Forum: Panorama
Strafrechtliche Rückfälle der AfD: Ein gartenzwergischer Straf-Orgasmus
DPA

Die AfD hat ein Allheilmittel gegen Wiederholungstaten: härtere Strafen. Und noch härtere Strafen. Und dann nochmal härtere Strafen, wenn der Täter einen schlechten Charakter hat. Dass das hilft, wusste man schon vor 70 Jahren.

Seite 1 von 29
JackGerald 15.03.2019, 17:16
1. Es geht überhaupt nicht um härtere Strafen

Es geht darum, die geltenden Gesetze sowie die vorgegebenen Stafen konsequent anzuwenden. Gerade der Autor sollte am besten wissen, dass sowohl Politik und Justiz nicht willens oder in der Lage sind, genau das in unserem entarteten Rechtswesen durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdroege 15.03.2019, 17:22
2. Gilt das auch für Straftaten der AfD?

Um die Wirksamkeit der Maßnahmen zu prüfen sollte nan diese vielleicht bei der AfD testen. Dank zahlreicher Straftaten (u.a. Volksverhetzung) gibt es genug Gründe härter gegen die AfD vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser.friedrich 15.03.2019, 17:27
3.

Hier in Japan gibt es bei Drogendelikten drastische Strafen. Dementsprechend niedrig sind die Zahlen bei Drogendelikten in diesem Land.

Warum sollten haertere Strafen nicht funktionieren? Wenn ich weiss, dass ich fuers Falschparken 10 Euro zahlen muss, werde ich es wohl riskieren und kann mit der Strafe leben. Die 10 Euro sind mir Zeit- und Laufwegersparnis wert. Wenn ich aber weiss, dass ich fuers Falschparken 250 Euro Strafe zahlen muss, werde ich das nicht riskieren, erwischt zu werden, auch nicht bei fuenf Minuten, um mal eben zum Baecker zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascha_2013 15.03.2019, 17:31
4. Der Autor scheint nicht so sehr viel verstanden zu haben,

was Herr Brandner erreichen möchte. Ich habe kein Problem damit, wenn in diesem Land die ständig auftretenden Wiederholungstäter mal so richtig lange weggeschlossen werden. In den USA geht dann so ein asoziales Subjekt schon mal für 30 Jahre weg. Natürlich wird die Gesellschaft insgesamt dadurch nicht besser, aber solche Wiederholungstäter sind von der Straße und stellen zumindest für die Menschen die sich an Regeln und Normen halten kein Risiko mehr dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 15.03.2019, 17:34
5. Chapeau

Ich habe selten eine so hervorragende Kolumne gelesen. Das Gedankengut der Rechtsprolligen bis ins Detail seziert und im Schaufenster des Lächerlichkeitenkabinetts dargeboten. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 15.03.2019, 17:35
6.

Zitat von JackGerald
Es geht darum, die geltenden Gesetze sowie die vorgegebenen Stafen konsequent anzuwenden. Gerade der Autor sollte am besten wissen, dass sowohl Politik und Justiz nicht willens oder in der Lage sind, genau das in unserem entarteten Rechtswesen durchzusetzen.
Ihre Wortwahl ist befremdlich....kommt der Begriff "entartetes Rechtswesen" aus der gleichen unsäglichen Quelle wie "entartetene kunst"?

Unsere Gestez werden konsequent angewandt und "entartet" ist nicht das Rechtswesen, sondern Ansichten wie Ihre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 15.03.2019, 17:37
7.

Zitat von kaiser.friedrich
Hier in Japan gibt es bei Drogendelikten drastische Strafen. Dementsprechend niedrig sind die Zahlen bei Drogendelikten in diesem Land. Warum sollten haertere Strafen nicht funktionieren? Wenn ich weiss, dass ich fuers Falschparken 10 Euro zahlen muss, werde ich es wohl riskieren und kann mit der Strafe leben. Die 10 Euro sind mir Zeit- und Laufwegersparnis wert. Wenn ich aber weiss, dass ich fuers Falschparken 250 Euro Strafe zahlen muss, werde ich das nicht riskieren, erwischt zu werden, auch nicht bei fuenf Minuten, um mal eben zum Baecker zu gehen.
Strafen müssen ausgewogen und tatangemessen sein....mit Ihrer Argumentation wäre die Todesstrafe bei Falschparken am wirksamsten....

Nur was machen wir dann bei einem Bankräuber?

Vierteilen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 15.03.2019, 17:39
8. Zuckerbrot und Peitsche

Da sich der gemeine AfD-Abgeordnete zum Politadel berufen fühlt, gehört es sich - wie so schön bildhaft anskizziert - die Grenze zum eigenen Emporkommen zu ziehen und "unten" zu zertreten. Man liebt Grenzen und Abgrenzen erst recht(s).

Dass man sich gleichzeitig beherzt und ohne Schuldgefühle zuvor angeprangerter Durchstechereien vollumfänglich und reuelos bedient, tscha, man will es nicht richtig gewesen sein und überhaupt, Schuldbewusstsein ist fehl am Platz, macht doch jeder.

So lebt es sich hervorragend, im Secondhand-Porzellanladen, mit alle dem geklebten Zeugs nach erfolgreichem Rumelefantieren . . . endlich wieder an den vollen Trögen, erfolgreich mit dem altbraunen unseligen Spirit, das ist die Hauptsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 15.03.2019, 17:39
9.

Langer Text wenig Inhalt.

Eine Frage: Man hört immer wieder sachen wie: "x-fach Verurteilter Straftäter, 5 mal Körperverletzung, 7 mal Raub, etc".
Und solche Leute laufen dann frei rum. Das ist für sie also völlig in Ordnung? Wenn einzelne Menschen das Leben von vielen zerstören und am Ende durch kurze Haftstrafen ihre Schuld verbüßt haben?

Ich finde durchaus, dass solche "Intensivtäter" mit der Zeit deutlich härter bestraft werden sollten.
Das "Abbüßen" der Strafe soll ja eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft sein. Wenn aber jemand zum 5. Mal wegen schwerer Körperverletzung verurteilt wird, sollte die "Wiedereingliederungsmaßnahme" vielleicht ausgeweitet werden.
Und wenn das nicht fruchtet, kommt meiner Meinung nach immer noch "der Schutz der Allgemeinheit" ins Spiel. Ein Grund wieso es das Konzept der Sicherungsverwahrung gibt.

Für den Gerechtigkeitssinn ist es jedenfalls nicht hilfreich, wenn Intensivtäter so behandelt werden wie Ersttäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29