Forum: Panorama
Spektakulärer Bankeinbruch in Berlin: Tunnelraub-Opfer sind wütend auf die Volksbank
DPA

Sie gruben einen 45 Meter langen Tunnel in den Tresor einer Volksbank in Berlin und raubten Millionenwerte: Bis heute sind die Täter des aufsehenerregenden Bankraubs vor einem Jahr unbekannt. Heute demontrierten Geschädigte. Sie kämpfen um Entschädigung von der Bank.

Seite 1 von 10
hayakyu-ou 14.01.2014, 16:48
1. ?

Was haben die Geschädigten denn demontiert? Die Leuchtwerbung ihrer Volksbankfiliale? Straßenschilder? Den Lektor von SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liechtenstein 14.01.2014, 16:54
2. Entschädigung

Wieviel soll denn die Bank jedem Geschädigten zahlen? Da kann ja jeder behaupten " ich hatte 10 Goldbarren und 5 Millionen Dollar in bar" im Schließfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 14.01.2014, 16:58
3. Geiz ist geil

Zitat von SPON
Nur ein Teil der Kunden, laut Bank etwas mehr als 20 Prozent, hatte sich mit einer Schließfachversicherung abgesichert.
Geiz ist geil, oder etwa doch nicht?

Kein Mitleid mit diesen vollpfostigen Kunden, die Millionen dort lagerten und zu geizig sind, um ein paar Euro für ne Schließfachversicherung zu investieren.

Ach ja, hat wenigstens das Finanzamt ein Auge auf die gelagerte Ware?
Wetten, dass da jede Menge Schwarzgold (Ex-Schwarzgeld) lagerte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jtrch 14.01.2014, 17:04
4. Normalerweise gar nicht möglich

In der Schweiz ist normalerweise jeder Bankentresor mit Erschütterungsdedektoren ausgestattet. Da reicht es wenn ein Nager herum huscht und das Ding geht los. Ich vermute die Sicherheitsbestimmungen für Banken in Deutschland dürften ähnlich streng sein.

Und wenn ein Alarm ausgelöst wird und dieser ignoriert wird, danach zu einem ernsten Vorfall kommt, ist der Bestand von Grobfahrlässigkeit bereits gegeben. Da braucht man gar nicht mehr zu diskutieren. Schlussendlich wird die Bank wohl bezahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Creedo! 14.01.2014, 17:06
5. dumm gelaufen

Zitat von sysop
Sie gruben einen 45 Meter langen Tunnel in den Tresor einer Volksbank in Berlin und raubten Millionenwerte: Bis heute sind die Täter des aufsehenerregenden Bankraubs vor einem Jahr unbekannt. Heute demontrierten Geschädigte. Sie kämpfen um Entschädigung von der Bank.
Wofür wollen die Geschädigten denn Ersatz? Für die einzig echte Mona Lisa für deren Erwerb leider der Kassenbon verschütt gegangen ist?
In den Schließfächern dürften sich Tonnen an Schwarzgeld oder mit Schwarzgeld finanzierte Goldbarren und -münzen befunden haben. Dazu illegales Zeugs wie Waffen oder Raubkunst. Da wird es mit dem Schadensersatz schon etwas schwierig.
Sonst sind Schließfächer obligatorisch nur gering versichert. Wer will, kann eine Zusatzversicherung abschließen. Aber da Schwarzgeldbesitzer oft recht preisbewußt um nicht zu sagen geizig sind, unterbleibt der Abschluß einer entsprechenden Zusatzversicherung im Regelfall.
Aber natürlich wird jetzt die Bank verklagt. Sie hat sich überfallen lassen. Sie hat ungenügend auf das Schwarzgeld aufgepasst. Die Bank sieht einfach nicht ein, dass sie aus angemessener Kulanz über die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme hinaus Schadenersatz leisten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurocarlos 14.01.2014, 17:17
6. ... bin ich der einzige,

... den dieser ganze Kriminalfall an den erinnert, der sich beinahe genau so 1971 in der Londoner Baker Street abgespielt hat? Da verhängten die Behörden kurze Zeit nach der Tat eine Nachrichtensperre, weil die nationale Sicherheit gefährdet sei.

Was passiert sein könnte, wurde 2008 in dem (wie ich meine) sehenswerten Film "Bank Job" verfilmt. Vielleicht war es hier genau so, und die Täter werden nie gefunden. Vielleicht sind die Behörden diesmal so schlau und verhängen _keine_ Nachrichtensperre, weil das die Medien im 21. Jahrhundert erst recht neugierig macht.

Komisch - überall gibt es Verschwörungstheoretiker, über diesen Fall habe ich noch keinen gehört oder gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 14.01.2014, 17:22
7. Banken nehmen Geld jedoch wenn die Mist bauen

druecken die sich von jeder Verantwortung, ist doch bekannt. Die Opfer sollten sich mal die Taeter vornehmen, so etwas kann nicht ohne Insiderwissen geschehen, wer wars? Ostganoven, da man aber in D so etwas weder denken noch sagen darf, wird die Sache nie aufgeklaert werden. Diese voreilende Blockade jedes rationalen Denkens ist heute Standard, das nennt man "politisch korrekt", ich nenn' es "Schweinerei" (politisch inkorrekt jedoch real).



Zitat von sysop
Sie gruben einen 45 Meter langen Tunnel in den Tresor einer Volksbank in Berlin und raubten Millionenwerte: Bis heute sind die Täter des aufsehenerregenden Bankraubs vor einem Jahr unbekannt. Heute demontrierten Geschädigte. Sie kämpfen um Entschädigung von der Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
youdontwannaknow 14.01.2014, 17:26
8. Vielleicht hilft es ja doch

wenn man von jedem Osteuropäer DNA und Fingerabdrücke bei der Einreise sicherheitshalber registriert. Kann man ja nach 2 Jahren wieder löschen. ;-) In der XY-Sendung in der der Fall gezeigt wurde hatten die Täter in fast allen Fällen immer einen osteuropäischen Akzent. Wenn man das Problem erkennt, sollte man doch irgendwas dagegen tun. So viel kriminelle Energie mit unbegrenzten Möglichkeiten sich zu verstecken, kannst Du nun mal nicht anders eindämmen als mit drastischen Mitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skandal 14.01.2014, 17:33
9. Bankster und Versicherungsganoven.

"Im Unrecht sieht sich die Bank aber offenbar nicht. Ein Sachverständiger ihrer Versicherung habe attestiert, dass alle vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen eingehalten wurden"
Alleine das reicht schon aus und zeigt das der Versicherer der Bank der sonst nämlich zahlen müsste, einfach lügt. Die Bank wird sich nämlich an Ihren Versicherer halten und daher arbeiten jetzt die Bankster und Versicherungsganoven zusammen. Das ist Betrug und gehört als solcher auch angezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10