Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 5 von 48
TrollfIüsterer 25.08.2018, 11:47
40. Beitrag 3

zum Thema Invasion: aktuell sind es es 7 Prozent Moslems innä Deutschland. Was glauben sie ? Wird die Zahl 7 für immer bestand haben ? Oder werden es eines Tages wieder 6 oder 5 oder 4 Prozent sein ? Oder doch eher in die andere Richtung ? Und nicht vergessen: Es geht hier um das Glauben an eine Märchenfigur an die 93 Prozent nicht glauben. Ab wann wäre es denn eine Invasion für sie ? Sind 2 Millionen Zuwanderer in einem Jahr wirklich so lächerlich ?

Beitrag melden
schlauchboot 25.08.2018, 11:47
41. #7

kann man natürlich so sehen, ist ein hauch vom quasi erklärungstechnischen totschlagsargument für alle probleme dieser welt

Beitrag melden
pauli96 25.08.2018, 11:47
42. Es macht leider keinen Sinn

Sowohl der Flüchtlingsretter Steier als auch einige Foristen diskutieren ausschließlich auf emotionaler Grundlage ohne Sachargumentation. Das ganze noch aus der erhabenen Position der höheren Moral, die den Gegenüber von vornherein als besorgten Bürger verspottet oder gleich als Nazi verunglimpft.

Beitrag melden
Dengar 25.08.2018, 11:48
43. Umvolkung

Das braucht nicht als "Umvolkung" diskreditiert zu werden, was Küllig da sagt; Tatsache ist, dass die Wirtschaft die Globalisierung erst bei völlig freier Migration als vollendet betrachtet. So das Weltwirtschaftsforum 2013:
"Globalization has made the free flow of goods and ideas an integral part of modern life. The world has benefited greatly from the accelerated exchange of products, services, news, music, research and much more. Human mobility, on the other hand, remains the unfinished business of globalization."
https://www.weforum.org/reports/business-case-migration
Unsere verlogenen Politiker als Erfüllungsgehilfen sollten das wenigstens zugeben und nicht auch noch Humanität heucheln. Darum geht es nämlich zuletzt.

Beitrag melden
gorm_g 25.08.2018, 11:48
44. Vorbildliches Gespräch

Genau in solchen pluralistischen Gesprächen liegt die Lösung: Ohne Ressentiments die Meinung des Anderen anhören und ertragen. Und am Ende können sich beide verstehen und respektieren. So kann unsere Gesellschaft eine gute Zukunft gestalten.

Stefan Garmeister

Beitrag melden
rabbijakob 25.08.2018, 11:49
45. Einfach mal reisen...

... das empfehle ich allen, einschließlich der Medienschreiber, die ganz klar parteiisch sind. Schon mal in Jakarta, New York - Bronx und Harlem gewesen? In den Vororten von Paris? Wer die Welt bereist hat, der versteht, dass die Aufnahme vieler Menschen, die aus afrikanischen oder muslimischen Ländern kommen niemals in Integration enden wird, sondern nur neue Unruheherde schafft. Ich frage mich ja auch, was das bringen soll? Frau Merkel kann ja mal ein paar Herren aus Somalia aufnehmen.

Beitrag melden
maschseefest 25.08.2018, 11:49
46. Herr Steier und Frau Sloterdiejk

Herr Sloterdiejk hat einmal zur Flüchtlingskrise gesagt, dass es keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung gibt. Diese Worte würde ich gerne Herrn Steier mit auf den Weg geben. In seinen Aussagen hat er in mehreren Punkten die gegenteilige Auffassung. Zum einen gibt es für ihn kein Limit bei der Aufnahme, was zeigt, dass Herr Steier teilweise irrationale Auffassungen hat. Ebenso kommt wird das in seiner Aussage deutlich, dass die Integration problemlos gelingen würde. Man sollte Herrn Steier vielleicht mal darüber aufklären, wie die Zustände in einigen Städten in Schweden, Belgien und Frankreich sind. Wenn er denkt, dass es dort keine Obergrenze für die Aufnahme gibt, dann halte ich das ebenso für irrational.

Beitrag melden
Objectives 25.08.2018, 11:50
47. Das ist der aktuelle Zustand der Gesellschaft

Es treffen Welten aufeinander. Die Gesellschaft ist gespalten in zwei Lager: Migrationsbefürwörter und Migrationsgegner. Diese Position sind unvereinbar, man kann aus Gegnern keine Befürworter machen und aus Befürwortern keine Gegner. Am Ende wird sich das Lager mit der größeren Anhängerzahl durchsetzen. Es zeigt sich aber, dass das Thema Migration die Gesellschaft spaltet.

Beitrag melden
karl-felix 25.08.2018, 11:50
48. Sie

Zitat von th.diebels
die ihre Geretteten flugs und kostenfrei in die EU abliefern und "aussetzen" wollen, sind letztendlich nichts anderes als "Seenot-Schlepper" anzusehen und zur strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen !
bestätigen meine Auffassung , dass es wenig sinnvoll ist mit Menschen , die die Menschenrechte missachten zu diskutieren .

" Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter und fliehe nach Ägypten "
das gerettete Kind überlebte und von ihm als Erwachsenen wurde der Satz überliefert :
" Was ihr dem geringsten meiner Brüder tut , das habt ihr mir getan .
Liebet eure Nächsten wie euch selbst ." .

Beitrag melden
Palmstroem 25.08.2018, 11:51
49.

Solche Diskussionen sind immer nur Schwarz/Weiss, weil die Klomplexität der Realität außer Acht bleibt.
Es gibt nicht den Flüchtling oder den Migranten! Und es ist schon interessant, dass für Leute wie Herrn Küllig der "Migrant" aus Afrika kommt. Dabei kommen aber viele auch aus dem Iran, aus Afghanistan oder aus dem Kaukasus. Nur sind die nicht schwarz und müssen nicht übers Mittelmeer. So waren im Juli 2018 von rund 15.000 Asylanträgen insgesamt mit etwa 1.400 keine 10% von Migranten aus Nigeris und Somalia. Das waren sogar weniger als MIgranten aus der Türkei und dem Iran mit 2.300 Asylanträgen. Da von einer Invasion durch Schwarzafrikaner zu reden grenzt da schon an Rassismus. Hoffen wir, dass es bei Herrn Küllig nur Unwissenheit ist.

Beitrag melden
Seite 5 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!