Forum: Panorama
Soll der Staat Einwanderer zur Integration zwingen?

Seit der Veröffentlichung von Thilo Sarrazins Buch steht der Streit um die Integration von Einwanderern in Deutschland im Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Debatte. Soll der Staat Einwanderer zur Integration zwingen?

Seite 15 von 134
Simpso 13.09.2010, 08:22
140. ..

Zitat von sysop
Seit der Veröffentlichung von Thilo Sarrazins Buch steht der Streit um die Integration von Einwanderern in Deutschland im Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Debatte. Soll der Staat Einwanderer zur Integration zwingen?
Zum einen muss man sagen, dass die Integration keineswegs versagt hat. Es gibt allerdings ein paar wenige ethnische Migrantengruppen, die sich der Integration widersetzen. Diesen ist man fälschlicherweise mit Toleranz begegnet und hat sie für ihre starre Haltung noch mit besonderen Programmen belohnt. Das war falsch.
Wer nicht will sollte nicht gewzungen werden, sondern rausfliegen. Die Gesetze müssen entsprechend verbessert werden. Entweder akzeptieren die Leute unser Wertesystem oder sie müssen gehen. Keine Kompromisse, keine Anpassungen unsererseits, keine Toleranz, keine Verhandlung. So oder gar nicht.

Man darf sich darüber im klaren sein, dass diese integrationsresistenten Leute in den meisten Fällen unserer Gesellschaft keine Vorteile bringen. Also muss man diesen Problemleuten nicht noch nachlaufen und ihnen einen netten Nährboden für ihr Unwesen bereiten.

Beitrag melden
profprom 13.09.2010, 08:24
141. Man lebt nur einmal.

Zitat von Anonym11
... Klar, warum sind viele Ausländer nicht dankbar? Weil sie diskriminiert werden. Klar, jetzt sagt Ihr bestimmt: Dann sollen sie einfach nicht mehr hier wohnen. Aber was wenn das hier ihre Heimat ist? Schwer vorstellbar für manche, aber viele "Ausländer" (wie ihr sie nennt) sind hier geboren und hier aufgewachsen. Sie sind zum teil "Deutsch". Warum erden sie dann noch als Ausländer betrachtet? ...
Also, warum in einem Land leben, in dem man sich nicht wohl fühlt?

Beitrag melden
Christoph Becker 13.09.2010, 08:31
142. Kosten - Nutzen Rechnung

Zitat von weissich
Sie bringen aus meiner Sicht ein wichtiges Argument. Aber solch Kosten-Nutzen-Denken wird von so manchem hier sofort als eine typische Unmenschlickeit des Kapitalismus gebrandmarkt
Man muss hier zwei Dinge auseinander halten. Das eine sind Asylanten, welche aufgrund von politischer, religioeser, etc. Verfolgung im eigenen Land nach Deutschland kommen. Dort kann man natuerlich nicht irgendwelche Kosten-Nutzen-Rechnungen aufmachen. Hier geht es schlichtweg um Schutz und Hilfe.
Das andere sind die Migranten, welche faktisch ausschliesslich aus wirtschaftlichen- oder Gruenden der sog. Familienzusammenfuehrung nach Deutschland kommen. Hier kann, darf und soll auch eine Nuetzlichkeitsbetrachtung angestellt werden und im Ergebnis dieser auch entsprechend verfahren werden.
Zitat von weissich
Deshalb hilft da als sofortige Notmassnahme nur noch sofortiger Einwanderungsstop und wie in USA keine Zahlung von Sozialhilfe an Einwanderer über mindestens 10 Jahre.
Auch hier wuerde ich unterschiedliche Gruppen von Auslaendern unterscheiden. Einwanderer beispielsweise aus Daenemark oder Irland haben, wenn ueberhaupt, faktisch nur ein Sprachproblem. Eine Integration in die deutsche Gesellschaft ist aufgrund der Kompatibilitaet der Kulturen nicht notwendig oder ist bereits in der zweiten Generation kein Thema mehr.

Zitat von weissich
Dann hätten wir zumindest nicht zunehmende Probleme wie sie jetzt schon bei den Türken-Trolls 0817 und and Anonym11 zeigen.
P.S. Ich glaube nicht, dass es sich bei diesen Herren tatsaechlich um Tuerken handelt.

Beitrag melden
weissich 13.09.2010, 08:37
143.

Zitat von ewsz
Danke dass Sie meine Angaben bestätigen! Den sarrazinschen Tabellen wurde bereits massiv wiedersprochen, weil sie falsch sind. Sie nennen selbst die Daten. 0,6 Mio. Hartz-Empfänger sind von 4 Mio. ziemlich genau 15 %. Da die anderen (85%) nicht von Stütze leben, haben sie augenscheinlich andere Einkommensquellen. Selbst wenn Sie die mit unklarer Herkunft alle den Muslimen zuschlagen, was natürlich vollkommener Unfug ist, bleiben immer noch (0,9/4,3) 79% der Menschen, die augenscheinlich von Erwerbstätigkeit oder eigenem Vermögen leben (die arbeiten natürlich alle, manche sind z.B. Kinder, die einfach von dem Einkommen der Eltern leben - bei Hartz-Empfängern zählt jeder, auch Kinder). Quod erat demonstrandum. Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie man durch falsche Interpretation von Zahlen zu völlig falschen Ergebnissen kommt. Wieder einmal ist bewiesen, dass Sarrazin falsche Zahlen präsentiert bzw. die Zahlen so falsch uminterpretiert, dass sie falsch werden. Ihre Annahme ist falsch, rechnen Sie es mal nach!
Da ist nichts falsch. Sie machen eine neue Baustelle auf und vergleichen mit der alten.
Aber Sie haben ja Recht gemessen an der Bevölkerung sind die Türken NUR zu 15% Stützeempfänger. Super.
Und bei der deutschen Urbevölkerung sind es rund 8%.
Also auch hier die muslimische Problemgruppe Türken doppelt so hoch.
Wie gesagt, nicht alle Muslime und nicht alle Türken sind problematisch. Andererseits macht dieser Islam und dieser Türkennationalismus auch viele von den besser Integrierten zu Problemfällen - Erdogan aus Köln lässt grüssen, oder der Kalif von Köln etc.
Es gibt eben in Deutschland weitaus mehr Problem-Muslime als Problem-Bären. Und was hat Stoiber dem Problem-Bären verordnet? Nein, das war nur ein Scherz, wenn auch ein böser.

Hier noch ein Extrakt zu ihrer Empörungsorgie gegen Sarrazin aus dem Integrations-Indikatorbericht der Bundesregierung.
Die Arbeitslosenquote und die Quote von Hartz IV Beziehern von Ausländern war im Jahr 2007 doppelt so hoch wie die der Gesamtbevölkerung. Sie betrug 20,3 Prozent. Das ist aus dem Integrations-Indikatorenbericht der Bundesregierung ersichtlich. Migranten haben zudem mit etwa 27 Prozent ein doppelt so hohes Risiko unter die Armutsgrenze zu fallen wie die Gesamtbevölkerung. Ingesamt leben ca. 15,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Diese sind dem Bericht zufolge auch viel häufiger kriminell as der Durchschnittsbürger. Die Kriminalitätsquote lag laut Bericht bei 5,4 Prozent im Jahr 2007, in der Gesamtbevölkerung betrug die Quote lediglich 2,7 Prozent.
http://www.sozialhilfe24.de/news/704...eit-betroffen/

Und was die Migranten ohne Herkunftsangabe anbelangt, werter Forist, dazu gehören auch die Libanesenclans, die bei Asylantrag ein Kreuz bei "Herkunft unbekannt" machen und wegen der deutschen Gutmenschentabus nicht mehr abgeschoben werden dürfen.
Und zu Herkunftsangabe unbekannt zählen auch die paar Kinderdealer, die ihren Pass bei Einsteigen ins Flugzeug brauchen, den dann über den Wolken aber an ihre Dealerschleuser abgeben.

Beitrag melden
Khaled 13.09.2010, 08:38
144.

Zitat von sysop
Seit der Veröffentlichung von Thilo Sarrazins Buch steht der Streit um die Integration von Einwanderern in Deutschland im Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Debatte. Soll der Staat Einwanderer zur Integration zwingen?
Die Frage suggeriert es wäre theoretisch möglich dieses Problem zu lösen. Praktisch ist das nicht möglich, es wird immer Leute geben die nicht wollen die sich verweigern.

Da gibt es zweit Möglichkeiten bei Nicht Deutschen kann man über Gerichte Ausweisungen prüfen lassen und bei Deutschen kann man gar nichts machen.
Da wird der Gesellschaft gar nichts anderes übrig bleiben als das hinzunehmen.

Beitrag melden
profprom 13.09.2010, 08:43
145. Quelle?

Zitat von ali.bubba
... Wenn Türken und Araber sich dem deutschen Staat gegenüber so parasitär verhalten, wie es in 90% der Beiträge dargestellt wird, empfehle ich, sich die Statistiken dazu anzuschauen, wieviele Steuern Muslime in Deutschland eingezahlt haben und wieviel Sozialleistungen auf der anderen Seite in Anspruch genommen wurden.
Haben Sie Zahlen? Nennen Sie bitte Ihre Quelle.
Laut letzter Untersuchung des Berliner Senats haben 80% der dort lebenden Türken keinen Schulabschluss. 42% der erwachsenen Türken leben in Berlin von Sozialtransfer.

Beitrag melden
Khaled 13.09.2010, 08:47
146.

Zitat von nocheinbuerger
Dieser Respekt wird demnächst nicht mehr über Bitten und Appellen, sondern durch knallharte Forderungen und Sanktionen bis zur Ausweisung eingefordert werden. Wir haben nun schon 3 Generationen Geduld gehabt. Wie lange soll sich die deutsche Gesellschaft noch auf der Nase herumtanzen lassen?
Respekt? Wir haben schon 3 Generationen Geduld gehabt? Und wir lassen uns nicht mehr auf der Nase rumtanzen?
entschuldigung wenn ich sowas lese muss ich lachen und dann müssen Sie nochmal 3 Generationen lang warten.

Beitrag melden
weissich 13.09.2010, 08:52
147.

Zitat von Metatagister
Es wird auch keine "einfachen Lösungen" geben. - Also packen wir's an (!) und hören endlich auf von Multikulti zu träumen. - Holt die muslemischen Mitbrüder dort ab, wo sie stehen und kümmert euch um sie. - Und trennen wir uns in Frieden von denen, die uns nicht mögen und eine Integration nicht wollen.
Jou, sagt auch TS, aber sofortiger Einwanderungsstop für diese Problemgruppen und Sach- statt Geldleistungen bei Sozialhilfe und bei Einwanderern wie in den USA 10 Jahre lange keinerlei Sozialhilfe.

Beitrag melden
Snowfox 13.09.2010, 09:14
148.

Zitat von Christoph Becker
P.S. Ich glaube nicht, dass es sich bei diesen Herren tatsaechlich um Tuerken handelt.
Meinen sie, dass es Deutsche sind, die mit Absicht Rechtschreibfehler und Ähnliches einbauen?

Beitrag melden
brunnets 13.09.2010, 09:20
149. Multikulti vs. Integration ....

Auch wenn sie es vielleicht nicht bemerkt haben sollten, sind wir inzwischen in genau dieser Gesellschaft angekommen. Daß man sich nun mit den Betroffenen vermehrt auseinandersetzt ist übrigens ein Indiz dafür, das die Gruppe einen Anteil erreicht hat, in der eine Integration zwangsmäßig erfolgt ist. Diese muss allerdings nicht mit dem vorherrschenden Bild der existierenden Gesellschaft übereinstimmen ....
Gehen Sie einmal in die Schulen unserer Großstädte und schauen sich hier die Klassenverbände an und Sie werden überrascht sein. Schauen Sie sich Foren zu Jugendsprache an, diese neuen Mitglieder unserer Gesellschaft sind inzwischen deutlicher verwurzelt als erwünscht. Nun kommt es auf dieses Gesellschaft an, daß wir beginnen deren Potentiale zu entwickeln.

Beitrag melden
Seite 15 von 134
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!