Forum: Panorama
Streit über Sterbehilfe: Tödliches Mittel nur "im extremen Einzelfall"
Christian Parth

Der Staat darf unheilbar Kranken nicht die Möglichkeit zur Selbsttötung verwehren. Doch die Bundesregierung ignoriert seit Jahren dieses Grundsatzurteil. Eine Witwe erzählt, wie sie mit den Konsequenzen lebt.

Seite 1 von 9
sabinehh512 28.07.2019, 19:56
1. Unfassbar...

Wenn ich, aus welchen Gründen auch immer, selbst entschlossen aus dem Leben scheiden möchte, so ist das einzig und alleine meine Entscheidung. Kein Arzt und erst recht keine kirchliche Einrichtung haben ihren Senf dazu zu geben. Ich bin Atheist aber soll unter konservativer katholischer Fuchtel stehen? Das ist pervers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmoik 28.07.2019, 20:02
2. C DU und C SU und Konsorten...

...ihre Handlanger stehen irgendwann vor der Himmelstür und begehren Einlass. Ein Verwaltungsbeamter teilt ihnen, nach kurzem Blick in die Akten, mit "das muss ich leider abschlägig bescheiden".
Und als Atheist bekomme ich ein breites Grinsen ins Gesicht. Und noch breiter wird es bei der Vorstellung, dass der Torwächter ihnen noch vor die Füße spuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 28.07.2019, 20:05
3. Gröhe war als

Gesundheitsminister nicht die erste und einzige Fehlbesetzung in dieser Regierung.
Versagen auf der ganzen Linie beim Hebammenmangel. Eine Petition Betroffener nahm Merkel beim Versuch einer Übergabe nicht wahr bzw ignorierte das Anliegen. Gröhe nahm die Petition an sich mit der Aussage er werde sich kümmern. Geschehen ist’s: Null.
Dieses christliche Gehabe um Leben und Tod, allen voran der Union und Kirchen - Schutz des Lebens - um Schwangerschaftsabbrüche und Sterbehilfe sind für den A.....
Hebammen fehlen, Kitaplätze, Erzieher fehlen, Pflegenotstand ......
Ich habe drei Schwerstkranke in den Tod begleitet. Bevor ich im Ernstfall abwarte ob diese privatversicherten Ignoranten zu einer humanen Lösung kommen werde ich Wege finden mir und meiner Familie dieses unermessliche Leid zu nehmen. Es gibt zahlreiche Menschen die friedlich und ohne unerträgliche Qualen abtreten. Wem dies nicht vergönnt ist, soll warten bis Außenstehende sich die Zeit genommen haben festzustellen, wie unerträglich, unwürdig etc interpretiert werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 28.07.2019, 20:08
4.

»Die Bundesregierung hat entschieden, das Urteil der obersten Verwaltungsrichter des Landes vorerst zu ignorieren.«
So viel zum Thema »Gewaltenteilung« und »Rechtsstaat«. Siehe auch die aktuelle »Anstalt«.
Deutschland hat diese Missachtung des Rechts sogar institutionalisiert - Stichwort »Nichtanwendungserlass« im Steuerrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kas075 28.07.2019, 20:14
5. Überzeugungstäter

Die gesamte Debatte wird über all die Jahre in unsäglicher Wese von Kirchen und Hpspizbewegung dominiert.
Die Kirchen wollen aus Glauben an höhere Instanzen uns alle vergewohltägigen. Das ist deren tiefe Überzeugung und darüber kann man nicht diskutieren. Die Hospizbewegung aber sieht hier einen Teil ihres Lebenszwecks gefährdet und will nicht wahrnehmen, dass es Elend gibt das mit Zuwendung nicht kompensierbar ist. Bei einigen Krankheiten und ALS gehört dazu beginnt das unsägliche Leiden schon mit dem Wissen um den Verlauf und den möchte ich nie und nimmer abwarten. Immerhin habe ich als Arzt die Möglichkeit, mir und den Meinen zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 28.07.2019, 20:53
6. Methoden

Zitat von kas075
2. Überzeugungstäter Die gesamte Debatte wird über all die Jahre in unsäglicher Wese von Kirchen und Hpspizbewegung dominiert. Die Kirchen wollen aus Glauben an höhere Instanzen uns alle vergewohltägigen. Das ist deren tiefe Überzeugung und darüber kann man nicht diskutieren. Die Hospizbewegung aber sieht hier einen Teil ihres Lebenszwecks gefährdet und will nicht wahrnehmen, dass es Elend gibt das mit Zuwendung nicht kompensierbar ist. Bei einigen Krankheiten und ALS gehört dazu beginnt das unsägliche Leiden schon mit dem Wissen um den Verlauf und den möchte ich nie und nimmer abwarten. Immerhin habe ich als Arzt die Möglichkeit, mir und den Meinen zu helfen.
Sich selber können Sie von hinnen nach dannen helfen, den Ihren besser nicht, das könnte Ihr berufliches Ende sein und sogar im Knast enden.

Ansonsten, so kompliziert ist das doch alles gar nicht, ich habe schon als Student eine tödliche Dosis für mich eingebunkert. Heute wüsste ich eine angenehmere Methode, sogar ein befreundeter Arzt befand, das sei auch für Ihn diskutabel. Ich darf hier keine Anleitung veröffentlichen, jedenfalls aus dem Fenster springen und Ähnliches ist sicher nicht die Methode der Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jane A. 28.07.2019, 20:57
7. Es geht nur um den Profit!

Dafür sorgt die mächtige Lobby der meist privaten Krankenhäuser und Pflegeheime, dass man ihnen das Bombengeschäft mit den langsam dahinsiechenden Todkranken vermiest durch selbstbestimmtes Sterben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 28.07.2019, 21:04
8.

Zitat von Stäffelesrutscher
»Die Bundesregierung hat entschieden, das Urteil der obersten Verwaltungsrichter des Landes vorerst zu ignorieren.« So viel zum Thema »Gewaltenteilung« und »Rechtsstaat«. Siehe auch die aktuelle »Anstalt«. Deutschland hat diese Missachtung des Rechts sogar institutionalisiert - Stichwort »Nichtanwendungserlass« im Steuerrecht.
Sonst geht mit äztlichen Befunden alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelmilega 28.07.2019, 21:04
9. unerträgliches leiden. monatelang.

bei meinem vater hätten wir uns auch eine schmerzfreie und würdevolle variante des ablebens gewünscht. aber nicht mal methadon gab es auf zuverlässiger basis, sondern nur zeizweilig, da der (unheilbar kranke) patient ja vielleicht süchtig werden könnte. so blieb nur der illegale weg, schmerzen erträglich zu machen. von staatlicher seite ist da ein enormer aufholbedarf diesbezüglich. und was hat dieser ausgedachte quatsch namens religion in einem säkularen staat überhaupt für einen anspruch, bei diesem thema mitreden zu wollen (oder bei irgendeinem)?. soll die kirche ihren letzten paar echten christen doch gerne das volle leiden aufbürden, die 30 % atheisten im lande möchten doch gerne mit diesem quatsch verschont bleiben und selbstbestimmt in würde aus dem leben scheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9