Forum: Panorama
Seenotrettung von Flüchtlingen: Er hat ihn angezeigt. Jetzt sprechen sie miteinander
SPIEGEL ONLINE

Axel Steier rettet Ertrinkende aus dem Mittelmeer, Torsten Küllig zeigte ihn als Schleuser an. Nun haben sie sich die Meinung gesagt. Ein Streitgespräch.

Seite 7 von 48
Politische Bildung? 25.08.2018, 11:59
60.

Ich kann beiden nicht zustimmen. Die Thematik ist viel zu Komplex und ein Schwarz-Weiß-Denken bringt einen hier nicht weiter. Ich hatte den Eindruck, dass insbesondere Herr Steier anderen Ansichten und Argumenten nicht zugänglich ist und mit einer Art "Bastahaltung" diskutiert ohne eine Lösung anzubieten und etwaiges Konfliktpotential runter spielt. Die Diskussion sollte grundsätzlich weniger emotional sondern sachlich geführt werden. Kritik muss geäußert werden dürfen aber sachlich. Der Begriff der "Invasion" ist ebenfalls verfehlt.

Beitrag melden
Aquifex 25.08.2018, 12:01
61.

"Steier: Natürlich, aber Integration ist eine staatliche Aufgabe. Man kann doch nicht eine Gruppe aus Freiwilligen, die Ertrinkende aus dem Mittelmeer zieht, für die Fehler und Versäumnisse europäischer Regierungen verantwortlich machen.

Steier: Man kann es auch als Strategie auffassen, anderen zu helfen. So steht es schon in der Bibel und das bringt unsere Gesellschaft auch heute noch voran. Herr Küllig, wir haben im Grunde dasselbe Ziel: eine attraktive, lebenswerte Gesellschaft. Ich glaube, dass man sich dafür um seine Mitmenschen kümmern muss - auch um diejenigen, die ausgegrenzt sind."

Diese beiden Aussagen stellen die ganze Naivität der "Seenotrettung" der NGOs dar: Kümmern wollene wir uns um die Flüchtlinge auch nicht, das sollen bitteschön andere machen und wie das gehen soll, ist uns auch egal. Wir machen das, weil das unsere Ideologie ist und da haben alle anderen mitzumachen. Fresst das!

Liebe Leute, Ihr habt nicht im Ansatz verstanden, was eine Demokratie ist.

Beitrag melden
Fakler 25.08.2018, 12:02
62. Abstrakt gesehen -...

geht es um die Frage ob Deutschland d h ob dem deutschen Steuerzahler ob er die Verpflichtung hat jedem Weltenbuerger das Existenzminimum zu garantieren (Sozialleistungen). Sobald er Europa erreicht hat bekommt er dieses Minumum. Er kann nicht mehr abgewiesen werden. Ich denke die Haelfte der Menscheit hat nicht dieses Minumum ... Dies sind alles Migrationskandidaten, denn in ihren Laendern hungern sie des Todes oder sie sterben an Krankheiten (mangels Medikamenten) ... Dies alles geht auf die Mobilitaet (Fortschritt zurueck). Vor vielen Jahren war es noch nicht moeglich die Wueste zu durchqueren und dann in ein Boot zu sitzen. Es fehlte die Logistik. Politisch war die Durchreise (Libyen) nicht moeglich etc ... Im Grunde ist die Werteordnung zu einem Zeitpunkt geschaffen worden da es nicht moeglich war sie zu realisieren. Nur wenige konnten diese Rechte beanspruchen.

Beitrag melden
ogoehni 25.08.2018, 12:02
63. Zuversicht...

Ich habe die Zuversicht unf Hoffnung, dass der Spuk mit der illegalen Schleppertätigkeit stark zurückgeht. Alle Mittelmeerstaaten lehnen diese ,,Seenotretter" ab und keiner will mehr die Illegalen aufnehmen.
Nur Deutschland gibt es noch die Steiers. Nur gut, dass wir nicht am Mittelmeer liegen. Die neue spanische Regierung hat schnell ihre Kurs
gewechselt und Macron ist sowieso knallhart gegen die Aufnahme und läßt auch diese Schiffe nicht in die Häfen.

Beitrag melden
MtSchiara 25.08.2018, 12:04
64. wenn die EU wollte, ...

... könnte sie die Seegrenzen ganz schnelle schließen:
- alle 30 km ein Schiff an der europäischen Seegrenze
- Einsatz von Sonar, Radar, Satelliten und Drohnen zur Ortung von Schlauchbooten
- Einsatz von Luftkissenbooten und Bodeneffektbooten zur Aufbringung der Schlauchboote

Alle Migranten / Flüchtlinge werden erst einmal zur Insel St. Helena gebracht und dort medizinisch versorgt und verpflegt. Anschließend wird ihr Status geprüft. Sind sie wirklich Flüchtlinge gemäß UNO-Konvention, können sie als Flüchtlinge so lange nach Deutschland kommen, bis die Fluchtursachen beseitigt sind. Ansonsten bleiben sie solange auf St. Helena, bis sie in ihr Heimatland zurückkehren können/wollen. Außerdem investiert die EU einige zehn Milliarden Euro jährlich, um Afrika strukturell zu helfen, dort Menschen auszubilden und dort die Lebenssituation zu verbessern.

Herr Steiner ignoriert, daß Einwanderer aus anderen Kulturen Europa signifikant kulturell verändern werden, und daß eine Entscheidung, ob die Bevölkerung in Europa das will, nur auf demokratischem Wege und nicht unter Umgehung demokratischer Prozesse alleine von "Seenotrettern" getroffen werden kann. Und was die Bibel betrifft: ein Euro in Afrika hilft 20 Mal so vielen Menschen wie bei uns, und er hilft dort tatsächlich den Ärmsten der Armen und nicht nur den jungen Männern. Daher gebietet es gerade die Verantwortung und die Ethik der Bibel, das Geld in Afrika einzusetzen und nicht bei uns durch die Finanzierung von Migranten.

Beitrag melden
ip2018 25.08.2018, 12:04
65.

Zitat von kljkjfhh
Und schon wieder ein Rechter (Hr. Küllig), der im sächsischen Staatsapparat arbeitet. Was ist denn da los in Sachsen? Haben die 1 Billion EUR Aufbauhilfe aus dem Westen nicht gereicht. Wenn ich mich in Dresden umschauen, dann sehe ich eine teuer renovierte Innenstadt und kaum Ausländer. Wenn ich mich im Ruhrgebiet umschaue, dann ist die Infrastruktur verfallen und die Migrationsquote sehr hoch. Lieber anpacken als meckern!
Ich nehme an, daß für Sie jeder ein Rechter ist, der nicht Ihre krude Meinung teilt.

"....Wenn ich mich in Dresden umschauen, dann sehe ich eine teuer renovierte Innenstadt und kaum Ausländer. Wenn ich mich im Ruhrgebiet umschaue, dann ist die Infrastruktur verfallen und die Migrationsquote sehr hoch..."

Ich nehme an, das Dresden etwas aus den Geldern gemacht hat, während das Ruhrgebiet in jahrzehnte langer SPD-Regierungszeit und SPD-Filz seine Gelder in schwarzen Löchern versenkt hat.

Beitrag melden
cannelloni 25.08.2018, 12:06
66. Trolle

Auch dieser Artikel wurde leider wieder in einem rechten Forum angekündigt, dass man ihn beeinflussen solle. Und schon trollt es sich hier wieder. Schade um die Debattenkultur, aber das ist ja das Ziel der Rechten.

Beitrag melden
maynard_k. 25.08.2018, 12:06
67. Es gibt keinen Anspruch auf ein kulturell "reinrassiges" Deutschland

Dieses Angst dass es das kulturell einheitliche Deutschland wie wir es kennen so irgendwann nicht mehr geben wird ist lächerlich! Klar wird das früher oder später so kommen, aber was soll diese Angst und woraus leitet sich überhaupt der Anspruch ab den kulturellen Status Quo bewahren zu müssen?! Das war in der Geschichte noch nie so. Kunturen vermischen sich. Wer sehen will wie es wird kann ja einmal nach FFM kommen. Ich habe hier bewusst noch nicht einen Flüchtling gesehen .... woran sollte ich ihn in dieser Miltikultistadt auch erkennen? Und wenn ich sie nicht einmal erkenne wie könnten sie mich da stören?

Beitrag melden
Strichnid 25.08.2018, 12:09
68.

Zitat von gldek
Sie retten nicht Ertrinkende sondern locken Menschen mit untauglichen Booten aufs offene Meer um sie dann abzuholen. Was unterscheidet sie eigentlich von Schleppern ?
Sie erzählen da Dinge, die Sie sich offenbar ausgedacht haben. Das Szenario ist ein anderes: Nachdem die Menschen in Lybien in den Lagern monatelang erniedrigt, vergewaltigt und erpresst werden, sagt man ihnen, dass sie jetzt endlich nach Europa können. Wenn sie dann das Boot sehen, wollen sie meist nicht einsteigen.

Häufig wird dann einfach einer erschossen, und der Rest steigt ein (kein Scherz). Diese Menschen nicht zu retten, wäre zutiefst inhuman und verstieße gegen alles, was unsere Gesellschaft ausmacht. Retter dafür noch anzugehen, ist widerwärtig.

Vor allem die Vermischung der Frage der Seenotrettung mit anderen Themen der Migration, ist an Zynismus kaum zu überbieten. Nur weil es in Afrika keine sicheren Häfen gibt, ist das keine Entschuldigung dafür, gar nicht zu retten. Ebenso wenig wie unangenehme Vorkommnisse mit einzelnen Geflüchteten in Deutschland.

Herr Steier hat zu diesen Problemen geschwiegen. Er ist für sie aber auch nicht zuständig. Sein Handeln unzulässig mit anderen Themen zu vermischen, hat ja nicht er getan, sondern sein Gegenüber.

Beitrag melden
Dmk 25.08.2018, 12:10
69. konflikte importieren

schön das Herr Steiner meint es werden keine Konflikte durch die Flüchtlinge importiert. Sehe ich anders nehmen wir nur als beispiel die Türkei. Die Probleme zwischen Kurden und Türken werden auch hier in Deutschland ausgetragen. Der größer werdende Antisemitismus ist auch importiert worden. wir waren schon mal weiter . Zukünftig werden die Konflikte aus Afrika wahrscheinlich auch hier ausgetragen. Das schlimme an der Flucht aus Afrika ist aber das die Mittelschicht flieht anstatt für Veränderungen in Afrika zu sorgen.
Schön war auch das beispiel mit den Materialien der Akkus aus dem Kongo, sollte man im Hinterkopf behalten für unsere e-Autos.

Beitrag melden
Seite 7 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!