Forum: Panorama
Sexueller Missbrauch: Scham fressen Seele auf

Er musste sich nackt auf ein Sofa legen, und was dann kam, hat seine Seele zerstört: Norbert Denef wurde als Kind jahrelang von einem katholischen Pfarrer missbraucht. Als erstes deutsches Opfer bekam er finanzielle Entschädigung - doch sein Kampf gegen die Kirche ist noch nicht zu Ende.

Seite 2 von 18
martinhlindemann 12.02.2010, 14:16
10. Religion kümmert sich zuwenig um Recht des KINDES auf eigene persönliche Entfaltung

Zitat von razorfish
Schon beim geringsten Verdacht anzeigen, das kann die alleinige Konsequenz sein. Natürlich haben wir eher Täter- denn Opferschutz. Umso wichtiger ist es, bei begründeten Verdachtsmomenten......
Bestrafung der Täter ist wichtig für eine gewisse Wiedergutmachung der Opfer. Doch ist das nur die eine Seite solcher Taten.
Die andere ist: das viele Täter im gewissen Sinne vormals selbst Opfer waren (was sie für ihre Tat dennoch nicht entschuldigt).

Auf das gehäufte Vorkommen in solchen zölibatär-religiösen Kreisen angewandt, heißt das aber auch, sich das kirchliche Umfeld einmal vorknöpfen, in denen solche Priester großgeworden sind. Unfreie Kindheit mit verklemmter Sexual- und Zwangsmoral - die sich dann später beim Täter in aktiven Übersprungshandlungen und Verbrechen an ebensolchen jungen Menschen entlädt.

Weil ein Priester nun seinen Beruf verliert, wenn er tatsächlich (kirchen-)legal seine NATÜRLICHE Sexualität leben möchte, kommt das einem Berufsverbot gleich! Denn in einer Hartz-IV-Gesellschaft, in der auskömmliche Arbeit Mangelware ist, kann 'das Priesteramt aus Gewissengründen aufgeben' nicht mehr ohne erheblich diskriminierende Nachteile umgesetzt werden.

Das Zölibat steht einem Grundrecht auf freie persönliche (Glaubens-)Entwicklung entgegen. Genauso, wie es ein diskriminierendes Berufsverbot für weibliche Priesterinnen beinhaltet. Dieses "mittelalterliche" Stillhalteabkommen zwischen laizistischem Staat und solchen Kirchen gehört abgeschafft. Religion von mir aus gern! Doch nur unter Wahrung und Förderung der anerkannten Menschenrechte im Grundgesetz und nach UNO-Menschenrechtskonvention. Religion -gleich welcher Konfession- darf kein rechtsfreier Raum bleiben. Frühkindlich-unbewusste(!) Taufen und Beschneidungen, Bevormundung durch Eltern und ggf. umgebende Gesellschaft, gehören gesetzlich verboten. Denn sie unterlaufen vorzeitig und nachhaltig das RECHT DES KINDES auf spätere religiöse Selbstbestimmung im Erwachsenenalter.

Sogar im Mittelalter gab es schon sehr viel freiere und ebenso 'ur-christliche' Ansätze, als sie diese heute existierende Kirche überhaupt anzudenken wagt...
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskuss...lich_-_Quellen

Beitrag melden
traithen 12.02.2010, 14:16
11. Neuer Kulturkampf

Zitat von steffinti
Ich frage jetzt frei vo Vorwurf und bin offen für Gegenargumente: Woran liegt es, dass gerade innerhlab der katholischen Kirche so viel Missbrauch betrieben wird? Liegt es an der Sicherheit der Täter von der Kirche geschützt zu werden? Oder ist die katholische Kirche lediglich zum Sündenbock in Sachen Missbrauch in den Medien avanciert?
Es liegt an beidem. Die katholische Kirche hat massive Scheiße gebaut auf diesem Gebiet. Andererseits aber gibt es in den protestantischen Kirchen weltweit nicht weniger Pädophile und Mißbrauchsfälle als in der katholischen Kirche. Darüber würden gewisse Blätter aber nie so ausführlich berichten, weil es nicht in ihr Konzept des neuen Kulturkampfs passt: Die katholische Kirche ist der Feind, da muss drauf eingeschlagen werden, wo es nur geht.

Beitrag melden
town621903 12.02.2010, 14:19
12. Wie soll man es dann nennen

Zitat von traithen
Das sind nichts als schamlose Lügen. Alle katholischen Priester, die von den Nazis ermordet wurden, drehen sich im Grabe um bei solchen Aussagen. Und dass die katholische Kirche es "akzeptiert", dass der Holocaust geleugtet würde, ist eine infame Unterstellung, die zeigt, wes Geistes Kind sie sind. Auf deutsch nennt man das Rufmord.
Dann würde ich gerne wissen, wie man es nennt, wenn Richard Williamson von der Pius Bruderschaft wiederholt die Ermordung der Juden im Dritten Reich eine Lüge nennt, und Papst Benedikt XVI die Exkommunikation aufhebt. Da der Papst als unfehlbar gilt, kann diese Entscheidung nicht als leichtfertig betrachtet werden.
Abgesehen davon habe ich nicht von den katholischen Priestern gesprochen, die sich dem Widerstand angeschlossen haben oder einfacht aus Menschenliebe halfen, sondern von der "Institution" katholische Kirche. vertreten durch den heiligen Vater in Rom.

Beitrag melden
bürger mr 12.02.2010, 14:21
13. ja

Zitat von philosoph123
Sexueller Missbrauch ist eine so schlimme Tat - es hinterlässt eine so zertstörte Seele. Wozu dann noch eine Verjährungsfrist, die den Täter schützt? Ich fordere keinerlei Verjährunb bei sexuellem Missbrauch in Straf und Zivilrecht.
Und außerdem sollte man die Enschädigungssumme für die Opfer
an US amerikanische Verhältnisse anpassen, wenn es nämlich ans Eingemachte geht (Geld), springen die Kirchenfürsten
vielleicht aus ihren Höhlen und handeln.
Diese ganze Diskussion dreht sich falsch herum, es geht hier
um Kindesmißbrauch, und da gehören auch die Mitwisser weggesperrt. Es ist eine Dreckigkeit der Politik und der Justiz diese "Stützen " der Gesellschaft unbehelligt zu lassen und auf der anderen Seite die Opfer durch solch ein sinnloses Verjährungsgesetz noch zu demütigen.

Beitrag melden
traithen 12.02.2010, 14:21
14. Auftreten statt austreten!

Zitat von mwille64
Alle Katholiken muessen geschlossen aus der Kirche austreten [...]
Auftreten statt austreten! Die Katholiken sollten die verantwortlichen Geistlichen eher aus den Kirchen rausjagen, als selbst die Kirche zu verlassen.

Beitrag melden
sonobox 12.02.2010, 14:31
15. .

Zitat von traithen
Das sind nichts als schamlose Lügen. Alle katholischen Priester, die von den Nazis ermordet wurden, drehen sich im Grabe um bei solchen Aussagen. Und dass die katholische Kirche es "akzeptiert", dass der Holocaust geleugtet würde, ist eine infame Unterstellung, die zeigt, wes Geistes Kind sie sind. Auf deutsch nennt man das Rufmord.
Naja. Es ist nicht so, dass die Kirche als Institution Widerstand geleistet hat. Es waren einzelne, die in den Widerstand gegangen sind. Die Kirche arrangierte sich mit Hitler und hat seine Gefährlichkeit wahrscheinlich unterschätzt.
Es ist nämlich auch nicht die Wahrheit, dass die katholischen Priester von den Nazis getötet wurden, WEIL sie katholische Priester waren!

Beitrag melden
zero 12.02.2010, 14:32
16. Grenzen ziehen

Die Jugendlichen sollten lernen, Grenzen zu ziehen und für die Eltern heisst das, dass über Missbrauch auch zu Hause gesprochen werden muss. Ein Kind muss genau und jederzeit wissen, was normal ist und was nicht. Die Tabuisierung macht die Verbrechen erst möglich und ist auch Grund für eine Hysterie, wo Sachlichkeit zielführender wäre.

Selber wurde ich im Alter zwischen 12 und 15 missbraucht. Mir hat's gefallen und ich habe freiwillig mitgemacht. Damals war mir nicht bewusst, dass der Ältere seinen Status, seine Macht mir gegenüber missbraucht hat. Wäre das zu Hause ein Thema gewesen, wäre ich damit nicht alleine gewesen. Seelisch geschadet hat es mir kaum. Allerdings wundere ich mich über die Fassaden, die da aufgebaut wurden und die Doppelmoral, mit der alles zugedeckt wurde und bis zum heutigen Tag immer noch wird.

Die Berichte über Missbrauch werden von den Jugendlichen wohl kaum gelesen und verstanden. Und wenn das Elternhaus zu einer vernünftigen Aufklärung nicht im Stande ist, muss halt die Schule das mindestens einmal pro Jahr ihren Schützlingen einpaucken.

Beitrag melden
jenzy 12.02.2010, 14:34
17. kopf in den sand

Zitat von traithen
Das sind nichts als schamlose Lügen. Alle katholischen Priester, die von den Nazis ermordet wurden, drehen sich im Grabe um bei solchen Aussagen. Und dass die katholische Kirche es "akzeptiert", dass der Holocaust geleugtet würde, ist eine infame Unterstellung, die zeigt, wes Geistes Kind sie sind. Auf deutsch nennt man das Rufmord.
@traithen
deswegen wurden auch vom obersten greis des vatikans wieder holocaustleugner rehabilitiert.
sie leugnen anscheinend auch jede verfehlung dieses vereins... da versteht man doch die menschheit nicht mehr. traurig, traurig...

Beitrag melden
frubi 12.02.2010, 14:41
18. .

Zitat von razorfish
Schon beim geringsten Verdacht anzeigen, das kann die alleinige Konsequenz sein. Natürlich haben wir eher Täter- denn Opferschutz. Umso wichtiger ist es, bei begründeten Verdachtsmomenten den .....
Eventuell erwischt es dann auch ein paar "brave" Priester aber das hat sich dann am Ende des Tages die Kirche selber vorzuwerfen. Mich wundert es, dass sich viele Opfer gar nicht direkt an dem Tätet rächen. Bei mir steigt schon bei dem Gedanken eine unmenschliche Wut empor. Ich hoffe, dass die Kirche ihr "Säckle" öffnet und die Opfer angemessen entschädigt. Das wäre das mindeste.

Beitrag melden
Pugliese 12.02.2010, 14:44
19. Hande weg!

Das ist eine Aufforderung an alle Religiösen und sonstige selbsternannte Heilsbringer: Hände weg von unseren Kindern, physisch und psychisch!

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!