Forum: Panorama
Streit um Existenz von Masernviren: Impfgegner siegt vor Gericht
Corbis

100.000 Euro wollte ein Impfgegner demjenigen zahlen, der einen Beweis für das Masernvirus erbrachte. Ein Mediziner lieferte - und geht nun doch leer aus. Wegen einer Formalie.

Seite 3 von 34
Sandbänker 16.02.2016, 20:58
20. Und ich sach noch ...

"Streit um Existenz von Masernviren: Impfgegner siegt vor Gericht"

Diese Spiegelüberschrift ist eine reißerische Mogelpackung

"Und an die anwesenden Pressevertreter gerichtet, sagte der Vorsitzende Richter: "Passen Sie mit Ihren Überschriften auf."

Beitrag melden
EvaBaum 16.02.2016, 21:01
21.

Zitat von EMU
eine einzige Arbeit zu verfassen, die den formalen Anforderungen des Gerichts genügt.
.... anscheinend doch, sonst hätte den für das Geld doch jemand gefunden. Meiner Ansicht nach ist das Ganze eine fette Schlappe für alle Impfbefürworter.

Beitrag melden
lagermeister17 16.02.2016, 21:01
22. Richtigstellung

Lanka hat, gemäß den hier mitgeteilten Fakten, nicht behauptet, daß es keine Masern gebe. Er hat nur behauptet, daß es kein entsprechendes Virus gebe. Daraus folgt aber nicht notwendig, daß er die Existenz der Krankheit an sich bestreite oder sie für harmlos und für nicht behandlungswürdig halte.

Beitrag melden
FRASTE 16.02.2016, 21:02
23. Aus dem Süden nichts Neues

Und wieder eine Absurdität von Lanka, der im Mekka der Besserwisser wohnt, dem Bodenseegebiet:)

Beitrag melden
dkblue35 16.02.2016, 21:04
24. Unverschämt

Finde ich es von Lanka, sowas stolz auszuschlachten. Beschämend für unsere Gesellschaft, die solchen Spinnern Raum gibt und peinlich, dass der Student damals nicht richtig gelesen hat, dass es eine und nur eine Arbeit sein durfte. Schade, dass der Lanka nicht selber an Masern erkrankt. Gönnen tue ich es ihm, damit er merkt, dass er falsch liegt.

Beitrag melden
curiosus_ 16.02.2016, 21:07
25. Wie bitte?

Der Auslober habe sich eine einzige Arbeit mit dem Beweis gewünscht, der Kläger habe hingegen mehrere Publikationen geliefert, die nur in der Summe den Nachweis erbrächten. Daher: "Der Berufung wird im Wesentlichen stattgegeben."

Das stimmt zwar, der Auslobungstext lautete:

Das Preisgeld wird ausgezahlt, wenn eine wissenschaftliche Publikation vorgelegt wird, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin u.a. dessen Durchmesser bestimmt ist.

Quelle: Urteil Landgericht Ravensburg Bardens / Lanka – Aktenzeichen 4 O 346/13

Aber dann dürfte es ein leichtes sein eine Meta-Studie mit genau den 6 "mehreren Publikationen" zu liefern. Womit formal nur "eine einzige Arbeit" vorgelegt werden würde.

Dummerweise wird wohl niemand eine derartige Meta-Studie von mir annehmen, sonst würde ich das ja selbst machen. Die 100 000 € wär's mir wert.

Beitrag melden
ngr2015 16.02.2016, 21:09
26. Was erlauben Richter? Flasche leer !

Nun denn, dann können wir ja die Juristerei insgesamt vielleicht gleich mal mit beerdigen. Denn die mehreren Gerichtsurteile "zusammen" aus denen eine herrschende Lehrmeinung besteht führen das ganze Rechtssystem damit ad absurdum. Der Richter sollte sich daher wohl lieber in Rauch auflösen. Wenn ein Gericht so viel Schaden anrichten kann, dass es nicht mal die biologische Realität sauber vertreten kann, dann agiert der Richter einfach nur noch als faktischer Rechtsverdreher. Was kommt als nächstes: wieder das Hexen-Gottes-Urteil? Saubere Leistung im 21. Jahrhundert !

Beitrag melden
EvaBaum 16.02.2016, 21:10
27. Mond- Beweis

Zitat von sebastian_v_b
Für Menschen denen Fotos und Videos vom Mond kein Beweis sind...
Welche Fotos vom Mond meinen Sie denn? Niemand würde die Existenz des Mondes leugnen, wie denn auch? Was Sie meinen, sind wohl Menschen auf dem Mond, dafür fehlt tatsächlich jeder schlüssige Beweis.

Beitrag melden
carlitom 16.02.2016, 21:11
28.

Der Richter fragte: "Wie wollen Sie denn beweisen, dass es kein Virus nicht gibt?"

Das hat er doch hoffentlich nicht wirklich gesagt: KEIN Virus NICHT? Dann ist es gut, dass er Richter und nicht Schriftsteller oder Wissenschaftler geworden ist.

Beitrag melden
xaindsleena 16.02.2016, 21:11
29. Jau...

Zitat von pauleschnueter
... wenn sich Juristen mit Themen jenseits von Maschendrahtzäunen zu befassen versuchen. Lächerlich. Wie oft schon wurden Urteile gesprochen, die Rechtstext und Vertragsinhalte, freundlich gesagt, verbogen haben und sich einer geheimnisvollen "dem Geist entsprechenden" Interpretation der geschriebenen Worte verpflichtet sahen? Und kaum steht der Richter mal vor Wissenschaftlern wird er zu einem Wortsezierer. Natürlich war in der Wette dem Wortlaut nach einer Publikation gefragt. Aber eben nicht nach GENAU einer. Auch zwei Publikationen sind eben mindestens auch eine. Und auch hat der Wettanbietende das sicher nicht so gemeint und damit ganz klar die Wette auch verloren. Hier wäre mal ein erzieherisches Urteil anfällig gewesen. Wir haben in Deutschland vor allem ein Problem mit größenwahnsinnigen Juristen, dann kommen die göttergleichen Ärzte und dann die Schläger von der Polizei. Die elenden Berufspolitiker lass ich mal da außen vor, da die sich aus jeder Gruppe rekrutieren lassen.
..unterliegen Sie mal sklavisch weiter Ihren pauschalisierenden Vorurteilen, was anderes haben Sie offensichtlich nicht drauf. Wenn Sie einen Hauch von Ahnung hätten würden Sie sowas, was Sie hier ablassen, schlicht nicht schreiben.

Peinlich für Sie, sich so selbst zu outen. Denken Sie mal drüber nach.

Das Urteil ist in der Sache (vermutlich, ich habe es mangels Verfügbarkeit noch nicht gelesen) richtig, die Presseberichterstattung legt das aber nahe. Das Urteil ist aber natürlich trotzdem Wasser auf die Mühlen von Anti-Impf-Spinnern, die versuchen werden, das zu instrumentalisieren.

Einfach Impfpflicht einführen - fertig ist der Lack. Irren muss man keine Angriffsfläche bieten.

Beitrag melden
Seite 3 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!