Forum: Panorama
Steigende Pegelstände : Wetterdienst warnt vor neuen Regenfällen
DPA

Einige Regionen Deutschlands steuern womöglich auf eine historische Hochwasserkatastrophe zu. Scheinbar unaufhaltsam klettern die Pegelstände großer Flüsse wie der Donau - und die Meteorologen rechnen mit weiteren heftigen Regenfällen.

Seite 1 von 11
kjartan75 03.06.2013, 09:21
1. optional

2 Jahrhunderthochwasser innerhalb von 11 Jahren. Und das soll zukünftig noch vermehrt vorkommen. Na wunderbar, was das alles für Kosten verursachen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyahead 03.06.2013, 09:30
2.

Das Wort JahrhundertHochwasser wird meines Erachtens nach überstrapaziert. Das Jahrhundert ist noch jung, natürlich sind dann ein paar Fluten hoch im Vergleich zu einander...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 03.06.2013, 09:42
3. Es gab Warnungen

die Umweltzerstörung geht weiter, dem Profit zu liebe. Jetzt bekommen wir langsam die Quittung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmasius 03.06.2013, 09:45
4. Na, dann wäre ja alles gut, ...

... wenn die Pegelstände nur "scheinbar" unaufhaltsam klettern. Sie meinen aber wohl "anscheinend"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raus_die_Sau 03.06.2013, 09:45
5. Das CSU regierte Bayern

hat Geld für die Beschäftigung der CSU Verwandten, nicht aber für Hochwasserschutz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Bayer 03.06.2013, 09:49
6. Jahrhunderthochwasser: Vor langer Zeit

(Ende der 1990er) habe ich gelesen, dass Jahrhunderthochwässer alle 10 Jahre zu erwarten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unpolit 03.06.2013, 09:54
7. und das alles nur

Zitat von kjartan75
2 Jahrhunderthochwasser innerhalb von 11 Jahren. Und das soll zukünftig noch vermehrt vorkommen. Na wunderbar, was das alles für Kosten verursachen wird.
wegen der blöden grünen (linken) Öko-Spinner, die meinen, auf Teufel komm raus und koste es was es wolle auf behutsameren Umgang mit Natur und Resourcen achten zu müssen. Schit Erderwärmung, bei uns war es noch nie so kalt im Mai/Juni. Die haben doch gar keine Ahnung vom Klima (oder Wetter, oder was?).
Mehrkosten für die Versicherung sind doch gar nicht mehr drin, wo der SUV im Stadtverkehr locker 20l auf 100km braucht, bei den Spritpreisen! Aber die Kinder können doch nicht allein bis zur Schule laufen.

Und dann noch die Öko-Strom-Umlage! Das Wetter kommt denen gerade recht, denn wenn der Wind mehr bläst, dann drehen sich auch die Windräder. Wobei man die in den Regenwolken eh nicht mehr sehen kann...
So, ich muss Schluss machen, die 200qm Pflastersteine für die Garageneinfahrt sind gekommen. Und da die Entwässerung bereits an die Kanalisation angeschlossen ist, kann es los gehen, sobald es aufhört mit dem Regen.

Übrigens: Man muss das Rad nicht neu erfinden, um etwas für die Umwelt und unsere Zukunft zu tun. Nur öfter benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 03.06.2013, 09:56
8. Jahrhunderthochwasser

das bezeichnet natürlich nur die Pegelspitzen im bisher laufenden Jahrhundert und gemäss unseren allgemeinen Wachstumsvorgaben ist da natürlich eine zukünftige Steigerung fest eingeplant. Ich warte nur darauf, dass ein Hirni aus den öffentlich-rechtlichen Inforadios analog zu seinen Kollegen aus den Börsenberichten sagt "die Pegel kommen voran" oder "der Rekord ist aus Sicht der Analysten in greifbarer Nähe".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 03.06.2013, 09:57
9. Kosten?

Zitat von kjartan75
2 Jahrhunderthochwasser innerhalb von 11 Jahren. Und das soll zukünftig noch vermehrt vorkommen. Na wunderbar, was das alles für Kosten verursachen wird.
Ok, im öffentlichen Bereich wird es sicher ein paar Deiche, Brücken und Gebäude geben, die saniert werden müssen. Hierfür, sowie für den Einsatz der Bw und der Feuerwehren kommt der Steuerzahler auf.
Schäden an Privateigentum sind weitgehend durch die Versicherung gedeckt. Dafür werden von den Leuten doch Versicherungsprämien bezahlt. Im weiteren Überschwemmungsgebiet nicht gegen Wasserschaden versichert zu sein, ist keine gute Idee und es gab Zeit und Hinweise genug, eine Police abzuschließen (Nein ich bin kein Versicherungsvertreter). Die Prämien werden wohl künftig noch ansteigen - eine finanzielle Warnung, den Flüssen ihren Raum zu geben.
By the way: Wo sollen eigentlich die Katrastrophenhelfer in Zukunft herkommen, wenn die Bw imer kleiner wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11