Forum: Panorama
Strafrecht: Bundesjustizminister will zwingende lebenslange Haft für Mord abschaffen
DPA

Mörder sollen in Deutschland nicht mehr zwingend mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe bestraft werden. Bundesjustizminister Maas will nach SPIEGEL-Informationen einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

Seite 1 von 28
herrenschirm 25.03.2016, 19:32
1. NIcht gut

Überhaupt nicht gut.
Wenn Leben nichts mehr Wert ist, versinken wir in Willkür.
Ich würde eher zum Gegenteil tendieren.

Beitrag melden
londonpaule 25.03.2016, 19:34
2. prinzipiell

ist ja gegen die philosophie nichts einzuwenden dass unter bestimmten, sehr spezifischen, umstaenden eine lebenslaengliche strafe auch bei beabsichtigter toetung zu lange sein kann.
allerdings muessen die huerden hierfuer sehr hoch liegen, und im gegenzug sollte bei allen faellen die dies nicht betrifft lebenslaenglich auch lebenslaenglich bedeuten. ohne wenn und aber, und das bedeutet dass der lebenslaneglich verurteilte innerhalb der gefaengnismauern stirbt. auf welche weise auch immer (man kann auch direkt darueber nachdenken in diesem fall einen strick gleich umsonst mitzuliefern, spart der gesellschaft wertvolle ressourcen). punkt.

Beitrag melden
Lesenkönner 25.03.2016, 19:35
3. Tja....

die Politik gibt wieder Vorgaben und die Justiz wird dann wieder beschimpft...und zwar von denselben, die die SPD gewählt haben! So war es bislang schon. Die Linksliberalen fanden, dass Strafe an sich nicht gut ist und haben Vieles entschärft. Die obersten Gerichtshöfe machen deshalb strenge Vorgaben und die Amts- und Landgerichte verhängen Bewährungsstrafen (weil sie nicht durchkommen mit schärferen Sanktionen). Die Wutbürger beschweren sich über die Gerichte...wählen aber trotzdem links!

Beitrag melden
unimog_andi 25.03.2016, 19:35
4. Bravo Herr Maas! Weiter machen!

Ein ordentliches "Du, du, du" und ein deutlich geschwenkter Zeigefinger dürften reichen!

"durch eine "schwere Beleidigung" (...) zum Zorn gereizt" wurde"
Ich finde Ihren Entwurf als äußerst schwere Beleidigung und bin zornig; wenn ich Sie jetzt umbringe, bin ich nach 5 Jahren draussen? Oder nach 18 Monaten auf Bewährung?

Beitrag melden
hmueller0 25.03.2016, 19:40
5. durch eine schwere Beleidigung zum Zorn gereizt

oh Heiko - soll das wirklich so drin stehen? Ernsthaft? Weil sich Jemand beleidigt fühlt, ist es dann akzeptabler einen Menschen umzubringen? Seltsame Rechtsauffassung. Ausserdem sollte man bei der Gelegenheit daran denken, dass sich jetzt schon nicht wenige Menschen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit z.B. in ihren religösen Gefühlen verletzt fühlen... das wird dann ja ein "schöne" Einladung.

Beitrag melden
Das Pferd 25.03.2016, 19:41
6.

schwere Beleidigung, zum Zorn gereizt....
Das ist doch ein Freibrief für eine bestimmte Gruppe.
Fremdenfeindlichkeit ist dann ein Mordmerkmal (überflüssig, niederer Beweggrund hat das immer abgedeckt), Hass auf die offene Gesellschaft offenbar nicht mehr.

Macht Maas jetzt Werbung für die AfD? Ich verstehe die Notwendigkeit wirklich nicht.

Beitrag melden
boardinggoofy 25.03.2016, 19:43
7. Ein ganz falsches Signal

Was will uns Herr Maas damit sagen? Ein Mörder dürfte, laut seinem Vorschlag bei guter Führung bereits nach 2,5 Jahren das Gefängnis wieder verlassen, wenn er den Mord wegen einer "schwere Beleidigung" begangen hat. Wenn die Tat dann noch mit kulturellen Unterschieden relativiert wird, dann gute Nacht. Die Judikative manifestiert gesellschaftliche Grundwerte. Dieser Vorschlag erscheint mir einmal mehr als völlig unverhältnismäßig. Was geht nur in diesem Mann vor der ein solch verantwortungsvolles Amt bekleidet und so etwas fordert? Will er als nächstes die Justiz abschaffen?

Beitrag melden
DMenakker 25.03.2016, 19:44
8.

Lieber Herr Justitzmisiter des Freistaates Bayern. Sie können doch lesen? Dann gebe ich Ihnen einmal ein Beispiel:


Ein Vater, der sich mit seiner Tochter ins Zimmer einsperrt, ihr in die Augen schaut, ihr sagt, dass er nicht damit leben könne, dass sie einen Freund hat und ihr dann eine Kugel in den Kopf schiesst wird nach heutigem Recht NICHT wegen Mordes verurteilt, sondern nur wegen Totschlages.

Nach geplantem neuen Recht wäre dies eindeutig Mord, vor allem wenn das Mädel nicht bewaffnet ist.

Wie kommen Sie also darauf, dass bei dem, was zugegeben sowieso die ganze Bevölkerung unter Mord versteht, aber halt so nicht im Gesetzt steht, Mord plötzlich weniger streng bestraft wird?

Aber Sie haben Recht, die Ehefrau, die sich nur noch mit Rattengift gegen ihren Prügelnden Ehemann erwehren kann, die kommt ggf. mit 5 + Jahren davon. DAS GEHT JA GAR NICHT, vor allem nicht im katholischen Bayern. Gelle?

Beitrag melden
seismoid 25.03.2016, 19:45
9. mord ist mord

"durch eine "schwere Beleidigung" oder "Misshandlung (...) zum Zorn gereizt" wurde oder " - das schlägt dem fass ja den boden aus. wenn ich daran denke wieviele irre ohne einen funken selbstkontrolle jetzt schon andere auf bahnsteigen (fast) tot schlagen, dann klingt das fast wie eine motivation. zivilisierte menschen haben sich auch im zorn unter kontrolle und müssen für ihr handeln verantwortlich sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!