Forum: Panorama
Steigende Pegelstände : Wetterdienst warnt vor neuen Regenfällen
DPA

Einige Regionen Deutschlands steuern womöglich auf eine historische Hochwasserkatastrophe zu. Scheinbar unaufhaltsam klettern die Pegelstände großer Flüsse wie der Donau - und die Meteorologen rechnen mit weiteren heftigen Regenfällen.

Seite 5 von 11
fuenfringe 03.06.2013, 11:06
40. Und

Zitat von unpolit
wegen der blöden grünen (linken) Öko-Spinner, die meinen, auf Teufel komm raus und koste es was es wolle auf behutsameren Umgang mit Natur und Resourcen achten zu müssen. Schit Erderwärmung, bei uns war es noch nie so kalt im Mai/Juni. Die haben doch gar keine Ahnung vom Klima (oder Wetter, oder was?). Mehrkosten für die .....
geht das jetzt in sachlich und mit Bezug zum Thema? LOL Was für ein Polterheini sind Sie denn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 03.06.2013, 11:06
41. Dr.No

Das könnte in den USA niemals passieren. Wenn die Deutschen nur nicht diese billigen Lehmhäuser bauen würden! Und dann noch so dumm und mitten im Fluss! Billig billig und nicht mal versichert. Außerdem mit dem SUV zum Supermarkt oder zur Schule. Sowas geht gar nicht in Zeiten des Klimawandels. Auch beten wird Euch Deutschen nicht helfen (insbesondere den gottgläubigen Bayern). Beten, SUV, Coke und McDonalds. Ach egal, es gibt keinen Klimawandel, wir machen so weiter...

(wers nicht versteht, darf gerne die Artikel zu Tornados in Oklahoma lesen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuschem 03.06.2013, 11:07
42.

Deswegen kann ich nur Lachen wenn Wissenschaftler meinen, man könnte die Folgen der Klimaerwärmung begrenzen. Habt ihr noch nie auf eine Sturmfront geschaut ?? Und dann stelle man sich vor, was bei + 0,2 crad Weltweiter erwärmung an Energie zusätzlich dem Wetter zur verfügung gestellt wird..... Soviel Hypris wie derzeit produziert wird + Ignoranz + berechneter Gewinnsucht gleicht einem Massenmord.
Die derzeitige Weltweite Politik in Sachen Klimawandel ist das Verantwortungsloseste was Menschen jemals auf diesem Planeten
getan haben. Gnade denn hunderten Millionen Menschen die die folgen dieser Politik ertragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hasenvogel 03.06.2013, 11:11
43. ja, ja

Zitat von mhampel
Schneeschmelze, Bruch eines Staudamms, uvam.
global gesehen haben Sie recht.
Aber einen Dammbruch hätten wir bemerkt und eine ungewöhnlich starke Schneeschmelze können wir dieses Jahr auch ausschliessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suaheli4711 03.06.2013, 11:14
44. Wissen macht Ahh!

Zitat von auweia
By the way: Wo sollen eigentlich die Katrastrophenhelfer in Zukunft herkommen, wenn die Bw imer kleiner wird?
Informieren hilft!
wir haben in Deutschland den Katastrophenschutz...dieser ist zunächst Ländersache und hier sind so nette Organisationen wie ihre Feuerwehr sowie das THW mit im Boot.
Das sind aber zum überwiegenden Teil ehrenamtliche Kräfte - daher denke nimmt man zuerst mal die BW. Zumal die Rüstzeiten dürften kürzer sein.

Im Übrigen sollten diejenigen die sich diese frage stellen , generell überdenken wer ihnen denn in einer Notsituation hilft und wer da in den Klamotten steckt.
In Zeiten, in denen ein Großteil der Bevölkerung sich darauf zurückzieht Steuern zu zahlen und meint alles wäre damit geregelt, könnte evtl. bemerken, dass Gefahrenabwehr JEDEN angeht und eine gesellschaftliche Pflichtaufgabe darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 03.06.2013, 11:16
45. Wetterdienst warnt !

Jedes Jahr man hört immer wieder den gleichen Refrain, weil Bund und Ländern nichts dagegen getan haben und nichts tun ! Wenn es wieder vorbei ist, es wird vegessen und ad acta gelegt ! Nächstes Jahr passiert dasselbe und es spielt wieder den gleichen Refrain ! Wenn man die Zuständigen aus dem Amt raus jagt, dann ändern sich die Dinge ! Die Schuldigen sollten vom Hochwasser weggespült werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilhelmhHoppenstaedt 03.06.2013, 11:17
46. Nein, ist es nicht!

Zitat von smoothways
Jetzt zahlen wir den Preis fuer den Rhein-Main-Donau Kanal! Diese Begradigung hat letztllich dazu gefuehrt, dass der Fluss keinen natuerlich Ablauf mehr hat sondern wie einem Betonbecken einfach weitergespuelt wird. Ist das so richtig?
Viele Flüße die sich durch unser Land schlängelten sind begradigt worden. Dadurch verkürt sich der Weg für die Schiffahrt aber die Geschwindigkeit, mit der die Flüße dann durch die Begradigung fließen steigt ebenfalls. Bei längerem Hochwasser eine Gefahr für Damme und Umgebung. Zum Teil wurden Auen, die natürlichen Auffanggebiete des Hochwassers nach der Begradigung zum Teil als Bauland freigegeben.
Da verwandelt sich so manche Immobilie mit Flußnähe bei Hochwasser in eine "Wasserburg". Die Flußbegradigungen und Bebauungspläne der Auen ermöglichen erst "Jahrhundertkatastrophen" wie diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 03.06.2013, 11:18
47. solange wir, also der Mensch,

auf die Natur keine Rücksicht nimmt und auch nach entsprechenden Negativerfahrungen aus der Vergangenheit nicht bereit ist, Konsequenzen zu ziehen (z.B. die Bebauung oder Vermarktung eines evtl. hochwassergefährdeten Gebietes zu unterlassen), wird das nix. Wie ist das mit der jahrzehntealten Diskussion über Polder am Rhein? Ist man denn wenigstens da schon weitergekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 03.06.2013, 11:20
48.

Zitat von Hasenvogel
"Die heftigen Regenfälle in den vergangenen Tagen gelten als Auslöser für das Hochwasser." Ja, was denn sonst?
z.B. Begradigung, Kanalisierung und Vertiefung der Flüsse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 03.06.2013, 11:21
49. Und wie ist das Wetter auf Ihrem Planeten?

Zitat von auweia
Schäden an Privateigentum sind weitgehend durch die Versicherung gedeckt. Dafür werden von den Leuten doch Versicherungsprämien bezahlt...
Ja - und die Versicherungen sind immer freudig erregt und äußerst bemüht, den Schaden zu bezahlen? Sie würden natürlich nie und niemals nicht auf die Idee kommen, durch irgendwelche Tricks die Auszahlungen zu verzögern oder sich gar darum herum zu drücken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11