Forum: Panorama
Staatenlos: Flucht ohne Ausweg

Nach zwölf Jahren in Deutschland wurde der Hamburger Wadim S. als Teenager nach Lettland abgeschoben - allein, ohne Sprachkenntnisse, ohne Pass. Immer wieder versuchte er, in die Heimat, die ihn nicht wollte, zurückzukehren. Bis er keinen Ausweg mehr sah.

Seite 8 von 25
bewchacca 20.04.2010, 15:14
70. .

Zitat von juxeii
hano, des isch schee ;) es wäre dennoch schön wenn sie ihre gefühlte meinung quantifizierbar machen würden. nennen sie doch eine zahl, ab der die bezeichnung als kind nicht mehr zutrifft. jede zahl ist subjektiv und willkürlich und daran kann man gut erkennen, wie schwer es ein gesetzgeber hat. irgendwo muss man anfangen und "gefühlte" meinungen lassen sich nicht juristisch durchsetzen.
Gegen die Volljährigkeit ab 18 habe ich ja gar nichts einzuwenden. Ich habe was gegen Leute, die in diesem konkreten Fall eines Menschen, der in ein Land gebracht wird, dessen Sprache er nicht spricht, nichts Besseres zu äußern haben als "Na ja, er war doch 18!".

Beitrag melden
JustinSullivan 20.04.2010, 15:15
71. Freut mich...

Zitat von K-Mann
Vielen Dank für Ihre Fragen, die auch die meinen waren beim Lesen des Artikels. Antworten darauf habe ich auch nicht. Aber haben Sie schon einmal Kafka gelesen? Das Schloss?
... dass ich mit meiner Ratlosigkeit nicht alleine bin.

"Das Schloss" habe ich nie gelesen. Kafka überschreitet meiner Meinung nach die Grenze zwischen Sarkasmus und Zynismus. Das deprimiert.

Beitrag melden
Hipster 20.04.2010, 15:18
72. Ach was ...

Zitat von JustinSullivan
Die Tatsache, dass die Abschiebung rechtens war, zeigt doch, dass der Fehler im System liegt. 1. Warum wird der Junge erst nach 12 Jahren abgeschoben und nicht sofort?
Sie haben völlig Recht: der Fehler liegt im System.
Die Behörde wird versucht haben, sogenannte Passersatzpapiere zu besorgen. Das kann schon Jahre dauern, da die Botschaften natürlich nicht immer kooperativ sind.

Nach der Ausreiseverfügung folgt Verwaltungsgericht, Oberverwaltungsgericht, Bundesverwaltungsgericht, Härtefallkommission und Petitionsausschuss des jeweiligen Bundeslandes - dauert zig Jahre und kostet den Steuerzahler ein Vermögen.

Und natürlich: wenn wirklich alles ausgeschöpft wurde, kommen die Gutmenschen an und sagen: Abschiebung nicht möglich, da sich der Aufenthalt durch die vielen, vielen Jahre hier verfestigt hat.

JustinSullivan, wie gesagt, Sie haben Recht - der Fehler liegt im System: wir haben nun mal einen Rechtsstaat.

Aber was wollen Sie dagegen machen? Den Rechtsschutz für Flüchtlinge abschaffen??

Oder ist es eher in Ihrem Sinne, sämtlichen Flüchtlingen der ganzen Welt ungeprüft, dauerhaft und mit vollem Zugang zu den deutschen Sozialsystemen Aufenthalt zu gewähren??

Beitrag melden
LeoYear99 20.04.2010, 15:19
73. ähnliche Fälle...

Zitat von Anna Konda
Ich kenn ähnliche Fälle.... Kurdische Familie, 12 Jahre lang in Deutschland geduldet. 2 Kinder mitgebracht, die sind zu dem Zeitpunkt 13 und 14 und komplett integriert - akzentfreies deutsch als einzige "Muttersprache", Gymnasium, kein Kopftuch, kein Koran. 2 weitere Kinder in Dtl geboren, 10 und 2 Jahre alt. (Das ist schon das nächste Problem: ein in Dtl. geborenes Kurdenkind ist ja nicht in der Türkei politisch verfolgt, es gibt also keinen Grund für Asyl in ........
Oh, in der Türkei misshandelt?? Warum das denn? Das ist doch ein Staat der gerne möglichst umgehend EU-Vollmitglied werden soll...
(und es hoffentlich binnen der nächsten 30-40 Jahre nicht wird!)

Beitrag melden
SNA 20.04.2010, 15:21
74. Pfui

Zitat von LeoYear99
Dass die Familie 12 Jahre in Ungewissheit in Deutschland lebt, hat sie sich im Prinzip selbst zuzuschreiben, denn nach der rechtskräftigen Ablehnung des Asylantrages bestand kein Anspruch mehr hier im Land zu bleiben. Und wenn dann noch Straffälligkeit hinzukommt - nunja, von diesen Leuten haben wir in Hamburg genug.
... und viele sind sogar Deutsche!

Beitrag melden
semper fi 20.04.2010, 15:21
75. -

Zitat von rebound68
Bitte wofür braucht eine Nation als solche straffe Einwanderungsgesetze? "Straff" an sich ist ja kein Wert. M.E. braucht Deutschland vernünftige Einwanderungsregelungen, keine straffen.
Vollkommen richtig. Dann aber bitte auch mit der Massgabe, dass bei Straffälligkeit eine schnelle Ausweisung gegeben ist.

Beitrag melden
juxeii 20.04.2010, 15:22
76. ...

Zitat von bewchacca
Gegen die Volljährigkeit ab 18 habe ich ja gar nichts einzuwenden. Ich habe was gegen Leute, die in diesem konkreten Fall eines Menschen, der in ein Land gebracht wird, dessen Sprache er nicht spricht, nichts Besseres zu äußern haben als "Na ja, er war doch 18!".
warum sollte die ganze situation für einen 33jährigen anders sein?
für einen 25,43,75jährigen?

Beitrag melden
Fischkopp-Cop 20.04.2010, 15:23
77. .

Zitat von juergw.
Lettland hat nach seiner Unabhängigkeit die dort wohnenden und geborenden Russen als Staatenlose ...!
Die können ohne Probleme Letten werden, nach einiger Zeit - und mit entsprechenden Kenntnissen der lettischen Sprache.
Alternativ bekommen sie einen lettischen Fremdenpass (Nepilsona Pase), mit dem sie in jeden Schengenstaat einreisen und sich drei Monate im Halbjahr, wie jeder andere Staatenlose Schengens, ohne Visum aufhalten dürfen.
Wo ist da der Skandal oder die besondere Härte?

Beitrag melden
Viktoria_ 20.04.2010, 15:25
78. Es tut mir so leid

Also würde Wadim sich wie seine Eltern ein bisschen verletzt, könnte er seitdem ganz ruhig in Deutschland weiter leben?
Komisch!
Es tut mir so leid dass er das nicht getan hat!

Beitrag melden
ANDROXUM 20.04.2010, 15:25
79. .

Zitat von Delden
Stellt euch vor euer Kind (für die Mütter und Väter), oder ihr selbst solltet mit 18 nach Lettland und dürftet nicht zurück.
Wenn ich in dieser Situation "Elternteil" gewesen wäre, hätte ich auf das soziale Netz in D -und sei es noch so weich - gepfiffen und wäre meinem Kind - egal wie alt - umgehend hinterhergereist um ihm dort helfend unter die Arme zu greifen. Aber es gibt eben solche und solche Eltern.

Beitrag melden
Seite 8 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!