Forum: Panorama
Silvester in Köln: Irak oder Syrien - Hauptsache Nordafrika
DPA

Silvester twitterte die Polizei von "Nafris" am Kölner Hauptbahnhof, nun kommen Zweifel auf, ob es sich überhaupt um Menschen aus Nordafrika handelte. Der Fall zeigt: Die Polizei muss erst noch lernen, verantwortungsvoll mit den sozialen Medien umzugehen.

Seite 4 von 14
go-west 13.01.2017, 20:26
30. Die äußerlichen Unterscheidungsmerkmale

Zwischen Nordafrikanern, Syrern oder Irakern sind äußerst gering. Nicht umsonst konnten sich in der Vergangenheit Marokkaner häufig als syrische Flüchtlinge ausgeben. Ob die Polizei nun die richtige Terminologie für die kontrollierten Personen verwendet hat, sei einmal dahingestellt. Fakt ist aber, dass sie sich die richtige Zielgruppe ausgesucht hat. Stimmen, die sich aus ideologischen Gründen gegen Profiling erheben, sollten getrost ignoriert werden.

Beitrag melden
whitewisent 13.01.2017, 20:26
31.

Vielleicht täusche ich mich in der Wahrnehmung. Aber es gibt erstaunlich wenig Proteste von Kontrollierten in der Presse. Auch haben sich potentielle Interessenvertreter wie der türkische Bund nicht zu Wort gemeldet.

Es ist sehr überspitzt, hier Albinos und Rollatornutzer als Gruppe zu nennen. Kann es einfach sein, daß hier zuerst das Alter eine Rolle spielte, und dann doch eine "Gruppenidentität" vorhanden war, zu der keiner der "üblichen Verdächtigen" gehörte? Wenn es um die Gefährdung von "arabisch Aussehenden" ginge, würde ein anderes Klima gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund Nahost bestehen. Jung, laut, protzig gekleidet, respektlos gegenüber Anweisungen der Ordnungskräfte von Bahn und Polizei. Sowas bekommt man auch als Polizist in der Silvesternacht hin. Hauptproblem bleibt die Qualifizierung als Intensivtäter per Abkürzung, nicht die Herkunft Nordafrika. Das dazu Syrien und der Libanon per Definition zählen, wußte man schon zuvor.

Beitrag melden
prologo 13.01.2017, 20:27
32. Einer ist immer der Dumme

Zitat von ameisenbär64
Vielleicht könnten Sie der Polizei und den anderen zuständigen Behörden die Chance geben, die Nationalität der überprüften Personen zu verifizieren. Bisher konnte sich jeder hier ohne Papiere Eingereister nach dem Land seiner Wahl "ausweisen" und bekam dann problemlos die entsprechende Nationalität in seinen Asylpapieren "bestätigt". Würde mich nicht wirklich wundern, wenn sich Leute bei bis zu 14 unterschiedlichen Identitäten letztlich anstatt als Syrer oder Iraker doch als Nordafrikaner entpuppen würden.
Hallo ameisenbär64,

ich finde Ihren Beitrag sehr treffend. Die Polizei ist jetzt der Dumme. Sie muss jetzt dafür her halten, das Dilemma, was diese Regierung dem Land angetan hat, wieder so zu reparieren, dass die Bürger ihre Ängste verlieren, wenn sie öffentlich Veranstaltungen besuchen.

Ich finde, die Polizei macht großartige Arbeit. Schon vor 2015, und jetzt erst recht 2016, und 2017. Trotzdem wird die Polizei für alles verantwortlich gemacht, was sie nicht verhindern kann und konnte.

Aber verantwortlich für dieses Desaster sind ganz andere. Die sind jetzt abgetaucht. Schon nach dem Attentat in Berlin war die Regierung zurückhaltend, als ob das ein nur ein schlimmer Verkehrsunfall war. Nicht mal die Namen der Toten wurden veröffentlicht.

Die Frage ist doch, wer muss die Verantwortung für dieses neue Desaster, Terror Tote, Ängste, und Unsicherheit seit der Flüchtlingskrise in Deutschland übernehmen? Vor 2015 hatten wir das alles nicht. Aber diese Frage darf gar nicht gestellt werden.
Weder die Medien und Presse stellen diese Frage. Ich stelle diese Frage immer wieder. Und ich habe auch die Antwort-
prologo

Beitrag melden
mal-überlegen 13.01.2017, 20:30
33. Abwarten

wie es wirklich ausgeht. Eine abschliessende Beurteilung erscheint mir als verfrüht, weil die bisherigen Ermittlungen wohl nur vorläufigen Charakter haben können. Ich bin mir sicher in Köln kann man aufgrund täglicher Erfahrung ganz gut zwischen Nord-Afrikanern und Arabern unterscheiden.
Der Spiegel-Redaktion scheint das vorläufige Ergebnis gut zu passen. Anders kann ich mir das Frohlocken des Komentators über vermeintliche Fehler nicht erklären. Wie es ggfs. dazu kommen konnte, will man offenbar gar nicht wissen. Das sollte doch aber geklärt werden. Rassismus oder Weggucken, beides sollte nicht gedeckt werden.

Beitrag melden
butzibart13 13.01.2017, 20:31
34.

Es war schon völlig in Ordnung, dass die Polizei in Koln zur Silvesternacht Präsenz gezeigt hat. Damit sind größere sexuelle Übergriffe vermieden worden. Trotzdem bleibt ein bitterer Nachgeschmack, da die auftretenden Gruppen zwar aus dem muslimischen Raum stammten, aber im wesentlichen keine "Nafris" waren, sondern es sich um Personen aus den aktuellen Krisengebieten Irak und Syrien handelte Mann auf der Straße fragt sich: Was ist hier richtig, wird hier wieder aus welchen Gründen auch immer gemauschelt, Das aufgebaute Vertrauen könnte schnell einen Knacks bekommen.

Beitrag melden
skylarkin 13.01.2017, 20:32
35.

Mit Ruhm hat sich die Polizei hinsichtlich ihrerer Kommunikation nicht bekleckert aber sie hat richtig gehandelt, denn es blieb friedlich. Also selbst wenn keine größeren Aggressionen erkennbar waren finde ich eine Überprüfung von Personalien angemessen, wenn, wie in diesem Fall, sich wieder Hunderte von jungen, arabisch aussehenden Männern versammeln wollen. Zur gleichen Zeit und am gleichen Ort wie letztes Jahr als von Hunderten von Männern arabischen/nordafrikanischen Aussehens kriminelle Taten ausgingen. Das ist anlassbezogen, also OK. Wenn man weiß, dass in einem Park Männer vergewaltigt haben ist es ja auch nicht sexistisch wenn eine Männergruppe später dort überprüft wird, oder?

Beitrag melden
Dengar 13.01.2017, 20:35
36. Bedenklich

Das einzig Bedenkliche an der ganzen Angelegenheit ist, dass bei der Polizei noch zur Empörung gereicht, was bei Politikern längst stillschweigend hingenommen wird: Der vorschnelle Twitterfinger. ME ein vernichtendes Urteil für die Politiker.

Beitrag melden
ekatus 13.01.2017, 20:39
37. Undifferenziert?

Ich verstehe nicht ganz, was uns der Kommentator Christian Neeb mit seinem Statement überhaupt sagen will!?!
Und ich bin vermutlich nicht der Einzige!
Aha, die Analyse der Polizei war falsch, es waren diesmal überwiegend junge Männer aus dem Nahen und Mittleren Osten statt aus Nordafrika!
So so!
Viele konnten sich übrigens gar nicht ausweisen!
Was ändert das an der Vorgehensweise der Einsatzkräfte?
Darf man Scharen von Pakistanis oder Afghanen nicht überprüfen?
Die Frage der Mehrfachidentitäten lasse ich mal ganz weg, obwohl da sicher Manches auch eine Rolle spielt.

Es ist völlig egal, wo die genaue geographische Herkunft der angereisten virilen Massen zu verorten ist!
Es war brandgefährlich!

Mutmaßlich agiert der Kommentator indirekt gegen jede Zuzugsbegrenzung via bekanntem Schleusergeschäft übers Mittelmeer und gegen die jetzt in die Diskussion genommene schnellere Rückführung nicht Aufenthaltsberechtigeter in die nordafrikanischen Staaten.
Alles soll am besten "so ungeregelt" bleiben wie es ist!

Die Kleinklein-Kritik an der Polizei ist eine taktische Nebelkerze, sonst nichts!

Beitrag melden
panzerknacker 51 13.01.2017, 20:39
38. So ein Unsinn

Wann hört diese Polizei-Basherei endlich auf? Die Medien, und zwar die traditionellen, müssen erst wieder lernen, erfolgreiche Polizei-Arbeit anzuerkennen. Bei dieser verqueren Meinungsmache ist es kein Wunder, daß der Respekt gegenüber Ordnungskräften jeder Art in Deutschland auf dem Nullpunkt ist.

Beitrag melden
spon-421-0k4i 13.01.2017, 20:39
39.

Die Polizei hat gute Arbeit geleistet. Was bei politisch korrektem Kuschelkurs herauskommt konnten wir letztes Jahr beobachten. Wie groß wäre wohl das Geschrei in den Medien gewesen, hätte sich das alles wiederholt. Ob dann tausende dunkelhäutige Menschen mit einem wie auch immer lautenden Oberbegriff zusammengefasst werden ist mir persönlich egal.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!