Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 37 von 48
Aquifex 25.08.2018, 18:02
360.

Zitat von karl-felix
Die Sache ist doch ganz einfach : Menschen in Not muss geholfen werden , Ertrinkende gerettet , Hungrige gespeist und Kranke versorgt werden . Soviel Menschlichkeit muss einfach sein . Wenn wir damit auch noch mit solch einer guten Sache richtig Geld verdienen , umso besser. Leider fehlt es genau an diesem Geld den Seenotrettern .
Äh, Moment. ...
Wer verdient an "so einer Sache" gutes Geld? Also mal Schleuser und Anwälte außen vor. Wer?

Beitrag melden
peeka(neu) 25.08.2018, 18:03
361. Da capo

Zitat von isar56
Interessant, ja. Ebenso spannend wäre es umgekehrt. Der Held Steier begibt sich in ein Integrationsteam, sucht Wohnungen, sorgt für die Beschaffung kompletter Einrichtungen, schlichtet Streit und Prügeleien, repariert oder ersetzt zertrümmertes Inventar, putzt den jungen Männern den Dreck weg, weil das Frauenarbeit ist oder holt sie morgens aus den Betten und schleppt sie zum Deutschunterricht. Versuchen Sie’s- es lohnt sich.
Wie ist das eigentlich, wenn jemand einen Besoffenen aus dem Kanal zieht und vor dem Ertrinken rettet?
Ist er dann auch angehalten, sich um einen Therapieplatz für ihn zu kümmern?

Beitrag melden
Bondurant 25.08.2018, 18:05
362. Damit

Wo liegt für Sie die Grenze der Aufnahmefähigkeit?
Steier: Die Frage müsste lauten, wo die Grenze der Humanität liegt. Und die gibt's nicht.


ist alles gesagt.

Beitrag melden
Aquifex 25.08.2018, 18:08
363.

Zitat von locust
Glauben Sie den Blödsinn den Blödsinn den Sie schreiben eigentlich wirklich? "Bedenkt man, dass in Afrika etwa eine Milliarde Menschen leben, von denen sogar etwa 50% jünger als 15 Jahre sind, kann entweder eine riesige humanitäre Katastrophe oder eine fürchterliche Gegenkraft als sicher angenommen werden. Was Afrika braucht sind nicht Waldorflehrer, die sich darüber freuen, dass die Menschen eine altertümliche Tafel mit Kreide bekommen, sondern Menschen, die Afrika auf Augenhöhe wahrnehmen und mit den Regierungen und Menschen vor Ort Verträge aushandeln, die das Wort „fair“ verdient haben. Es geht darum, dass der Kapitalabfluss aus Afrika wenn nicht gestoppt, so doch wenigsten auf ein vernünftiges Maß reduziert werden kann. Afrika ist reich, nur landet dieser Reichtum am Ende nicht da, wo er geschöpft wird." (Taylor, 2014) Basiert Ihr Vergleich Afrika - Norwegen auf Ahnungslosigkeit, oder wollen Sie die Diskussion wissentlich manipulieren. Angenommen Sie kennen die 'Zuliefer-Rolle' Afrikas wirklich nicht, dann fangen Sie weit vor der Kolonialzeit mal langsam an. Hier gibt es zigtausend Anfangspunkte, um zu verstehen, warum Ihr Wohlstand u.a. auf der durchgängigen Ausbeutung des afrikanischen Kontinents beruht. Sie wissen schon, Baumwolle, Bananen, Ök, Gold, Diamanten, Freihandelsabkommen, nicht benötigte Arbeitskräfte, Entwicklungshilfe, billiges Benzin, Privatisierung, Unterstützung von Diktaturen und Warlords etc. Sie sind wirklich ein Scherzkeks. Schon mal von BHP Billliton gehört? Von Glencore Xstrata? Gern mal googeln. Man geht mittlerweile davon aus, dass jeder investierte Dollar nach Afrika eine Rendite von 1000% (!) einfährt. Wie ist denn bloß sowas möglich? Als Dankeschön bekommt der Kontinent dafür dann unseren Müll: Handys, Batterien, Schiffswracks etc. Nett oder? Kennen Sie die Größe der Privat-Armee der im Diamantengeschäft tätigen Firma 'de Beer'? Was man wohl mit einer Armee anfängt, die ohne Probleme einen Bodenkrieg gegen fast jedes Land gewinnen würde? Kommen Sie darauf? Sie kaufen keine Diamanten? Schauen Sie auf die OPEC-Karte, wer sich neben China das gesamt Erdöl sichert. Wollen Sie auch nicht? Dann kann ich Ihnen nicht helfen und wünsche Ihnen weiterhin ein unglückliches Leben in Ihrer Blase.
Sie schreiben da einen ziemlichen Wust in einem Wutanfall, daß ihm niemand folgen kann. Ich als interessierter Leser hätte da doch gerne eine wirkliche Ausführung der Zusammenhänge, die sie sehr lose andeuten, gelesen. Also bitte nochmal ausführen. Ich würde das wirklich gerne lesen. Das ist echtes Interesse und keine Ironie!

Beitrag melden
Friedrich der Streitbare 25.08.2018, 18:08
364. Des Pudels Kern

steckt in dieser Frage und er gegebenen Antwort

"Wo liegt für Sie die Grenze der Aufnahmefähigkeit?

Steier: Die Frage müsste lauten, wo die Grenze der Humanität liegt. Und die gibt's nicht."

Dieses "gibt's nicht" ist eine einzige große Lüge. Wenn der Punkt kommt, an dem es wehtut, dann wird der Humanismus hinten anstehen. Der Punkt mag bei jedem anders liegen, was aber an seiner Existenz nichts ändert.

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 18:08
365.

Zitat von marialeidenberg
1.Das humanitäre Gebot, Menschen aus Seenot zu retten, steht fest. 2.Dass Menschen sich in dem betrachteten Konfliktfall in festem Vertrauen auf ihre Rettung absichtsvoll in Seenot begeben, ist in dieser Deutlichkeit neu. Bei den vietnamesischen boat people war das noch graduell anders. 3.Den Vorwurf, den Schleppern zumindest dienlich zu sein, wenn nicht gar eine Sogwirkung zu erzeugen, müssen die Retter aushalten. 4.Die Straftat ‘Nötigung eines Verfassungsorganes‘ wird von den Rettern insofern begangen, als sie die eingesammelten Flüchtlinge einem Nationalstaat ihrer Wahl wie ein Findelkind auf die Schwelle legen, mit der selbstverständlichen Forderung, für deren weiteres Wohlergehen zu sorgen. 5.Die Retter ihrerseits stellen i.S.v. Punkt 4. die eigene Notsituation und deren Dringlichkeit dadurch her, dass sie in abenteuerlicher Weise unterversorgt (Trinkwasser, Proviant) auf Rettungsreise gegen.
1. Stimmt.
2. Stimmt schon mal nicht. Sie machen das aus purer Verzweiflung. Jede Filmaufnahme aus einem lybischen Lager wird Ihnen das umgehend klar machen.
3. Nicht wirklich. Es gab Ertrinkende vor den Rettern, und es gibt sie jetzt auch - wo ja derzeit keine Retter unterwegs sein dürfen.
4. Nein, da dies dem gängigen Seerecht entspricht, und sich die Retter nicht aussuchen, wo sie mit den Geretten hinfahren. Früher durften sie übrigens auf See an NATO-Schiffe oder andere offizielle übergeben. Jetzt MÜSSEN sie an einen europäischen Hafen. Schon diese Maßnahme diente mehr oder weniger offen dem Ziel, die Rettungsmöglichkeiten auszudünnen und mehr Menschen sterben zu lassen. Die Abschreckung funktioniert aber offensichtlich nicht.
5. Nein, da - wenn das Seerecht von allen angewandt würde - kein Bedarf für eine Versorgung über Wochen hinweg nötig wäre.

Beitrag melden
ocelot99 25.08.2018, 18:09
366. Zucker

Zitat von Darl
Man könnte auch bei unserem Großinvestoren wie Nestle oder Monsanto mal die Leine fester ziehen die mit ihren Wirtschaftsmethoden tausenden afrikanischen Bauern das Land weggenommen haben und statt Nahrung für den lokalen Markt lieber Zucker für den europäischen anbauen. Aber nein damit würde ja der Zucker in Deutschland teurer werden und das lässt sich ja der deutsche Wutbürger ja auch nicht gefallen.
Das ist lustig, dass Sie Zucker ansprechen. Ich hab früher immer Rohrzucker gekauft. Jetzt kauf ich einheimischen Zucker, hoch subventioniert, schneeweiss, viel billiger, wahrscheinlichg auch viel ökologischer. Aber Afrika muss jetzt nicht mehr leiden für mich.

Nein ehrlich, irgendwo in Kuba hat jetzt jemand keine Arbeit mehr wegen mir. Aber mir wurde irgendwann bewusst wieviel Geld ich wegschmeisse, aus irgendwelchen romantischen Gefühlen heraus, weil ich dachte, ich hole mir die Sonne der Karibik nach Hause. Aber egal was der Europäer macht, er ist immer schuld.

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 18:10
367.

Zitat von _Mitspieler
Nach Punkt C könnte durchaus, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, noch ein Punkt D folgenden Inhalts folgen: Sollten die Europäischen Staaten nicht alle Migrationswilligen aufnehmen wollen oder können, könnten dies andere Länder tun, die nicht zur EU gehören, wie die USA, Canada, China, Japan usw., bzw. die Betroffenen könnten umkehren und in ihrer Heimat die Wirtschaft in Gang setzen oder diese erst gar nicht erst verlassen und die vielen Schläusergelder sinnvoller zuhause investieren.
Ich sagte ja, über den weiteren Weg des Flüchtlings kann man nach besten Lösungen suchen. Ändert aber immer noch nichts daran, dass die Praxis der Seenotretter absolut logisch und nachvollziehbar ist, und sogar geboten.

Beitrag melden
Aquifex 25.08.2018, 18:10
368.

Zitat von karl-felix
1)ist richtig . Europa ist ein sterbender Kontinent, absehbar wird nur noch jeder 5. Erdbewohner ein Europäer sein . Ohne Zuwanderung verelenden wir und sterben wir aus . Dieses Problem betrifft uns Deutsche als führende Industrienation ganz besonders. Das Problem müssen wir lösen durch ein intelligentes Einwanderungsgesetz und massive Werbung um die Zuwanderung intelligenter Köpfe. Wir können uns nicht darauf verlassen , dass freiwillig genügend Leute von sich aus kommen und der Qualifikation , egal wie erfolgreich die im Überleben der Fittesten sind , ist oft nicht passend. 1) Ich würde vorschlagen durch Unterlassung von Ausbeutung und Schüren von Bürgerkriegen und Lieferung von Waffen und Kriegsgerät und Ausbeutung der Küstengewässer und der Zerstörung afrikanischer Märkte . Ausserdem durch tun : Fairer Handel, Aufbau von Produktionketten ( ganz Afrika baut nicht ein einziges eigenes Auto ) wirtschaftliche ZUsammenarbeit ( die Chinesen sind da cleverer als wir ) Entwicklungshilfe. Um als Laie nur mal einiges zu nennen Wir könnte auch aufhören , alles sinnlos zu verbrennen was uns in die Finger fällt. Wir nehmen kaum einen Afrikaner auf. Seit 2010 sind in ganz Europa nur 0,8% der Bevölkerung Afrikaner aus der subsahara Region . Davon leben 3 Viertel in GB,FRankreich,Italien und Portugal . Nur 0,2% verteilen sich also auf die restlichen 14 EU-Länder. Eine sehr überschaubare Zahl angesichts unseres Arbeitskräftemangels und ganzer leerstehender Dörfer. Zehntausende völlig intakter Wohnungen reiseen/sprengen wir weg um die Preise hoch zu halten , Ihre neuwertigen Kleider laufen im Schrank dank Adipositas ein obwohl Sie statistisch fast die Hälfte Ihrer mit höchstem Energieeinsatz erzeugten Lebensmittel einfach wegschmeissen . Trotzdem steigt unser verfügbares Einkommen sei 2015 - auch dank der Flüchtlinge - von Jahr zu Jahr.. Meine Rente seit 2015 um ca. 15% . Ich kann nicht meckern . UNsere Staatskassen Quellen über, allein in diesem Jahr 46 Milliarden mehr als geplant , wenn ich mich nicht irre und Flüchtlinge kommen praktisch keine mehr. Die Unterkünfte stehen leer, Scholz bucht Milliarden zurück die nicht benötigt werden , 300.000 Migranten haben seit 2015 bei uns Arbeit gefunden und erhöhen so ihren und unseren Wohlstand . Geht schon . Die und wir haben es geschafft . Unsere Geburtenrate steigt wieder leicht an - dank der Migration , denn die deutsche Frau ist im Schnitt 46 Jahre alt .
Wie kommen Sie denn darauf, daß dank der Flüchtlinge unser Einkommen steigen würde?

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 18:12
369.

Zitat von wolly21
Sie erwähnten nicht, daß ich meinte, daß wir uns eben in Libyen einmischen sollten, die Mißstände in den Lagern verbessern sollten. Es ist doch unbestritten, daß wir Fluchtursachen bekämpfen sollten, und die Lager in Libyen sind offensichtlich Fluchtursachen auf die Boote.
Ich erwähnte es nicht, weil es irrelevant ist für die Frage der Vorgehensweise der Retter ist, ob wir das tun SOLLTEN.

Denn SOLANGE es nicht passiert, bleibt gar nichts anderes übrig als sie nach Europa zu bringen.

Beitrag melden
Seite 37 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!