Forum: Panorama
"stop and frisk": US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis der New Yorker Polizei
AFP

New Yorks Bürgermeister Bloomberg fürchtet einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung. Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das "stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen.

Seite 1 von 11
spiegelleser_12345 13.08.2013, 07:28
1. Freiheitsberaubung

Zitat von sysop
Das "stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen.
Es ist wie mit der "allgemeinen Verkehrskontrolle" durch unsere Polizei. Das ist Freiheitsberaubung und hicht erlaubt. Wann immer einen ein Polizist anhält und mit der höflichen Bitte der allgemeinen Kontrolle erwartet, Informationen zu bekommen, reicht der einfache Satz:
"Was liegt konkret gegen mich vor?"

In einem Rechtsstaat muss ich das VOR einer Antwort wissen, damit ich gegebenenfalls, bevor ich mich selber mit meiner Aussage verdächtigen würde, die Aussage verweigere. Das geht aber nur, wenn ich den Grund der Befragung kenne.

Wenn darauf nach dreimaliger Frage keine eindeutige Antwort kommt, grüßt man nett und fährt weiter. Allgemeine Kontrollen sind auch bei uns OHNE Grund nicht statthaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AgaAga 13.08.2013, 07:34
2. Na toll

4,4 Millionen mal die Menschenwürde mit Füßen getreten, um "8000 Waffen" einzusammeln.

Polizeistaat New York...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 13.08.2013, 07:44
3. wobei

intressant ist, dass die US Polizei zu den mit grössten Waffenhändlern gehören, denn die beschlagnahmten Waffen werden nicht zerstört, sonder wieder verkauft, wie in D, nach Winnenden gab ein Ehepaar seine Pistole bei der Behörde ab, durch Zufall erfuhren sie, dass man die Waffe an einen Sammler weitergegeben hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PIR-Anja 13.08.2013, 07:52
4.

Die Entwicklung der Kriminalitätsstatistik scheint dem NYPD recht zu geben. Aber für manche Leute ist es natürlich erstrebenswert die Kriminalitätsrate wieder streigen zu lassen solange damit der political correctness Genüge getan wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiR 13.08.2013, 08:00
5. Nsa

Zitat von
Die exzessiv angewandte Praxis verstoße gegen das Verfassungsrecht auf Schutz gegen unbegründete Durchsuchungen sowie gegen die Verfassungsgarantie der Gleichbehandlung vor dem Gesetz ...
Für die NSA gilt dann wohl eine andere Verfassung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flapsol 13.08.2013, 08:01
6.

in den usa gibt es noch "verfassungsmässige rechte der betroffenen"?! ist das ein scherz? möglichst schnell abschaffen! da muss ein geheimgesetz und geheimgerichte her! schliesslich geht es um die innere sicherheit. und pofalla macht dann ein vertrag, dass deutsche touristen davon ausgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leos-amigo2 13.08.2013, 08:05
7. die Statistik spricht für sich

Wie kann man der Polizei dafür verurteilen gezielt Farbige New-Yorker zu durchsuchen, wenn doch 78 % aller Verbrechen von denen begangen werden. Die Asiaten und Weiße teilen sich den rest. Außerdem wurden ja auch die meisten (90%) Waffen und Drogen bei afroamerikanischen und lateinamerikanischen Bürgern gefunden. Kann man da die Polizei wirklich verurteilen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 13.08.2013, 08:07
8. Hm!

Wenn es denn stimmt, dass die Zahl der Morde in New York von 6 auf 1 täglich durch diese Maßnahme sank, vermag ich jetzt nicht zu erkennen, wo da "der Gewinn für alle New Yorker" liegt.

Auf der anderen Seite ist das Anhalten und Durchsuchen von willkürlich ausgewählten Passanten natürlich auch ein heftiger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Schwierige Sache ... Gut, dass ich sie nicht zu entscheiden habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regiles 13.08.2013, 08:09
9. Alles das Gleiche

passt doch thematisch zur verdachtsunabhängigen Überwachung aller Daten: Alles wegen der Kriminalität oder/und des Terrorismus. Diese Angst scheint alles zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11