Forum: Panorama
Sexuell auffälliger Junge: "Er ist wie ein Sicherungsverwahrter weggesperrt"

Max, 12, gilt als sexuell auffällig, als gefährlich. Er lebt*in einer geschlossenen Einrichtung, 700 Kilometer von der Großmutter entfernt, seiner einzigen Bezugsperson. Muss man den Jungen vor sich selbst schützen - oder die Gesellschaft vor ihm?

Seite 3 von 23
deusexmachina2 15.09.2011, 17:03
20. @Zeitkind

Wohin Versaeumnisse der Herren und Damen Psychologen fuehren, duerfen wir mit trauriger Regelmaessigkeit in der Zeitung lesen. In diesem Sinne halte ich das vorgehen endlich einmal fuer angemessen und keineswegs fuer uebertrieben. Ein zwoelfjaehriger der Anormalitaeten solchen Grades aufweist gehoert Therapiert, dies aber nicht unter Aufsicht der lieben Frau Oma!!

Beitrag melden
moresun 15.09.2011, 17:03
21. Christliche Nächstenliebe

Wie wird es von gewissen Protagonisten christlicher Parteien gern sinngemäß propagiert? "Die Erziehung der Kinder ist am besten in den Händen ihrer Eltern aufgehoben." (-> Herdprämie) Und wenn nicht?
Erschütternd und beschämend!

Beitrag melden
Sternenfrosch 15.09.2011, 17:04
22. Unterschied Erwachsene vs. Kinder

Zitat von sysop
Max, 12, gilt als sexuell auffällig, als gefährlich. Er lebt*in einer geschlossenen Einrichtung, 700 Kilometer von der Großmutter entfernt, seiner einzigen Bezugsperson. Muss man den Jungen vor sich selbst schützen - oder die Gesellschaft vor ihm?
Es wird der Tag kommen an dem sich das (dann nicht mehr) Kind der Gesellschaft für die Sonderbehandlung gegenüber erkenntlich zeigen wird. Dann wird die Gesellschaft darüber lamentieren warum und wieso und vor allem wieso man solch gefährliche Menschen freigelassen hat - Ergebnis: Man wird das Kind dann für immer wegsperren.

Fazit:
Man sollte die Menschen die Kinder derart misshandeln für die Folgeerscheinungen haftbar machen. Inklusive den semi-intelligent agierenden Amts-Mitarbeitern! Sicherheitsverwahrung für die Brandstifter ist von Nöten, nicht für jene die in Brand gesteckt wurden.

PS:
Der Unterschied zwischen einer Mißhandlung im Erwachsenen- und Kinder-Alter ist folgender:
- Wird jemand als Erwachsener derart schwer misshandelt, dass man danach Auffälligkeiten zeigt bekommt man die Diagnose 'PTBS' und eine Wohlfühl-Sonderbehandlung.
- Wird ein Kind mißhandelt und welches danach dieselben Auffälligkeiten zeigt, bekommt dieses die Diagnose 'Psychopath' und alles andere als Wohlfühl-Sonderbehandlung.

PPS: Beispielsweise bei sexuellem Missbrauch dürfen sich als Kind missbrauchte als 'Therapie' mit der Frage auseinandersetzen inwieweit sie den Missbrauch als Triumph empfunden haben (sic!).

Beitrag melden
Marshmallowmann 15.09.2011, 17:05
23.

Zitat von TachAuch
Würden Eltern ihre Kinder so behandeln, egal was passiert ist, würden sie zu recht angeklagt werden. Aber der Staat darf so etwas straffrei.
Der Staat darf sie auch straffrei einsperren. Und jetzt?

Beitrag melden
freemind2010 15.09.2011, 17:05
24. jetzt muss ich aber aufpassen...

dass nicht alle Kinder der Umgebung eingesperrt werden. Wenn es tatsächlich reicht, sich in den Schritt zu fassen, wilde Bewegungen zu machen dann Nacht Mattes. Vor meine Büro (10m) liegt eine Bushaltestelle von Gymn. und Realschule. Da stehen jeden Mittag ein Haufen Jungs und Mädels mit deutlichem Hormonüberhang rum und pflegen eine sehr deftige Kommunikation. Heute können alle Kinder über einschlägige Internetmedien den gröbsten sexuellen Inhalt sehen und dem Jungen wir vorgeworfen, wenn Ihn das interessiert ?

Ich habe 2 Söhne im selben Alter. Sexualkunde gab es in der 4. Klasse !
Alle werden früher reif, was mir nicht gefällt, aber nicht zu ändern ist.
Man kann nur hoffen, dass der Junge dort nicht die Dinge erfährt, die man Ihm jetzt anhängen will. Verurteilte Mörder und Sexualstraftäter bekommen 4 Jahre Therapie in Stadelheim und vergewaltigen dann Ihre Therapeutin. Nehmt das Geld für solche Jungs und kümmert Euch drum.

Beitrag melden
Pruegelknabe 15.09.2011, 17:06
25. Zwiespalt

Es ist gut, die Gesellschaft zu schützen. Wäre ich Nachbar der Oma und der Junge zu Besuch, ich hätte Angst um meine Kinder!

Aber dennoch, es ist ein Kind. Ein von den Eltern schwerstens misshandeltes Kind. Da die Pubertät noch nicht abgeschlossen sein wird, hätten durchaus noch Behandlungsmöglichkeiten gegriffen oder greifen können.

Ihn in Einzelhaft zu nehmen und Ihn wie einen erwachsenen Sexualstraftäter zu behandeln macht dort weiter, wo die Eltern zum aufhören gezwungen wurden. Schwerste seelische Misshandlung.
Wünsche dem Jungen alles Gute der Welt, zum Nachbarn möchte ich Ihn trotzdem nicht.
Verdammter Zwiespalt!

Beitrag melden
fabian1988 15.09.2011, 17:06
26. Traurig

Unglaublich, da kommen einem fast dir Tränen. Das ist echt unglaublich, egal was in diesem Artikel an Fakten fehlen. Fakt ist das er erst 12 Jahre alt ist und scheinbar gewillt ist, das man ihm hilft. Aber mit diesen Maßnahmen kommt man sicherlich nicht weit?! Fatal ist das die einzige Bezugsperson die das Kind hat, wieder 700km entfernt ist und die Komunikation mit ihr sehr schwer ist. Ich finde das ist der wichtigste und beste Anhaltspunkt für den Jungen eine "normale" Entwicklung zu genießen (so gut das noch möglich ist) Die Maßnahme in der er nun steckt, wird schlichtweg nach hinten los gehen.
Und dieser Resignation von dem Heim ist einfach nur schwach! Anfangs steht noch es wird bewusst ein kleines Heim gewählt und nun...

Beitrag melden
Crom 15.09.2011, 17:08
27. ...

Was genau passiert, wissen wir hier doch gar nicht. Das so ein Kinder unter genaue Kontrolle gehört, ist wohl unstrittig. Das hier auch keine Kuschelpädagogik hilft, sollte mittlerweile bekannt sein. Solchen Kindern müssen klare Grenzen kennenlernen.

Beitrag melden
hartenstein123 15.09.2011, 17:12
28. Sexuell auffälliger Junge

Zitat von Zeitkind
Vor einem 12-jährigen? Aber sonst geht's noch? Da haben offensichtlich gleich reihenweise "Kinderpsychologen" und Jugendämter versagt und der Kleine darf es nun ausbaden. Bei der Vita ist die Prognose Jugendgefängnis als nächste Station doch vorprogrammiert. Traurig.
Es ist schon komisch. Das Albert Schweizer Kinderdorf sollte
doch kompetente Leute haben, es scheint nicht so. Die
bekommen ca. 100 Euro pro Tag pro Kind! Die geschlossene
Einrichtung 230,00 Euro pro Tag. Es gibt einen
canadischen Film (Franz. Sprache, Titel fällt mir nicht ein), über Kinder, die bewusst für psychisch Krank erklärt und damit in die geschlossene Einrichtung eingeliefert wurden, damit diese mehr Geld pro Kind abkassieren konnte. Die Kinder erlitten dort endlose Qualen.

Beitrag melden
avollmer 15.09.2011, 17:13
29. Wenn Titel nicht am Lager sind, basteln wir welche ...

Zitat von Marshmallowmann
Der Staat darf sie auch straffrei einsperren. Und jetzt?
Nein, darf er nicht.

Freiheitsberaubung durch Amtspersonen ist nicht von der Strafverfolgung ausgenommen. Deshalb hat der EGMr auch die Freilassung der nachträglich Sicherungsverwahrten verfügt, waren diese doch nicht in ordentlichem Verfahren sondern durch nachträgliche Verfügung ihrer Freiheit beraubt worden.

Beitrag melden
Seite 3 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!