Forum: Panorama
Sterbehilfe für Transsexuellen in Belgien: "Ich war das Mädchen, das keiner wollte"

Ein Belgier unterzog sich einer Geschlechtsumwandlung, war mit dem Ergebnis unglücklich - und wollte nicht weiter leben. Ärzte gewährten ihm nun aktive Sterbehilfe. Begründung: Der Mann habe "unterträgliche psychische Schmerzen" erlitten.

Seite 1 von 10
UnitedEurope 02.10.2013, 17:54
1. Titellos

Und wann ist Deutschland endlich so weit, die aktive Sterbehilfe zu legalisieren?
Es ist eigentlich eine Schande, dass man gezwungen wird, sich selbst das Leben zu nehmen mit all seinen möglichen Komplikationen (Koma, juristische Schwierigkeiten für Mitwisser etc.) anstatt in Würde sterben zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 02.10.2013, 17:55
2. Selbstbestimmtes Leben

Zu einem selbstbestimmten Leben kann auch ein selbstbestimmter Tod gehören.
Wenn jemand aus religiösen Gründen für sich selbst das nicht so sieht, so ist das sein Recht, er sollte seine Sicht aber anderen nicht aufzwingen.
Die Medizin hat in letzter Zeit gewaltige Fortschritte gemacht und so kann Leben verlängern auch eine Art von Folter sein, wenn nicht auch die Lebensqualität verlängert wird.
Wenn jemand nicht mehr leben will, sei es aus Schmerzen oder auch aus tiefsten Depressionen, sollte eine zivilisierte Gesellschaft einen würdigen Weg aus diesem Leiden ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrsinn 02.10.2013, 18:05
3.

tragisch, von kaputten eltern kaputt gemacht
da weiss man nicht was die größere katastrophe in diesem fall ist
zu leben oder zu sterben
manchen menschen wird nicht geholfen bis das ihnen nicht mehr geholfen werden kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 02.10.2013, 18:15
4. Wann...

Zitat von sysop
(...) "Während meine Brüder angehimmelt wurden, musste ich in einem Verschlag über der Garage schlafen." Seine Mutter habe ihn wissen lassen, dass sie sich einen Jungen wünschte. "Ich wurde toleriert, mehr nicht." (...)
...werden die Menschen endlich anfangen, ihre Töchter wirklich genauso(!) zu wollen und zu lieben wie ihre Söhne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000059127 02.10.2013, 18:18
5. aktive sterbehilfe ja!!!

Zitat von andreu66
Zu einem selbstbestimmten Leben kann auch ein selbstbestimmter Tod gehören. Wenn jemand aus religiösen Gründen für sich selbst das nicht so sieht, so ist das sein Recht, er sollte seine Sicht aber anderen nicht aufzwingen. Die Medizin hat in letzter Zeit gewaltige Fortschritte gemacht und so kann Leben verlängern auch eine Art von Folter sein, wenn nicht auch die Lebensqualität verlängert wird. Wenn jemand nicht mehr leben will, sei es aus Schmerzen oder auch aus tiefsten Depressionen, sollte eine zivilisierte Gesellschaft einen würdigen Weg aus diesem Leiden ermöglichen.
höchste zeit, dass die menscheheit selber bestimmen darf. jedes haustier darf eingeschläfert werden, wenn es leiden muß, warum darf der mensch nicht das gleiche recht haben? lebensqualität geht für mich ganz KLAR vor lebensquantität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 02.10.2013, 18:20
6. Hoffentlich ...

Zitat von UnitedEurope
Und wann ist Deutschland endlich so weit, die aktive Sterbehilfe zu legalisieren?
... nie.

Der Fall ist einfach nur wahnsinnig traurig. Da war offensichtlich niemand, der diesen Menschen einfach in Liebe annahm, sondern da war nur Ablehnung. Eine Ablehnung, die er schließlich übernahm und die letztlich seinen Tod verursachte.

Und das ist der eigentliche Skandal. Fehlende Liebe. Und nicht fehlende Hilfe zur Auslöschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oma_kruse 02.10.2013, 18:21
7. Gefährliche Sackgasse

Es wäre wohl für die Frau besser gewesen, sie hätte eine gute Psychotherapie bekommen, die ihr hilft, sich so zu akzeptieren, wie sie geboren wurde, als sich von irgendwelchen Frankensteins erst verstümmeln und dann abspritzen zu lassen, wie ein Hund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utahamm 02.10.2013, 18:23
8. Tragischer Fall

Ein tragischer Fall, der das Thema Sterbehilfe wieder einmal ins Licht rückt.
Ich bin grundsätzlich der Meinung, daß jeder unbescholtene Mensch das Recht auf Leben hat, aber auch das Recht, sein Leben beenden zu können, wenn er für sich selbst keinen anderen Weg sieht. Denkt man daran, wie im Zweifel bei Tieren die Gnade den Vorrang vor endlosem Leiden erhält, dann fragt man sich, warum ein Mensch bei uns nicht selber über sein Leben verfügen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 02.10.2013, 18:26
9. Ein Recht für Jedermann

Jeder sollte für sich das Recht in Anspruch nehmen, das Ende seiner Zeit selbst zu bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10