Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 32 von 48
andreas.pfeffer 25.08.2018, 16:15
310. Muss man helfen?

Für mich ist es nicht so klar, ob man helfen muss. sicherlich, wenn Menschen im Boot sitzen und drohen zu ertrinken - dann muss man helfen. Das ist keine Frage. Aber wie sehr kann und muss man sich in Afrika einmischen? Oft gut gemeinte Entwicklungshilfe stabilisiert nur die korrupten Regime vor Ort. Die Handelsbedingungen müssen verbessert werden, das erscheint mir sinnvoll. Der kenianische WirtschaftswissenschaftlerJames Shikvati prangert Entwicklungshilfe als Opium für das Volk an.

Beitrag melden
trex#1 25.08.2018, 16:19
311.

Zitat von Furchensumpf
Gerade Europa hat für seinen Wohlstand Afrika Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte ausgebeutet, und jetzt bekommen wir die Rechnung dafür.
Das schreibt sich so locker.
Wenn heute Afrika als Kontinent neu entdeckt würde und nie vorher ein Europäer dort gewesen wäre, würden die Afrikaner dann mehr Wohlstand haben? Das kann doch niemand ernsthaft behaupten.

Außerdem ist mir der Begriff "Europa" sehr unscharf. Wo beruht denn der Wohlstand Deutschlands, Polens, Lettlands oder Bulgariens auf der Ausbeutung Afrikas?

Und selbst wenn es so wäre, was hat das denn jetzt mit der illegalen Einwanderung zu tun? Soll das eine Moralkeule sein, dass wir viele Millionen Afrikaner in unsere Sozialsysteme aufnehmen müssen? Damit helfen wir Afrika nicht.

Beitrag melden
jana-dresden 25.08.2018, 16:22
312. beide haben ein bisschen Recht.

Dass das Gespräch beide in Ihren jeweiligen Positionen gefestigt hätte, glaube ich denen nicht. Jeder wird 1-2 plausible Positionen des anderen zum Nachdenken gebracht haben. Ein starkes Argument ist, dass etliche Migranten wohl nicht integrierbar sein werden und tatsächlich in Europa abgeladen werden und hier die Sozialsysteme belasten und ein anderes starkes Argument ist, dass nicht vorverurteilt werden darf und jedes einzelne Schicksal zählt und nicht im Mittelmeer ersaufen darf.

Beitrag melden
maxmotzer 25.08.2018, 16:27
313.

Sich als Handlanger der Schlepper zum Helden hochzustilisieren- dazu gehört schon was. Die Verantwortung nach der "Rettung" dann auf Dritte abzuwälzen ("der Staat"- das sind schließlich hier alle!!) ist genauso verantwotungsvoll,als wenn ich einen Ertrinkenden aus dem Wasser hole, ihn am Ufer ablege und darauf zähle, dass sich schon irgendwer für eine Wiederbelebung verantwortlich fühlt.

Beitrag melden
isar56 25.08.2018, 16:29
314.

Zitat von peeka(neu)
sächsischen Bediensteten wohl eher Angst- denn Wutbürger nennen. So ein Interview wäre vielleicht noch besser, wenn es unmittelbar auf dem Rettungsschiff stattgefunden hätte und Herr Kullig den Flüchtlingen direkt erklären würde, welche Angst er vor ihnen hat und dass er sie gern zurück in ihre Folterkammer schicken würde. Interessant ist allerdings etwas ganz anderes: Zu meiner Zeit galt der "Neoliberalismus" eigentlich als "rechte Ideologie". Inzwischen ist die Globalisierung aber als Feindbild auch dort angekommen, so dass diese national-soziale Schiene in den Argumentationen der Nationalkollektivisten mehr und mehr Zuspruch bekommt. Das kann man an den Protagonisten (Claus Struntz, Achse des Guten etc.) sehen, das sieht man in diesem Interview. Vermutlich ist das auch die Zielgruppe der Lafo-Wagenknecht-Bewegung. Natürlich gilt die Ablehnung der Globalisierung nur ideologisch, denn im realen Leben wünscht man sich weiterhin die Ausbeutung der ganzen Welt. Die Angst- und Wutbürger befinden sich schon in einem komischen Wolkenkuckucksheim, wenn sie glauben, sie könnten etwas verteidigen, das es nicht gibt und nie gegeben hat.
Interessant, ja. Ebenso spannend wäre es umgekehrt. Der Held Steier begibt sich in ein Integrationsteam, sucht Wohnungen, sorgt für die Beschaffung kompletter Einrichtungen, schlichtet Streit und Prügeleien, repariert oder ersetzt zertrümmertes Inventar, putzt den jungen Männern den Dreck weg, weil das Frauenarbeit ist oder holt sie morgens aus den Betten und schleppt sie zum Deutschunterricht. Versuchen Sie’s- es lohnt sich.

Beitrag melden
nucky_thompson 25.08.2018, 16:29
315. Gehen sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen, Leute (Lt. F. Drebin)

Zitat von Uli H.
als maßgeblich verantwortlich für die große Verunsicherung der Bevölkerung (man sieht das auch hier in den Kommentaren) ist meines Erachtens aber vor allem die Mainstream-Presse, in der doch über viele Jahre keine Woche verging ohne "Scharia" oder "Ehrenmorde", und die stets schwarzen Covers (auch des Spiegels) mit Symbolen aus der Islamischen Welt haben diese Stimmung erst geschaffen.
Genau. Verschweigen wir einfach alles. Die sog. sozialen Medien kontrollieren wir dann, indem wir die Rechtssprechung unter Androhung von Millionenstrafen einfach an diese Medien auslagern. Wer trotzdem auf Missstände hinzuweisen wagt, wird einfach als rassistisch und menschenverachtend sozial ausgegrenzt.

So müsste es klappen.

Wir lassen uns unsere Utopie doch nicht von der Realität kaputt machen. Nicht schon wieder!

Beitrag melden
ocelot99 25.08.2018, 16:30
316. Veränderung

Zitat von ottobess
In den Flüchtlingsländern werden Menschen tagtäglich unmenschliche behandelt, ungebildet gehalten, und sehr oft werden sie selbst Peiniger anderer im System. Das ist, trotz aller Anstrengungen in den Ländern ein Faß fast ohne Boden, und man kann nicht erwarten, daß Europa diese Situation abfängt ohne sich massiv zu verändern, zum Teil eben auch sehr negativ, abgesehen von den Vorteilen, die eine kulturell gemischte Gesellschaft hat.
In der Logik von Links ist auch nicht Afrika das Problem, sondern wir. Und wenn wir uns "verändern", dann wird Afrika und die islamische Welt glücklich.

Das tollste Instrument für diese Ideologie ist der Klimawandel. Die Europäer verursachen 10% der CO2 Emissionen. Die Göring Eckardts dieser Welt tun aber so als seien es 90%. Abgeholzte Wälder in Afrika oder Asien, um zusätzliche Anbauflächen für die wachsende Bevölkerung zu schaffen, tauchen in dieser Statistik gar nicht auf, weil nur fossile Brennstoffe berücksichtigt werden. Spitzenreiter beim pro Kopf Verbrauch sind islamische Länder wie die Golfstaaten, wo wir doch angeblich am Elend der islamischen Welt schuld sein solllen.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_carbon_dioxide_emissions

Und Europa würde ohne Zuwanderung noch weniger verbrauchen, weil die Bevölkerung drastisch geschrumpft wäre.

Aber wenn es dann in der Sahelzone eine Dürre gibt, dann soll unser Lebenswandel daran schuld sein, in Afrika gibt es ja keine Autos, keine Stromgeneratoren und keine Handys. Und Regen- und Trockenzeiten gibt es dort auch nicht. In diesem Dürre-Sommer wo sich die allgemeine Klimawandel Hysterie hochpeitsche gab es in Nigeria in der Sahelzone Überschwemmungen mit dutzenden Toten ("Katsina Flood").

Beitrag melden
Mortus 25.08.2018, 16:31
317. So ein Quatsch!

Zitat von Uli H.
als maßgeblich verantwortlich für die große Verunsicherung der Bevölkerung (man sieht das auch hier in den Kommentaren) ist meines Erachtens aber vor allem die Mainstream-Presse, in der doch über viele Jahre keine Woche verging ohne "Scharia" oder "Ehrenmorde", und die stets schwarzen Covers (auch des Spiegels) mit Symbolen aus der Islamischen Welt haben diese Stimmung erst geschaffen.
Linke beschuldigen die Presse wegen Rechten beiträgen.
Rechte beschuldigen die Presse wegen Linken beiträgen.

Alles auf die Presse zu schieben macht es eben sehr leicht.
Btw, beim Spiegel habe ich das gefühl dass die Beiträge in der Masse eher nach links geneigt sind.

Beitrag melden
herb70 25.08.2018, 16:36
318. Köstlich

Zitat von wolf b.
Als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr muss ich dann wohl auch für den aus dem brennenden Haus geretten Harz 4 Empfänger aufkommen?
in wenigen Worten die Doppelmoral der "Absaufen"-Fraktion auf den Punkt gebracht.
Vermutlich wird Ihnen von gewissen Kreisen auch gerne mal Geltungssucht oder gar ein Helfersyndrom unterstellt, wenn Sie einen Hartz 4 - Empfänger aus einem brennenden Haus retten, während draußen die mitfilmenden Gaffer "Abfackeln, Abfackeln" intonieren.
Meinen ernstgemeinten Respekt vor Leuten wie Ihnen, die trotz solcher Vollpfosten immer noch bereit sind, Ihre Freizeit opfern, ohne nach Hautfarbe, Gesinnung oder Herkunft zu fragen - einfach nur, um zu helfen.

Beitrag melden
dbeck90 25.08.2018, 16:36
319. Bin auch für Küllig

Man kann auch an Gott glauben und alle retten, oder man betrachtet das Ding mal als Ganzes: Die Welt wird voller, und die Ressourcen sind knapp. Und jeden Andersdenker in die rechte Ecke zu stellen finde ich falsch. Es gibt viele Endszenarien der Erde und Alle sind auf eine massive Völkerwanderung basierend, welche durch die stetig wachsende Zahl der Weltbevölkerung kein Ende nehmen wird. Und sollte man wirklich denken, Europa kann den Überschuss der Welt (denn Amerika machts garantiert nicht, und leider gibt es kaum „sichere Länder“) aufnehmen, der denkt auch, ein Luftballon wird statt zu platzen unendlich größer und schöner wenn man unendlich viel Luft rein bläst.

Beitrag melden
Seite 32 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!