Forum: Panorama
Sexismus-Vorwürfe gegen Nobelpreisträger Hunt: "Ich bin erledigt"
AFP

Nach seinen sexistischen Äußerungen über Frauen im Labor hat Nobelpreisträger Tim Hunt seinen Job am University College London aufgegeben. Doch das sei nicht freiwillig geschehen, sagte er nun - und kritisierte seine Ex-Chefs.

Seite 1 von 22
Eduschu 14.06.2015, 18:38
1.

Dafür dürfte dann ja künftig jede Frau den Job verlieren, wenn sie Männern Larmoyanz vorwirft.

Beitrag melden
MMM-MMD 14.06.2015, 18:43
2. Die Sexismusdebatte geht zu weit!

Man kann alles übertreiben!
Am Besten sagt man als Mann gar nichts mehr über Frauen!
Sich über die Äußerungen aufregen wäre doch ausreichend gewesen. Wenn man (Mann) nicht mehr die Gelegenheit bekommt sich zu entschuldigen und gleich den Job verliert, das halte ich für extrem überzogen!
Kann mich nicht erinnern jemals gelesen zu haben, dass eine Frau einen Job verloren hat, weil sie etwas unglückliches über Männer gesagt hat.

Beitrag melden
nic 14.06.2015, 18:44
3.

Eine Frau hätte ihren Posten wegen einer sexistischen Äußerung wohl kaum verloren.

Beitrag melden
frank.w 14.06.2015, 18:54
4. Ist ja so üblich...

...das mann sich als Beschuldigter nicht äußern darf.

Das die Aussage des "Täters" egal ist!

Präjudizierung der übelsten Sorte!
Schöne, neue, Welt!!!

Beitrag melden
mc6206 14.06.2015, 18:56
5. Zurückschlagen

Man sollte die Personen die die Rücktrittsforderung gemacht haben namentlich bekannt machen.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 14.06.2015, 18:56
6. Dann ging es um andere Dinge

Der eine veröffentlichte Satz war lustig, die Summe der Angriffe und andere Dinge werden es sein, die zum Rausschmiß führten. Ursache und Anlass sind von außen schwer zu unterscheiden.

Beitrag melden
Matthias1988 14.06.2015, 18:57
7.

echt traurig wie wie das schon gekommen ist. Ein Nobelpreisträger wird wegen eines blöden Kommentars gekündigt.

Beitrag melden
behrend64 14.06.2015, 19:01
8. Fassungslos

Die englische Wissenschaft muss über gewaltige Ressourcen an genialen Wissenschaftler verfügen, dass sie es sich leisten kann, einen Nobelpreisträger wegen einem derartigen Pipifax zu "erledigen". Ich bin fassungslos!

Beitrag melden
Nicolai 14.06.2015, 19:06
9. wow

...ein dämlicher Witz und die Karriere ist vorbei.
Wenn man bedenkt, dass einer Frau in ähnlicher Situation sehr sehr wahrscheinlich gar keine Strafe zugekommen wäre, ist schon sehr deutlich was das hier alles mit "Gleichberechtigung" zu tun hat... nämlich gar nichts.
Wirklich gut, dass man Gendersachen in der Gesellschaft als Mann so gut thematisieren kann. Was passiert als nächstes? Öffentliche Bücherverbrennungen von Büchern, deren Inhalte nicht mit den Meinung von Feministen übereinstimmen?

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!