das Handeln Steiers in Frage gestellt und sogar angegriffen wird. Denn dann ist unweigerlich verbunden die Forderung, er solle das unterlassen - und das ist nichts anderes als die Pegida-Demo-Forderung "Absaufen" lassen.

Machen Sie sich ehrlich. Man kann nicht gleichzeitig behaupten, man solle zwar retten, aber die Geflüchteten dann woanders hinbringen, gleichzeitig aber Steiers Handeln grundsätzlich kritisieren. Rettung muss in jedem Fall gewährleistet sein.

Beitrag melden
Seite 30 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!