Forum: Panorama
Steuerverschwendung: Gemeinde kauft für 10.000 Euro leuchtende Gullydeckel
DPA

Einen Lichtakzent wollte die niedersächsische Gemeinde Wallenhorst setzen - und schmückte fünf Gullydeckel in einem Kreisel mit bunten LED-Lämpchen. Dafür gab es viel Häme - und einen Rüffel vom Bund der Steuerzahler.

Seite 1 von 4
e.pudles 27.10.2014, 07:05
1. Härteres Durchgreiffen

So lange solche Dinge passieren und vom Bund für Steuerzahler nur kritisiert wird und nichts geschieht, d.h. die Verursacher bestraft werden wird es munter weitere solche Verschwendungen geben. Man müsste halt den Städten/Dörfern den für einen kompletten Unsinn verschwendeten Betrag bei den nächsten Zuschüssen, sei es vom Bund oder Land abziehen. Nur so lernen sie es (vielleicht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultimaratiofarm 27.10.2014, 07:10
2. Sieht doch gut aus!

Dieser Bund der Steuerzahler ist mir mittlerweile suspekt!

Die spielen sich auf darüber zu entscheiden, was "gut" und was "Verschwendung" ist - wer gibt denen das Recht dazu? Selbsternannte Steuer-Sheriffs braucht kein Mensch!

Kunst gibt es nun mal nicht für lau, und die Gemeinde Wallenhorst hat schon jetzt mehr kostenlose Publicity bekommen, als je zuvor in ihrer Geschichte.

Alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 27.10.2014, 07:25
3. Meine Güte!

hätten die "Dorfkünstler" wenigstens noch, um die Spur zu markieren, die Randsteine des Innen- und Außenkreises "befeuert", könnte man mit ein wenig Phantasie einen Sinn erkennen. So sind es nur Lichtspiele, die in anderen Städten Millionen kosten. Auch wenn 10 000 Euro in einer kleinen Gemeinde sinnvoller ausgegeben werden kann, muss man sich, unter Einbezug der Summen, die anderswo durch den Schornstein gejagt werden, nicht aufregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 27.10.2014, 07:28
4.

Damit werden aber wohl die meisten Menschen leben können. Ob man da nun eine Strassenlaterne drauf stellt, riesige Strahler an den Seiten montiert oder Grablichter aufstellt, alles ist wahrscheinlich weitaus teurer. Ich finde die Idee gut und wenn das einfarbig orange gewesen wäre, hätte wohl kein Aas was gesagt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ethan2311 27.10.2014, 07:28
5. Klasse

Ich finde es toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrealis 27.10.2014, 07:30
6. Fürsorge

Das kommt dabei heraus, wenn der fürsorgliche Staat sich liebevoll (und engstirnig) um seine bedürftigen Untertanen kümmert: Dosenpfand, Glühbirnenverbot und jetzt auch beleuchtete Gullideckel. Freilig alles vom Geld und damit der Arbeitskraft des dummen Untertanen zu begleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luh68 27.10.2014, 07:35
7. Tja, da wäre...

gut gewesen, wenn die Gemeindebürger zu den Sitzungen mal erschienen wären, auf denen der Rat das beschlossen hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daddeldi 27.10.2014, 07:38
8. Wenn der Bund ...

... der Steuerzahler keine anderen Sorgen hat, als sich mit Ausgaben in Höhe von 50.000 € zu beschäftigen, könnte man meinen, dass es so schlimm nicht ist.

Wo anders versickern ungeklärte 50.000.000 € oder es werden durch Planungsfehler 2.600.000.000 € in den Sand gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärthold 27.10.2014, 07:38
9. 10.000€ ?

OMG, wir werden alle sterben. Andernorts werden um Größenordnungen höhere Summen verbraten. Und irgendwann wird jeder Euro, der für (manchmal sicher fragwürdige) städtische Verschönerungsmaßnahmen ausgegeben wird, in Frage gestellt. Ich freue mich auf hocheffiziente kostengünstige graue Städte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4