Forum: Panorama
Sippenbekämpfung: Aufmarsch der Clan-Kriminalisten
ZDF/ Svea Pietschmann

Deutschland in Gefahr: An allen Ecken lauern Clans, die riesige Goldmünzen entwenden. Gut, dass das Thema endlich die angemessene Aufmerksamkeit bekommt.

Seite 6 von 34
sozialismusfürreiche 01.02.2019, 15:53
50. Wieder so ein AfD Thema nach oben gespült

Der Punkt ist doch und schon wieder wird ein AfD-Thema nach oben gespült auf den ersten Platz. Die Medien sind Steigbügelhalter für den Aufstieg der AfD. Pfui Teufel.

Beitrag melden
Häkelmütze 01.02.2019, 15:56
51.

Der m.M.n. oft fehlende Durchsetzungswille geltenden Rechts und oft als zu lasch empfundene Urteile, über die die Täter nur lachen, macht dieses Land anfällig und zieht noch mehr Menschen an, die es mit der Beachtung von Gesetzen nicht so eng sehen.
Und man hat den Zug irgendwie verpasst. Statt "wehret den Anfängen" liess man erst mal vieles durchgehen und dachte erst dann an die Notbremse, als es reichlich spät war. Auch in anderen Bereichen wie z.B. dem scheinbar ungetrübten Wirken von Hooligans, Angehörigen des schwarzen Blocks, Waldbesetzern, Glatzen etc.
Das ist der Eindruck, den ich irgendwie nicht loswerde.

Beitrag melden
Realist111 01.02.2019, 15:56
52. ???

Zitat von kub.os
Endlich und viel zu spät rückt die Clan-Kriminalität in den Fokus der zuständigen Behörden. Ob das nun medial ausgeschlachtet wird, spielt keine Rolle. Angst und Schrecken, Gewalt, Großkotzigkeit, keinerlei Reue bzw. Sorge um Verhaftung und Verurteilung. Alles und jeder wird unter Druck gesetzt, Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter. Und nun wird konsequentes Handeln der Behörden in die rechtspopulistische Ecke gedrückt. Einfach nur absurd.
"Alles und jeder wird unter Druck gesetzt, Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter."

Vielleicht auch der eine oder andere Journalist - damit wir mal einen schöngefärbten Artikel zu lesen bekommen???
Wer weiß das schon genau ...

Beitrag melden
fruchtfit 01.02.2019, 15:57
53. Wie kann

der Autor die Machenschaften dieser Clans derart verharmlosen? Ich bin erstaunt und entsetzt zugleich! Es geht hier nicht um den Raub einer großen Goldmünze oder einen Einbruch im KaDeWe, sondern um Schutzgelderpressung, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel sowie Zwangsprostitution. Als Nebenverdienst wird gerne auch systematischer Sozialhilfebetrug begangen. Kann alles nicht nur in Berlin besichtigt werden, sondern auch in Essen und besonders in meiner Heimatstadt Bremen, in der selbst Richter und Staatsanwälte die Hosen voll haben und Angehörige dieser so romantisch auch als Großfamilien bezeichneten Clans nicht verurteilen, aus Angst vor Konsequenzen für Haus, Hof und das Leben der eigenen Familie. Wenn es denn gelingt, Ermittlungen innerhalb dieser Strukturen überhaupt durchzuziehen, was außerordentlich schwer ist. Die Links-/Grüne Ideologie hat es zugelassen, dass sich derartige Strukturen in diesen Städten bilden und verfestigen konnten, die nun kaum noch in den Griff zu bekommens sind. Aus Fehlern sollte doch gelernt werden, stattdessen gibt es noch immer Leute, die sich in Realitätsverweigerung üben. Schlecht recherchierter und ideologisch verzerrter Journalismus. Ihr wart schonmal deutlich besser beim Spiegel!

Beitrag melden
CancunMM 01.02.2019, 15:59
54.

Zitat von masole
... dass Verallgemeinerungen jeder Art eines der zentralen Probleme unserer Zeit sind. Indes frage ich mich dennoch, warum der Author so krampfhaft versucht, das Problem der Clan-Kriminalität (oder genereller: der organisierten Kriminalität) zu verharmlosen. Rechtsstaatliche Prinzipien sind in der Tat wichtig, aber ich würde mich dennoch besser fühlen, wenn die Schwerst-Kriminellen unserer Gesellschaft eben keine Staranwälte, sondern Pflichtverteidiger an ihrer Seite hätten. Nichtmal so sehr weil die zwingend schlechter arbeiten - es geht mehr um das Signal.
Weil Herr Fischer häufig gern in arroganter Art die Opfer angeht und sich teilweise auch lustig darüber macht. Mag sein, dass man einige Taten vor Gericht nicht beweisen kann, aber Herr Fischer vergisst gerne, dass die Juristen nicht das Maß aller Dinge sind um Gerechtigkeit und Gerechtigkeitssinn zu beurteilen. Sie mögen zwar nach dem Gesetz recht haben, aber wenn sich die Justiz irgendwann zu sehr von der Gesellschaft entfernt, wird sie irgendwann beseitigt und durch autoritäre Systeme ersetzt, was ich nicht hoffe. Aber Herr Fischer vergisst sehr oft, dass die Juristen für den Bürger da sind und nicht umgekehrt.

Beitrag melden
DerAndereZauberer 01.02.2019, 16:00
55.

So sehr ich diese Kommentare normalerweise schätze, so sehr liegt Herr Fischer dieses Mal leider daneben. Ob nun spitzfindig richtig bezeichnet, es gibt diesen riesigen Wust aus Bedrohung, Erpressung, und "richtiger" Kriminalität nun einmal, und "gefühlt" kommen die Clans und deren Mitglieder bisher ganz gut damit durch, weil unser Rechtssystem eben an seine Grenzen kommt. Das ist schon zu diskutieren, und nicht mit "gab's immer schon" und "das war Diebstahl und kein Raub" abzutun.

Beitrag melden
Lorah 01.02.2019, 16:07
56. Hahaha

Clan-Hotspots in Frankfurt? Wo sollen die denn sein? Da leben wir wohl noch das Schreckensbild des super-kriminellen Frankfurt aus den 80ern und 90ern (uuuuh, Münchner Straße), das damals schon überzogen, aus der Sicht eines nicht-Frankfurters vielleicht aber noch nachvollziehbar war, heute aber nur noch lächerlich ist. Und genau diesen Spiegel wollte Herr Fischer Ihnen eigentlich vorhalten. Nun ja.

Beitrag melden
josef2018 01.02.2019, 16:18
57. Sehr geehrter Herr Fischer,

ich würde Ihnen empfehlen, sich einmal vor Ort mit den in den sogenannten Brennpunkten tätigen Polizisten zu unterhalten, die Tag für Tag mit all diesen netten Zeitgenossen konfrontiert sind und versuchen, den Anschein von erfolgreicher Polizeiarbeit zu wahren. Übrigens, woher kommen den wohl die Rechten Tendenzen bei Polizisten? Noch besser fände ich es von Ihnen, einmal ein paar Nächte im Streifenwagen und am besten in Polizeiuniform mit zu fahren. Ich wäre gespannt auf die Kolumne, die dann von Ihnen darüber erscheinen würde.
Solange Sie aber sicher und warm vor dem Computer sitzen und über Dinge schreiben, die Sie nicht in der Realität erlebt haben, solange sind Sie für mich einfach nicht Mitsprache fähig.

Beitrag melden
man-o-war 01.02.2019, 16:25
58. Unerträglich...

... diese Anhäufung von Zynismus und Verhöhnung der Opfer. Mal abgesehen davon, dass "Dieselkonstrukteure und Ärzte" hier mit Schwerstkriminellen gleichgestellt werden, ist es vor allem die Arroganz und der Spott, die der Autor über die Diskutanten ausschüttet, was nach Widerspruch schreit. Wenn er offensichtlich wohlbehütet aufgewachsen ist und im Elfenbeinturm lebt, so wäre es angemessen gewesen, sich einmal in diese Welt zu begeben. Diejenigen, die seit 30 Jahren im Umfeld der Clans leben, haben seit langem auf einen solchen Beitrag und die jetzt erst aufkommende Aufmerksamkeit gewartet. Danke, Frau Illner, lassen Sie sich nicht niederbrüllen!

Beitrag melden
bobby.dittmann 01.02.2019, 16:41
59. Vom Clan zur Community

Vom Clan zur Community und kriminellen Jugendlichen in 5 Forenbeiträgen. Alle Wissen, dass es beim Clan-Thema nicht um die konkreten Familien geht, sondern um "die Ausländer", die möglichst "raus" sollen (auch wenn es sich um Deutsche handelt).

Die Kriminalität von Clans und Rockerbanden (eher selten mit dem Label Deutsch oder rechtsextrem versehen, obwohl das häufig zutrifft) ist meistens eine aus den Bereichen Drogen, Prostitution und Glücksspiel. Dort wo die weiße Mittelschicht meist als Kunden auftauchen aber die innewohnende Gewalt nicht abbekommen. Die findet untereinander statt, um Territorium etc zu sichern.
Einbruch und Diebstahl sind schlimme Erfahrungen und haben in der Tat geringe Aufklärungsquoten, aber ob die wirklich in großer Zahl von organisierter Qualität durchgeführt werden, wage ich zu bezweifeln weil in anderen Bereichen doch mehr Geld zu machen ist und Einbruch eigentlich keine Großorganisation von nöten.
Dass der deutsche Rechtsstaat kapituliert, ist absurd. Höchstens im Bereich der Steuerhinterziehung, wo regelmäßig Finanzbeamte von aussichtsreichen Fällen bgezogen werden, man will ja nicht den Standort gefährden.
Aber wie brüchig das Rechtsverständnis der Bevölkerung ist, sieht man hier in den Kommentaren, wenn die freie Anwaltswahl, Zeugnisverweigerungsrechte, Unschuldsvermutung etc. als überflüssig angesehen wird.
Kriminalität ist allgegenwärtig. Alle Staatsbürger sind kriminell. Die wirklichen gesellschaftlichen Schäden entstehen bei Steuerhinterziehung, Pflegebetrug, Umweltverstößen, Kriegswaffenexporten, Korruption... Aber lieber gegen "die Ausländer", die ohnehin bald alle im Knast landen, weil der Staat eben doch mächtig ist, wenn er denn will.

Beitrag melden
Seite 6 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!