Forum: Panorama
Starkregen: Zweites Todesopfer bei heftigem Unwetter in Münster
DPA

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume: Vor allem in Münster hieß es nach einem starken Sommergewitter Land unter. Zwei Menschen starben.

Seite 1 von 2
referee84 29.07.2014, 14:39
1. Wieder einmal vom Mensch provoziert.

Habe in einer Reportage gesehen... das durch diesen irrsinnigen Flugverkehr heutzutage die Gewitter heutzugage nicht mehr richtig abziehen können und sich so regional extrem entladen. Aber bei unserem derzeitigen Verstand wie wir mit Kerosin usw. umgehen wird es sowieso bald keinen Flugverkehr mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 29.07.2014, 14:50
2. Wie

Zitat von referee84
Habe in einer Reportage gesehen... das durch diesen irrsinnigen Flugverkehr heutzutage die Gewitter heutzugage nicht mehr richtig abziehen können und sich so regional extrem entladen. Aber bei unserem derzeitigen Verstand wie wir mit Kerosin usw. umgehen wird es sowieso bald keinen Flugverkehr mehr geben.
auch immer und welchen Anteil der Flugverkehr haben mag, wir waren gewarnt. Seit über 20 Jahren sagen uns die Klimatologen, weltweit werden die Wetterextreme zu nehmen.

Was haben die Schönredner Pirouetten gedreht um im Zweifelsfalle nichts zu tun.

Jetzt sind wir mittendrin, jetzt kostets richtig Geld. Und dann gibt es immer noch Menschen, die Menschen für lernfähige Wesen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OttoEnn 29.07.2014, 15:00
3. aber auch

Zitat von referee84
--- durch diesen irrsinnigen Flugverkehr heutzutage die Gewitter heutzugage nicht mehr richtig abziehen und sich so regional extrem entladen ---
aber auch, weil für die Heimtierfutterprodution Rinder gebraucht werden, für deren Weideflächen
Regenwald abgeholzt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 29.07.2014, 15:31
4. ...

Wenn unsere Vorfahren noch leben würden, könnten sie von ähnlichen Wetterextremen berichten. Es ist lächerlich zu glauben, das sei etwas, was es erst seit kurzem gibt. Es gibt genug historische Berichte, wo Gewitter, Starkregen und Hagel mittelalterliche Städte verwüstet haben. Nicht umsonst gab es früher Prozessionen und allerlei Rituale und Gelübde, um solche extremen Ereignisse von sich fernzuhalten. Ganz ohne Flugverkehr.

Der Einfluß von Flugzeugen steht in keinem Verhältnis zum Energiegehalt der Atmosphäre durch thermische Effekte der Sonneneinstrahlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansschulze 29.07.2014, 16:01
5.

Also ich wohn in Münster. ja es hat ordentlich geregnet und es sind viele Keller abgesoffen. Katastrophe ist aber anders.
Ich halte den Flugverkehr für gänzlich unschuldig an dem Umwetterchen. Es gab immer wieder Wetterextreme völlig ohne menschlichen Einfluss. Vor der antropogenen Ära gab es sogar EISZEITEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadDoubleF 29.07.2014, 16:18
6. Ohhh Himmel,

das Ende naht. Nix für ungut. Aber so lange ich lebe (über 40 Jahre) gab es eigentlich jedes Jahr Sommergewitter. Mal mehr, mal weniger heftig. Kein Grund zur Beunruhigung. Da hab ich schon Schlimmeres erlebt.
Aber hey... solch Gewitter sind ein guter AUfhänger, um die Klimakatastrophe (die ich nicht beschönigen möchte) wieder herauszukramen, bevor sie in Vergessenheit gerät. Achja... warum wird eigentlich nur von Münster berichtet? War im Rest von Deutschland nichts los? Also hier in Hessen hat es die letzen Tage auch geknallt und gegossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sample-d 29.07.2014, 16:31
7.

Zitat von referee84
Habe in einer Reportage gesehen... das durch diesen irrsinnigen Flugverkehr heutzutage die Gewitter heutzugage nicht mehr richtig abziehen können und sich so regional extrem entladen.(..)
bitte was ?!?
ich glaube Sie bringen da was durcheinander...
Gewitter führen dazu, dass der Flugverkehr durcheinanderkommt - nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 29.07.2014, 23:15
8. Nichts

Zitat von Newspeak
Wenn unsere Vorfahren noch leben würden, könnten sie von ähnlichen Wetterextremen berichten. .
gegen Ihre Vorfahren. Die glaubten noch wenns donnerte führe ein Wagen mit Ziegenböcken über die Wolken und haben davon berichtet.

Wir reden heute schon über die Zeit seit Beginn der Instrumentenmessungen und zählen heute die Blitze pro Quadratmeter.
Und da ist es halt so, dass die Wissenschaft, die Versicherungen und deren Dateien sagen : Die Wetterextreme nehmen zu.Sowohl hinsichtlich der Zahl, der Stärke und der Schadenshöhe.

Kann aber auch jeder von uns selber mitkriegen, wenn er nur die Augen aufmacht. Es sei denn, er hält mittlerweile Schnee im Winter für ein Wetterextrem. Der nimmt allerdings ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 30.07.2014, 13:10
9. Fieberschübe

Mojib Latif berichtete gestern wieder mal im Fernsehen von der Zunahme der Wetterextreme aus Hitzephasen und Starkregen. Auch das Sommerwetter in Berlin wirkt auf mich seit ca. zwei Jahrzehnten insgesamt viel heißer und derzeit wie eine Aufeinanderfolge von Fieberschüben: http://www.wetteronline.de/wetter/berlin (Zweiwochen-Diagramm rechts). Das Wetter fiebert ständig auf und ab, ist also unruhig, unbeständig.
Früher waren Temperaturen über 30 Grad besonders heiße Ausnahmen, heute sind Hitzephasen eine Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2