Forum: Panorama
Sportunfall an Neujahr: US-Senator verklagt Latexband-Hersteller
DPA

Beim Training mit einem Gymnastikband stürzte Harry Reid und verletzte sich schwer. Nun fordert der 75-jährige Politiker Schadensersatz von drei Sportartikelfirmen.

Seite 3 von 5
zaldarie 08.10.2015, 18:13
20.

Zitat von brainpou
Das amerikanische Haftungsrecht geht davon aus, dass der Konsument, Verbraucher oder wie auch immer, keinen gesunden Menschenverstand besitzt. So kommen die skurrilsten Urteile zustande. Wenn ein alter Herr sich beim Sport übernimmt und dann ein Fremdverschulden einklagt, dann ist das m. E. nur noch peinlich und hat mit Haftungsrecht wohl kaum was zu tun. - Nur in den USA halt. Und das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit dem amerikanischem Rechtssystem.
Sie haben offenbar Insiderinformationen, die belegen, dass das Band keine gravierenden Mängel hatte und eine Mitschuld des Herstellers deshalb ausgeschlossen ist.

Und was z.B. Kommentar 9 von MatthiasPetersbach, welcher schreibt die US-Amerikaner seien "Ein Volk von Wehleidern und Angsthasen", mit dem amerikanischen Rechtssystem zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Das ist einfach nur Rassismus, der immer wieder kleingeredet wird, da Antiamerikanismus in Deutschland inzwischen leider vollständig gesellschaftlich akzeptiert ist.

Beitrag melden
Sam_Dicamillo 08.10.2015, 18:26
21. Authenticjazzman

Es gibt eine total andere Version seiner Verletzungen, die mit dem Gummiband nichts zu tun hat, aber da Spon die Aufgabe hat die US Demokraten zu schützen und schonen, wird darauf nicht eingegangen.

Beitrag melden
londoneye 08.10.2015, 18:32
22.

Zitat von zaldarie
Es ist ein bisschen ekelhaft wie hier mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeit Kommentare abgelassen (und von den Moderatoren freigeschaltet) werden, in denen alle Amerikaner einfach pauschal als völlig verblödet bezeichnet werden. Unvorstellbar, dass es hier gestattet werden würde, über Juden, Türken oder Syrer dasselbe zu sagen. Sieht man ja auch an der Kommentarsperre unter Artikeln zum Thema Flüchtlinge. Aber ist schon klar, das ist kein Rassismus, sondern die Wahrheit, Amerikaner sind nämlich WIRKLICH dumm! Kenne den Fall jetzt nicht im Detail, aber es wäre wahrlich nicht das erste Mal, dass ein solcher Fall in den deutschen Medien nicht gerade akkurat wiedergegeben wird. Wenn der Hersteller ein minderwertiges, gefährliches Produkt auf den Markt gebracht hat, dann handelt er selbstverständlich fahrlässig; dies zu prüfen obliegt Gutachtern und letztendlich einem Gericht oder einer Jury. Ich verlasse mich dann lieber auf die und nicht auf den wütenden Anti-USA-Mob. PS: Den Fall mit dem Trocknen von Haustieren in der Mikrowelle hat es nie gegeben und auf meinem deutschen Duftspray stehen auch Warnhinweise, ich solle den Inhalt bitte nicht rauchen, trinken, in die Augen oder eine Zündquelle sprühen und um Himmels Willen den Behälter nicht durch Gewalteinwirkung öffnen. Ich persönlich ziehe das US-amerikanische Haftungsrecht übrigens jederzeit seinem kümmerlichen deutschen Gegenstück vor.
Da Sie der Darstellung eines deutschen Mediums offenbar misstrauen: Laut NYT war das Band "mounted to a sturdy object in the bathroom”, d.h. der gute Mann hat das Band irgendwo im Bad befestigt. Was sich genau zugetragen hat wird selbst in dem NYT Artikel nicht deutlich, auch hier ist sinngemäß von Entgleiten oder Reissen des Bandes die Rede. http://www.nytimes.com/2015/10/08/us/politics/senator-harry-reidsues-exercise-band-company-over-his-injuries.html?_r=0

Es erschließt sich mir nicht, wie man den elementaren Unterschied zwischen Reissen und Entgleiten nicht eindeutig feststellen kann. Zudem bin ich auch nicht sicher, daß Thera-Bänder dafür geeignet sind, sich in sie mit vollem Körpergewicht hineinzulegen; die Übungen, die ich kenne, erfordern dies jedenfalls nicht. Man kann also von einer fehlerhaften Benutzung ausgehen.

Abgesehen davon, daß die Klage aus meiner Sicht fragwürdig aussieht bin ich grundsätzlich anders als Sie der Meinung, daß jeder Einzelne für sein eigenes Handeln zunächst einmal selbst verantwortlich ist und dabei eben auch mal das Hirn einschalten muss. In diesem Fall scheint mir der Senator die Schuld für seine tatsächlich schlimmen Verletzungen bei anderen zu suchen.

Diese Aussagen, werter zaldarie, haben mit Antiamerikanismus oder gar Rassismus übrigens nicht die Bohne zu tun, sondern lediglich mit meinem Recht auf freie Meinungsäußerung. Nicht immer gleich die große Keule rausholen.

Beitrag melden
Bueckstueck 08.10.2015, 18:41
23. Typisch deutsche Foristen

Selbstgefälliges und arrogantes Geschwätz sieht man hier wieder. Dabei steht doch deutscher Sprache, dass das Band wohl gerissen ist.

Vielleicht mal nachdenken bevor man sich zum Affen macht? Das ist ein alter Mann, der im Falle von Materialversagen höchstwahrscheinlich nicht verhindern kann, dass es ihn von den Füssen holt. Werdet ihr mal so alt und schaut zu, dass ihr euch aufgrund des Alters niemals irgendwie verletzt und ihr hättet entweder eine Weltpremiere geschafft oder lebt halt doch nur im Sofa.

Ob die Klage bestand hat, werden dann schon Sachverständige und Gutachten klären, da braucht ihr euch keine Sorgen um die armen Firmen zu machen...

Beitrag melden
Bueckstueck 08.10.2015, 18:44
24.

Zitat von zaldarie
Sie haben offenbar Insiderinformationen, die belegen, dass das Band keine gravierenden Mängel hatte und eine Mitschuld des Herstellers deshalb ausgeschlossen ist. Und was z.B. Kommentar 9 von MatthiasPetersbach, welcher schreibt die US-Amerikaner seien "Ein Volk von Wehleidern und Angsthasen", mit dem amerikanischen Rechtssystem zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Das ist einfach nur Rassismus, der immer wieder kleingeredet wird, da Antiamerikanismus in Deutschland inzwischen leider vollständig gesellschaftlich akzeptiert ist.
Das ist hier Deutschland leider verbreitet so. Diese Leute würden den Amis selbst die Schuld daran geben, dass die Sonne Nachts nicht zu sehen ist oder sie nass werden wenns regnet.

Ist traurig, aber ist halt so.

Beitrag melden
Bueckstueck 08.10.2015, 18:51
25.

Zitat von londoneye
Da Sie der Darstellung eines deutschen Mediums offenbar misstrauen: Laut NYT war das Band "mounted to a sturdy object in the bathroom”, d.h. der gute Mann hat das Band irgendwo im Bad befestigt. Was sich genau zugetragen hat wird selbst in dem NYT Artikel nicht deutlich, auch hier ist sinngemäß von Entgleiten oder Reissen des Bandes die Rede. http://www.nytimes.com/2015/10/08/us/politics/senator-harry-reidsues-exercise-band-company-over-his-injuries.html?_r=0 Es erschließt sich mir nicht, wie man den elementaren Unterschied zwischen Reissen und Entgleiten nicht eindeutig feststellen kann. Zudem bin ich auch nicht sicher, daß Thera-Bänder dafür geeignet sind, sich in sie mit vollem Körpergewicht hineinzulegen; die Übungen, die ich kenne, erfordern dies jedenfalls nicht. Man kann also von einer fehlerhaften Benutzung ausgehen. Abgesehen davon, daß die Klage aus meiner Sicht fragwürdig aussieht bin ich grundsätzlich anders als Sie der Meinung, daß jeder Einzelne für sein eigenes Handeln zunächst einmal selbst verantwortlich ist und dabei eben auch mal das Hirn einschalten muss. In diesem Fall scheint mir der Senator die Schuld für seine tatsächlich schlimmen Verletzungen bei anderen zu suchen. Diese Aussagen, werter zaldarie, haben mit Antiamerikanismus oder gar Rassismus übrigens nicht die Bohne zu tun, sondern lediglich mit meinem Recht auf freie Meinungsäußerung. Nicht immer gleich die große Keule rausholen.
Du mutmaßt doch auch wieder nur was zusammen.

Wenn das Band, wie es vorgesehen ist, an einem festen Gegenstand befestigt wurde und man es dann quasi als Expander nutzt, es reisst und ein alter, nicht besonders fetter Mann daraufhin das Glechgewicht verliert und sich permanenten Schaden zuzieht, dann ist das nicht zwangsläufig ein Fall von "selbst schuld" sondern womöglich eben doch für den Anwender unvorhersehbares Materialversagen. Deshalb klagt man und dann wird festgestellt ob es sich wirklich so verhält.

Das schöne ist ja, man kann das anhand des Bandes und aller anderen bekannten Faktoren wunderbar nachprüfen. Da braucht es keine deutschen Foristen in Ami-Basher-Stimmung um solche Beurteilung abzusondern, wie man sie hier wieder zu lesen bekommt.

Beitrag melden
SteigerF 08.10.2015, 19:01
26.

Die Amerikaner generell als verblödet hinzustellen, ist einfach überheblich und Fehl am Platz. Da stimme ich zaldarie völlig zu.
Es ist aber auch so, dass das Haftungsrecht der USA selbst den Amerikanern den gesunden Menschenverstand abspricht. Von einem erwachsenen Menschen darf man erwarten, dass er weiss, dass Kaffee heiss ist oder dass Tiere nicht in die Mikrowelle gehören. Ebenso klingt es nicht vernünftig, ein solches Band an irgendeinem Objekt im Bad anzubringen. Denn man kann abschätzen, was geschieht, wenn man in einem Badezimmer hinfällt.
Die Amerikaner sind garantiert nicht dumm, aber sie haben ein Recht, welches einen Produzenten wegen selbstverschuldeten Bagatellunfällen von Kunden in den Ruin treiben kann. Das ist in meinen Augen nicht verhältnismässig.

Beitrag melden
bill_dauterive 08.10.2015, 19:09
27.

Zitat von out_of_chicago
Jede berechtigte Kritik and den USA wird durch Kommentare wie "alle Amis (!) sind bloede, gierige ignorante Waffennarren die spritsaufende 8-Zylinder fahren und Katzen in Mikrowelle stecken"
Der Eindruck drängt sich eben auf. Und das sage ich als ausgesprochener US-"Fanboy".
Wenn man von diesen Showprozessen liest, US-Fernsehen guckt und ab und an einmal auf Motorräder oder in Autos steigt und von riesigen Aufklebern begrûsst wird auf denen steht "use of this apparatus can result in serious injury or death" dann ist das irgendwie nicht mehr wirklich witzig.
In der US-Bedienungsanleitung meines Colt steht wirklich und explizit dass die Möglichkeit besteht dass sich ein Schuss löst wen man den Abzug drückt.
Und das allerbeste ist
"Never point your gun at anything you do not intend to shoot."
Priceless.

Beitrag melden
bill_dauterive 08.10.2015, 19:16
28.

Zitat von Bueckstueck
Du mutmaßt doch auch wieder nur was zusammen. Wenn das Band, wie es vorgesehen ist, an einem festen Gegenstand befestigt wurde und man es dann quasi als Expander nutzt, es reisst und ein alter, nicht besonders fetter Mann daraufhin das Glechgewicht verliert und sich permanenten Schaden zuzieht, dann ist das nicht zwangsläufig ein Fall von "selbst schuld" sondern womöglich eben doch für den Anwender unvorhersehbares Materialversagen. Deshalb klagt man (...)
In Amerika klagt man wegen so einem unendlichen Mist. Genau. Und das ist eins der Probleme das ich und viele anderen mit Amerika haben.
Und das hat nichts mit anti-amerikanismus zu tun. Meiner Meinung nach.
Ich finde das eben traurig. Ich finde es auch traurig dass ich seit ungefähr zehn Jahren nicht mehr dort war weil ich es nicht einsehe mich wegen deren Paranoia bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen zum Affen zu machen und bei der Einreise erkennungsdienstlich behandelt zu werden wie ein Schwerverbrecher.
Und das sage ich weil ich die USA und vor allem die US-Bürger ausgesprochen gerne mag.

Beitrag melden
bill_dauterive 08.10.2015, 19:22
29.

Entschuldigung, aber ein elastisches Gummiband mit ordentlich Kraft an einem, vermute ich jetzt mal, Handtuchhalter im Badezimmer festzumachen ist schon mal (für normale, denkende Menschen zumindest) ultra-fahrlässig. Alleine dafür sollte jeder Richter oder Anwalt den guten Mann unter schallendem Gelächter des Saales verweisen.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!