Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 42 von 48
ocelot99 26.08.2018, 01:08
410. Alles Quatsch?

Zitat von peeka(neu)
Ich halte das nicht nur für ziemlichen Quatsch, sondern auch für eine typische rechte Propaganda. Denn es sind eben nicht in erster Linie "Gesellschaften", sondern einzelne Personen, die die Debatte in der Richtung führen. Und der Unterschied liegt eher in der vorhanden Information und daraus resultierend einer Moral, als von einer deutlich rechtsradikalen Gruppe mit der Vokabel "Schuldkult" belegten angeblichen psychologisch belegten Störung. Im übrigen sind die Grenzen längst offen, eben nur nicht für Menschen, bei denen weiterhin versucht wird, über eine herkunftsbezogene Charakterisierung den früheren Rassismus noch ins 21. Jahrhundert hinein zu retten. Waren, Dienstleistungen und Folgen der Produktion können nicht an Grenzen gestoppt werden, auch wenn die Blaulackierten zur Grenze laufen. Und auch Ideologien können aufgrund von facebook, twitter und co. nicht mehr begrenzt werden. Der Physiker und Philosoph Hans-Peter Dürr hat in einer Fernsehsendung mit dem Titel "1000 Tage bis zum Jahr 2000" (man kann sich ausrechnen, wann diese Sendung lief) den Satz gesagt: "Wir leben geistig im 19. Jahrhundert mit der Technik des 21. Jahrhunderts." Dieser Satz stimmt zumindest für die Grenzfetischisten heute immer noch.
Merken Sie, dass Sie kein einziges Argument bringen? "Quatsch", "rechte Propaganda", "einzelne Personen wollen die Debatte in eine Richtung führen" etc. Alles sagt etwa das gleiche, ohne jeden sachlichen Inhalt. Meinen Sie Douglas Murray mit "einzelne Personen"?

Der Schuldkult findet sich hier ja in fast jedem Posting der Migrationsbefürworter. Auf den Kongo und seine Geschichte bin auch nicht selber gekommen, das hat jemand angesprochen und ich hab darauf geantwortet.

Dass die Sache mit Schuldkult stimmt sieht man an Südamerika, da kommen Millionen Flüchtlinge, aus gleichem oder ähnlichem Kulturraum und Südamerika macht dicht:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-zahl-der-fluechtlinge-steigt-in-suedamerika-sind-sie-unwillkommen-a-1224308.html

Hier die Visabestimmungen für Mexiko, man würde denken ein Land das für illegale Auswanderung bekannt sei, wäre auch bei Einwanderung grosszügig und jeder sei willkommen?

https://www.mexicocity.com/v/visa-requirements/

Venezuelaner brauchen ein Visum und dürfen dann 30 Tage in Mexiko sein. Gerade genug Zeit um es bis in die USA zu schaffen. Wie grosszügig. Die grosse freie Welt, die angeblich nur bei Nazis nicht angekommen ist, ist ja wohl eher eine Illusion.

Beitrag melden
Oberleerer 26.08.2018, 01:48
411.

Herr Steiner wird sich und seine Umwelt ins Unglück reißen, nur weil er sich im Moment des Augenblicks an der Moral berauscht.
Niemand will, daß im Mittelmeer die Migranten ertrinken. Aber je mehr er bergen wird und vor allem nach Europa übersetzt, um so mehr werden diese gefährliche Reise antreten.

Seine Geldmittel werden aber bald erschöpft sein und dann sterben noch viel mehr Menschen den nassen Tod und er hat sie auf dem Gewissen.

Beitrag melden
Oberleerer 26.08.2018, 01:54
412.

Wir stehen hier vor einem moralischen Dilemma. Die Lösungen sind allesamt unpraktikabel.

Am nächsten ist Die Linke dran, mit "Fluchtursachen beseitigen". Nur das bedeutet in letzter Konsequenz: gebt jedem Migranten eine Wumme und Munition in die Hand und erkämpft Euch selber Euer Stück vom Glück.

Beitrag melden
Oberleerer 26.08.2018, 02:03
413.

Zitat von Furchensumpf
...hat den Kongo (oder generell Afrika) nicht ausgebeutet? Dann sollte er sich mal fragen, wo die ganzen Metalle für sein Smartphone oder sonstige Chips in Geräten, die er nutzt, kommen? Meist aus Bürgerkriegsgebieten,
Dieses Argument der Sippenhaft ist ein Teil dieser Psychotricks der Betroffenheitsindustrie.

Herr Kullig hat genausowenig Verantwortung für den Kolonialismus wie ich. Ich habe das nicht angeordnet. Von mir aus kann der Kongo sein Uran behalten. Un der Kostenanteil von Kobalt, Coltan und anderer Elemente am Smartphone ist verschwindend gering.

Richtig ist, daß der Handel die Welt regiert. Händlerdynastien verdienen hier seit Jahrhunderten und es sind alleine diese Eliten, die den Gewinn abschöpfen. Und auch wir werden ausgebeutet, sonst wären wir kein Exportweltmeister. Immerhin wird da international etwas verkauft, was andere Länder nur teurer anbieten können.

Es ist unzulässig, Verträge zu Lasten Dritter abzuschließen. Und ich finde, es ist unzulässig, die Schuld auf Dritte abzuschieben.

Beitrag melden
Oberleerer 26.08.2018, 02:09
414.

Zitat von heribert11
Es gibt einfach zu viele dieser empathielosen kleingeistigen Menschen in Deutschland mit der Denke "Hauptsache ich hab mein Schärflein im Trockenen" Ätzend.
Die Mieten steigen. Betroffen sind vor allem die unteren Einkommensschichten. In Duisburg wurden zuletzt die Türken von den Roma aus Bulgarien und Rumänien verdrängt, bald wohl von den Afrikanern.
Sie werfen den Verdrängten Leuten also Kleingeistigkeit vor?

Beitrag melden
Oberleerer 26.08.2018, 02:25
415.

Zitat von KuGen
Herr Steier ist ein Schätzer, der die linken Textbausteine aneinanderreiht.
Das sind keine "linken" Textbausteine. Die Linke hat das Problem nicht verursacht, sondern stets bekämpft. Die Linke war weder in der Vergangenkeit, noch ist sie aktuell in der Regierung. Als Einzige fordert sie eine Bekämpfung der Fluchtursachen, was wohl die humanste Lösung ist.

Den massenhaften Zuzug in unsere Region mit einer der höchsten Bevölkerungsdichte wünschen sich Landbesitzer, Immobilienbesitzer und Firmenbesitzer mit besonders hohen Lohnkosten.

Die Politik richtet sich gegen die Schwächsten in der Gesellschaft, vlt. nur 10 Millionen, die nun gegen Millionen Zuwanderer konkurrieren müssen, die jünger und leidensfähiger sind.

Aber die Kämpfe auf unterer Ebene ( >100 Bewerber für eine billige Wohnung) setzen sich nach oben fort. Selbst Gutverdiener können sich in München keine Wohnung für 1.800 Euro Miete leisten. Und da hilft es nicht, wenn im Jahr nur ein paar Tausend Wohnungen hinzukommen.
Gerade die Ärmsten, einschließlich Migranten, sind darauf angewiesen in der Nähe der potentiellen Arbeitsplätze zu wohnen.

Beitrag melden
hevopi 26.08.2018, 05:28
416. Viele Diskussionsbeiträge

sind nicht gerade sehr logisch, sondern emotional und entsprechen nicht der Realität. Eine unbegrenzte Zuwanderung ist nicht möglich, weil die Geburtenrate in Afrika und die zum Teil dramatischen sozialen Verhältnisse dazu führen würden, dass Europa diese Situation nicht bewältigen könnte und die Spannungen immer größer würden. Die Schlepper-Mafia macht ihr Geschäft durch Lügerei in vielen Dörfern und Ländern Afrika´s, Inhalt: Wenn ihr Eurer Familie eine Zukunft gestalten wollt, müßt ihr nach Europa, da erhaltet ihr nicht nur die Grundversorgung sondern auch Geld, dass ihr Eurer Familie schicken könnt. Wir helfen Euch bei der Auswanderung, auf See warten schon die guten Menschen und bringen Euch sicher nach Europa. Das dabei viele Menschen bei der Überfahrt sterben, interessiert die Schlepper nicht, denn die Zahlung ist ja bereits erfolgt. Das auch viele Kriminelle diese Chance nutzen, es ist verständlich, denn in Europa gibt es viel mehr zu holen. Dann kommen die Menschen nach Europa, viele Länder lehnen eine Aufnahme ab und stellen einen Asylantrag (auch wenn sie aus einem sicheren Herkunftsland kommen). Die Politik in Europa rückt immer weiter an den rechten Rand, weil es viele Menschen nicht akzeptieren, die Steuern für diese Zuwanderer zu zahlen. Leider wird dann oft alles in einen Topf geworfen, auch gut integrierte Zuwanderer, die bei uns gebraucht werden, können abgeschoben werden. Über die Spielchen der so guten Anwälte (die vom Steuerzahler bezahlt werden und Einspruch einlegen) möchte ich nicht reden, da läuft mir nur ein Schauer über den Rücken.
Die ganze Unlogik dieser Vorgehensweise ist leicht zu erkennen: Wenn endlich die sogenannten Hilfszahlungen an arme Länder (nach Afrika in 10 Jahren international ca. 1 Billionen Dollar) in wirkliche Hilfe für die Menschen verwendet würden, hätten diese Menschen schon lange ein besseres Leben und dann ginge auch die Geburtenrate zurück. Zur Zeit fließt der größte Teil an Oligarchen, die sich Paläste Bauen und ihre Familien in Saus und Braus leben lassen, schreklich. Was kann nur die Lösung sein: Endlich das schon lange geforderte Einwanderungsgesetz verabschieben, endlich Entwicklunghilfe nur in Form von Sachleistungen und Hilfe durch Spezialisten z.B. in der Landwirtschaft, nie Barzahlungen an die verlogenen Politiker. Aufklärung der Menschen vor Ort (leider fast unlösbar, bei uns wird ja auch politisch gelogen). Auch die Bevölkerung in Europa muß endlich mal darüber aufgeklärt werden: Schlepper-Opfer werden sofort zurückgeführt, Rettungshilfer ja, aber Gerette Rückführung ins Ausgangsland. Ich hoffe nur, dass sich die Situation sowohl politisch als auch sozial entspannt, denn nur mit dummen Sprüchen "wir schaffen das" wird es nicht gelingen.

Beitrag melden
pittiken 26.08.2018, 07:13
417.

Zitat von kljkjfhh
Und schon wieder ein Rechter (Hr. Küllig), der im sächsischen Staatsapparat arbeitet. Was ist denn da los in Sachsen? Haben die 1 Billion EUR Aufbauhilfe aus dem Westen nicht gereicht. Wenn ich mich in Dresden umschauen, dann sehe ich eine teuer renovierte Innenstadt und kaum Ausländer. Wenn ich mich im Ruhrgebiet umschaue, dann ist die Infrastruktur verfallen und die Migrationsquote sehr hoch. Lieber anpacken als meckern!
Warum packen denn Ihre Migrationshintergründler nicht an, um die Infrastruktur in Ordnung zu bringen. Übrigens, man sieht nicht jeden Ausländer an, das er von einem anderen Land kommt.

Beitrag melden
signointerrogacion 26.08.2018, 09:19
418. Verantwortungslos

Über diesen selbsternannten "Helden" kann ich mich nur wundern. Für jeden jungen kräftigen Mann den er rettet, säuft ein weniger kräftiger ab, der sich nicht über Wasser halten kann. Und zwei weitere verdursten vermutlich in der Sahara. Das wird auch nicht aufhören solange diese unerträglichen 68er-Egomanen immer nur selbst cool dastehen wollen und mit brutalen Schleusern gemeinsame Sache machen. Diese Leute gehören eingesperrt. Erst wenn die Route zu ist und alles über geordnete Bahnen läuft haben auch die wirklich schwachen eine Chance.

Aber das wollen diese Unmenschen ja nicht. Dann wären sie ja keine "Helden" mehr und das ist alles was zählt.

Beitrag melden
licht_und_schatten 26.08.2018, 10:19
419.

Zitat von Oberleerer
Wir stehen hier vor einem moralischen Dilemma. Die Lösungen sind allesamt unpraktikabel. Am nächsten ist Die Linke dran, mit "Fluchtursachen beseitigen". ...
Ich lese und höre es immer wieder, insbesondere von Politikern, dass die Fluchtursachen bekämpft werden müssen. Angesichts der Tatsache, dass die EU es in mehr als 20 Jahren nicht geschafft hat ein paar kleine osteuropäische Staaten (z.B. Rumänien, Bulgarien, etc.) so zu fördern und zu fordern, dass sie auf ein annehmbares wirtschaftliches Niveau kommen, welches keine ernsthaften Gründe für eine Migration bietet, frage ich mich, mit welchen wundersamen Mitteln und Methoden man ganz Afrika und den Orient so aufbauen will, dass die dort lebenden Menschen die bereits gepackten Koffer in den Schrank stecken und ihr Leben vor Ort genießen.
Diese Aussage seitens der Politiker ist einfach nur eine billige Verlegenheitsfloskel. Die meisten Menschen nehmen es an weil sie sich damit wieder einreden können, dass alles wieder gut wird und sie weiterhin ungestört DSDS, Promi-BigBrother und Dschungelkamp gucken können.

Beitrag melden
Seite 42 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!