Forum: Panorama
Skandalbischof: Untersuchungskommission präsentiert Beweise gegen Tebartz-van Elst
DPA

Die Ermittlungen zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst stehen nach Informationen des SPIEGEL kurz vor dem Abschluss. Die Untersuchungskommission belastet den Geistlichen schwer. Unter anderem sollen die pompösen Bauvorhaben mit Stiftungsgeldern finanziert worden sein.

Seite 1 von 40
spon-facebook-10000026491 09.02.2014, 08:11
1. Bitte behaltet den Mann !

Dann wird es bald keine Katholiken mehr geben im Bistum Limburg ! Und das wär doch mal ne tolle Nachricht ...

Beitrag melden
eigen 09.02.2014, 08:14
2.

Zitat von
Auch eine Art Frühpensionierung ist im Gespräch.
Bei vollen, durch den Steuerzahler geleisteten, Bezügen oder wie? Verkommene Kirche. Der Mann gehört als einfacher Betbruder nach Bangladesch, um bei der Armenspeisung Demut zu lernen.

Beitrag melden
vebughy 09.02.2014, 08:25
3. Schwindel Kirche

Die Kirche verkauft seit tausenden Jahren ein Mittelchen gegen die physische Nichtexistenz und verlangt dafür schon seit Hunderten von Jahren abstruse Summen. Den Herrschern vor Hunderten von Jahren wurde eingebläut, dass mit der Umschichtung von Vermögen an die Kirche gäbe es Unsterblichkeit Freihaus. Das Geschäftsmodell zeigt in letzter Zeit Lücken auf. Da wird es schwierig dieses betrügerische System aufrecht zu erhalten.

Beitrag melden
sucher533 09.02.2014, 08:25
4. Architektonisches Schmuckstück

Es ist zwar teuer, aber wird noch lange stehen. Das Wichtigste ist, dass es fertig ist. Der Bischof sollte als Berater für den BER weitermachen - dort geht es nur noch um die Fertigstellung. Aus katholischer Sicht wäre es eine Verbannung zu den Ungläubigen.

Beitrag melden
janne2109 09.02.2014, 08:25
5. ?

hatte die Kirche bzw. Gänswein nicht gerade das Gegenteil behauptet?? Bitte auch Gänswein langsam das Wort nehmen.

ist es eigentlich so schwer den Mann zu versetzen??

Beitrag melden
jonas4711 09.02.2014, 08:25
6. Man sollte

diesem "armen und verfolgten" Bischof in Christo endlich seine Ruhe lassen. Er lebt halt ein paar hundert Jahre zu spät. Vor 300 Jahren hätte kein Hahn danach gekräht, was eine "Residenz" seiner löblichen hochwohlgeboenen durchlauchtigsten Impertinez gekostet hätte. Der "unseelige Pöbel" der ihm heutzutage so unverschämt auf die ringbesetzten Fingerchen schaut, war damals froh gewesen, er hat was zum Beißen und zm Anziehen gehabt.....aber heute beißt er....ach ja, und Urkundenfälschung und Volksverdummung funktionieren leider heute auch nicht mehr so dolle wie im Mittelalter.....Zynismus aus!

Beitrag melden
Baggebo 09.02.2014, 08:25
7. Ab ins Kloster

zum Schrankdienst...

Beitrag melden
Indigo76 09.02.2014, 08:31
8.

Zitat von sysop
Die Ermittlungen zum Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst stehen nach Informationen des SPIEGEL kurz vor dem Abschluss. Die Untersuchungskommission belastet den Geistlichen schwer. Unter anderem sollen die pompösen Bauvorhaben mit Stiftungsgeldern finanziert worden sein.
Ach ja - dieser lebenslängliche Kündigungsschutz der Kirchenmänner ist schon was tolles. Da baut man Mist, und zur Belohnung wird man ins Ausland versetzt. Am besten irgendwohin, wo es schön warm ist. Warum bin ich bloß kein katholischer Priester geworden? Das Leben könnte so einfach sein. Niemals körperliche Belastung und rumvögeln mit wem man will (solange das nicht öffentlich wird, schaut die Kirche da weg und zahlt sogar die Aliment für ungewollte Kinder). - Ich träume noch eine Weile vor mich hin . . .

Beitrag melden
numerusus 09.02.2014, 08:32
9.

Ich werde nun auch aus der Kirche austreten. Eigentlich nicht wegen diesem Vorfall. Aber 150 Euro Kirchensteuer im Monat ist mir einfach zu viel.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!