Forum: Panorama
Strauss-Kahn vor Gericht: Kein Pardon im Fall Nr. 1225782

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist einer der profiliertesten Banker der Welt. Vor der New Yorker*Haftrichterin nützte*ihm das jetzt wenig: Der 62-Jährige, dem*versuchte*Vergewaltigung*einer*Hotelangestellten vorgeworfen wird, kommt nicht*gegen Kaution frei. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen mit unerbittlicher Härte*gegen den*Franzosen vor.

Seite 1 von 17
Blink&Stalker 17.05.2011, 23:00
1. Unerbittlich?

Zitat von sysop
.....Polizei und Staatsanwaltschaft gehen mit unerbittlicher Härte*gegen den*Franzosen vor.
"mit unerbittlicher Härte", bitte?

Woran äußert sich das?

Polanski ist auch vor einigen Jahrzehnten aus den USA nach Frankreich geflohen und hat sich so dem Proßess entzogen.

Dass der Franzose Strauss-Kahn in U-Haft bleiben muss, ist ja wohl selbstverständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asirdahan 17.05.2011, 23:01
2. ohne

Der gesamte Artikel beschäftigt sich u.a. damit, dass man Herrn Straus-Kahn wie einen gewöhnlichen Normalbürger behandelt hat. Das suggeriert ein bisschen, als sei das außergewöhnlich. Sollte das nicht selbstverständlich sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 17.05.2011, 23:11
3. Was heisst hier eigentlich unerbittliche Härte?

Kann ich nicht feststellen. Da wird ganz normal runtergearbeitet. Es bestehen starke Verdachtsmomente.

In eine solche Situation kann jeder Bürger jederzeit kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauschspiegel 17.05.2011, 23:13
4. richterin überfordert

Zitat von sysop
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist einer der profiliertesten Banker der Welt. Vor der New Yorker*Haftrichterin nützte*ihm das jetzt wenig: Der 62-Jährige, dem*versuchte*Vergewaltigung*einer*Hotelangestellt en vorgeworfen wird, kommt nicht*gegen Kaution frei. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen mit unerbittlicher Härte*gegen den*Franzosen vor.
*** das die tatzeit vom nypd nun korrigiert werden musste zeigt nochmal deutlich, wie es um die aktuelle beweislage bisher bestellt ist. das vorgehen und die argumentation der staatsanwaltschaft trägt der faktenlage keine rechnung - im gegenteil beruft man sich noch auf einen wohlgemerkt völlig unklaren vorgang in frankreich - und die richterin begründet die fluchtgefahr damit, das es "zu denken" gibt, dass er das land verlassen wollte, obwohl mittlerweile jeder auf der welt um den terminplan dsk weiß und dieser sogar noch dem hotelpersonal auskunft darüber gegeben hat. eine erheblich voreingenommene staatsanwaltschaft/gericht, dass kann man bereits jetzt sagen. eine kaution wäre der situation mit sicherheit gerechter geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coriolanus 17.05.2011, 23:25
5. Shocking

Zitat von Asirdahan
Der gesamte Artikel beschäftigt sich u.a. damit, dass man Herrn Straus-Kahn wie einen gewöhnlichen Normalbürger behandelt hat. Das suggeriert ein bisschen, als sei das außergewöhnlich. Sollte das nicht selbstverständlich sein?
Vor dem Gesetz sind alle gleich.
Offenbar eine schockierende Erfahrung.
Weiteres:
http://www.nytimes.com/2011/05/17/ny...agewanted=2&hp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luke_skytrader 17.05.2011, 23:26
6. diese drittklassigen law & order verschnitte

man muss sich die pfeifen mal in echt anschaun, in ihren billigen, zu grossen anzügen. es gibt ja genug doku serien im bezahlfernsehen, wo man diese gestalten in echt sieht, in ihren wal mart anzügen mit der mittlemässigen bildung. klar, die haben sonst nur mit dem übelsten aussatz der new yorker gosse zu tun. die richterin sieht auch nicht gerade so aus, als könne sie ihren namen schreiben. die sind alle froh auch mal ins fernsehen zu kommen. der staatsanwalt wittert auch die chance seines lebens. interessant ist vor allem, dass zunächst zwei tage lang eine tatzeit um 13 uhr kolportiert wird, diese dann "freilich auf gegen 12 uhr korrigiert wird", nachdem vom anwalt eingeworfen wurde, dass DSK um 12.28 uhr ausgecheckt hat und das hotel dies wohl bestätigt hat. schon klar. DSK vergewaltigt ein zimmermädchen, 60 minuten bevor sein flug geht, hängt er noch nackt im hotelzimmer rum und wartet auf ein zimmermädchen. nachdem er versucht hat dieses zimmermädchen zu vergewaltigen, stürzt er hals über kopf aus dem hotelzimmer, zwar perfekt gekleidet, aber so sehr auf der flucht, dass er sein telefon liegen lässt, nimmt sich dann aber noch die zeit regulär auszuchecken. soso....der flug war auch schon lange zuvor gebucht. das alles liesse sich ja schnell und einfach nachweisen. aber das will die richterin nicht. sie hat anweisung, DSK an den pranger zu führen. die new yorker justiz ist bekannt für ihre schauprozesse. da sind auch schon einige us poliker darüber gestolpert. meist regionale grössen. in dieser stadt herrscht in der justiz als auch im bürgermeisterbüro eine extreme profilierungssucht. vor allem die staatsanwälte sind mediengeil. diese stadt lässt sich für solch eine manipulation sehr leicht instrumentalisieren. wer us medien oder blogs verfolgt, weiss das. interessant ist nur, wer ihm das eingebrockt hat. seine französischen gegner oder läuft da was aus der USA. immerhin ist jetzt ein us amerikaner und jp morgan mann interimschef des IWF. seltsam auch, dass das ganze genau dann passiert, wenn die USA ihren debt rooftop erreichen. mir tut der mann leid. er sieht auf den bildern nicht aus, als wäre er zusammengebrochen, nach dem motto, was hab ich nur getan. für mich sieht er ganz klar so aus, als würde er sich die ganze zeit fragen, wer ihm das antut. das ist kein zorn auf sich selbst oder die verzweifulung eines schuldigen, die man da sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benbenx 17.05.2011, 23:27
7. Vorverurteilung

Marc Pitzke hat Recht mit seinem Hinweis im Artikel. Tatsächlich bedeutet es eine nicht unerhebliche Vorverurteilung, jemanden in Handschellen und von Polizisten begleitet so öffentlich vorzuführen. Der Mann war noch nicht mal angeklagt, als schon die Handschellen-Bilder um die Welt gingen - und damit ist er schon so gut wie erledigt, egal, ob er nun schuldig oder unschuldig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrCordon 17.05.2011, 23:28
8. Well done State of New York!

Zitat von Asirdahan
Der gesamte Artikel beschäftigt sich u.a. damit, dass man Herrn Straus-Kahn wie einen gewöhnlichen Normalbürger behandelt hat. Das suggeriert ein bisschen, als sei das außergewöhnlich. Sollte das nicht selbstverständlich sein?
Sollte es, ist es aber leider in vielen westlichen Ländern nicht, D eingeschlossen. Frau Merkel (ich gehe davon aus, dass es vor dem Zugriff eine kurze Abstimmung seitens der NYPD Leitung und dem White House gab) hätte sich nie getraut DSK oder ein vergleichbares Kaliber festzusetzen, v.a. vor dem Hintergrund seiner Religion. Ohne wirklich was in der Hand zu haben, nimmt man keinen IWF Chef und Top Politiker eines wichtigen Euro-Landes fest.

Umso beeindruckender diese Demonstration einer unabhängigen Polizei und Justiz.

"Staatsanwalt McConnell präzisiert die Vorwürfe in peinlichstem Detail. Strauss-Kahn habe das Opfer zu "Oral- und Analverkehr" gezwungen. Er habe sie mit Gewalt festgehalten. Er habe ihre Geschlechstsorgane berührt. Die Aussagen des Opfers seien "sehr eindrucksvoll". Auch gebe es Videoaufnahmen, wie Strauss-Kahn das Sofitel "in Eile" verlassen habe."

Sollten sich noch DNA-Spuren von ihm finden und die Anklage sich weiter verhärten, ist der Mann sowas von fertig, das dürfte es bisher noch nicht gegeben haben. Ich halte es mit der Unschuldsvermutung, gleichwohl ich seinen sleazy touch noch nie leiden mochte und mich auch heute über seine Vita schlau gemacht habe (Tristane Banon, Piroska Nagy usw.). Es riecht stark nach Parallelen zum Fall Moshe Katsav.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 17.05.2011, 23:37
9. Das traurige Ende von DSK

Zitat von sysop
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist einer der profiliertesten Banker der Welt. Vor der New Yorker*Haftrichterin nützte*ihm das jetzt wenig: Der 62-Jährige, dem*versuchte*Vergewaltigung*einer*Hotelangestellt en vorgeworfen wird, kommt nicht*gegen Kaution frei. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen mit unerbittlicher Härte*gegen den*Franzosen vor.
Zitat von
Informationen französischer Medien widersprechen der Darstellung der New Yorker Polizei. Laut „Le Monde'' war Strauss-Kahn in New York, um seine Tochter zu treffen. Er habe seine Hotelrechnung um 12 Uhr 28 bezahlt und sich anschließend mit ihr zum Essen getroffen. Die Polizei hatte nach CNN-Angaben dagegen erklärt, das Zimmermädchen habe die Suite Strauss-Kahns gegen 13 Uhr betreten, ohne zu wissen, dass sich dort jemand aufhalte.
Wenn er um 12:28Uhr ausgecheckt und seinen Sclüssel abgegeben hat, kann er ja wohl um 13:00Uhr nicht in seinem Zimmer gewesen sein. Dafür gibt es ja Zeitangeben auf der Rechnung.
Auch vom Taxi und Restaurant gibt es Quittungen und Zeugen (ebenfalls mit Zeitangaben).
Außedem ist er reich genug, wenn er sich eine Suite für 3000$/night leisten kann, würde ihm das Hotel seine Suite mit Dirnen plastern, wenn er das Bedürfnis danach gehabt hätte. Da ist er wohl nicht auf eine Putze angewiesen.

Zitat von
"Wall Street Journal" berichtet, die Frau habe zwei Kinder und stamme aus Guinea. Das New Yorker Tabloid "The New York Post" berichtet auf seiner Webseite, die Frau habe schon seit drei Jahren in dem Hotel gearbeitet. Ihre Arbeit sei "zufriedenstellend".
Jetzt ist sie aber die berümteste Putzfrau der Welt!
.
Die PIIGS haben einen guten Freund verloren!
* Grichenland
* Irland
* Portugal
* Ungarn
* Estland
Ihnen allen verhalf er zu günstigen Krediten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17