Forum: Panorama
Streit zwischen Verdi und der Stadt Berlin: Wann sind verkaufsoffene Sonntage rechtsw
Monika Skolimowska/DPA

Weil die Stadt Berlin wegen Veranstaltungen sonntags die Geschäfte öffnete, klagte die Gewerkschaft Verdi. Nun bekam sie recht - und das könnte bundesweite Folgen haben.

Seite 3 von 17
saarbob 05.04.2019, 22:31
20. Absolut richtig

verkaufsoffene Sonntage braucht kein Mensch.
Sie stehen nicht im Einklang mit dem öffentlichen Interesse, sind deutlicher ausgedrückt asozial.
Und alle die, die jetzt jammern, dass sie aufgrund ihrer angeblichen 120 Stunden Arbeitswoche nicht von Montag bis Samstag einkaufen gehen können,niemand kann was für euer verkorkstes Leben, am wenigsten die unterbezahlten Mitarbeiterinnen im Einzelhandel. Sofern ihr nicht einmal sonntags eure Konsumsucht unterdrücken könnt, macht es halt online.
KI ' s ist es egal, die haben auch kein echtes Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 05.04.2019, 22:34
21.

Zitat von Renoir7
und kann einkaufen, wann ich will. Die Geschäfte haben immer auf, 7 Tage in der Woche. Wieso geht das in Deutschland nicht ?
Gemäß Artikel 140 des Grundgesetzes fortgeltende Artikel der Weimarer Reichsverfassung.Und dort gibt es Art. 139
"Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt."

Richtig ist, daß man auch ein zivilisiertes Miteinander ohne diese Reglung führen kann. Das wäre aber eine Frage einer grundsätzlichen Veränderung der Gesellschaft. Kann man politisch diskutieren.

In dem Urteil ging es nicht um den Grundsatz, sonder um unterhalb dieses Grundsatzes gemachte Ausnahmen. Und da gebe ich (was sehr selten vorkommt) VerDi einfach recht. Wenn in Berlin Grüne Woche ist, soll man sich das nicht mit der Kerwa in einem Fränkischen Dorf vergleichen. Den größten Teil der Stadt tangiert das gar nicht. Es gibt ein paar Straßen und ein Stück Autobahn, das man besser meidet, auch ein paar lästig volle Bahnen. Ich wohne am anderen Ende und bin verblüfft vor dem örtlichen Supermarkt stehen geblieben, und habe erst mal den Wochentag geprüft. Bin sogar rein gegangen, weil ich gerade Zeit hatte und der Landen völlig leer war.
Ich hatte das Gefühl, daß da gerade Unfug auf Kosten der Verkäuferinnen gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 05.04.2019, 22:40
22. Verdi

Geht's noch? Die ganze Welt hat dazu gelernt, aber bei Verdi herrscht das Mittelalter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sogehtsind 05.04.2019, 22:44
23. Mehr Gewerkschaft

Den Versendern, die auf Kosten unterbezahlter Mitarbeiter und auf Kosten unterbezahlter Paketzusteller niedrige Preise bieten können, sollte man Einhalt gebieten. Kollegen, organisiert euch! Werdet Mitglied in Gewerkschaften, gründet Betriebsräte. Und kämpft für Löhne von denen man leben kann.
Früher konnte jeder Postbeamten seine Familie ernähren. Heute verdienen die Versandkonzerne Milliarden und die Menschen können nicht mehr von der Arbeit leben. Und das alles nur, damit paar Gutverdienende sich billig Waren senden lassen können und sonntags bisschen shoppen können? Und natürlich schön umweltfreundlich mit nem teuren Hybrid oder E-Auto!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonne80 05.04.2019, 22:45
24.

... wie gut, dass man mittlerweile fast weltweit in anderen Ländern (auch in der EU!) fast rund um die Uhr einkaufen kann. Ich nenne das “zeitgemäߔ, wir in D haben Veränderung immer gescheut. Irgendwann ist der Zug abgefahren ... wenn er nicht schon jetzt abgefahren ist. Sonntag in D bedeutet: hochgeklappte Bürgersteige, überfüllte Cafés mit gestressten Bedienungen , überfüllte Museen .... grauenvoll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fht 05.04.2019, 22:47
25. Wenn Geschäfte auch sonntags öffnen dürfen,

haben die Käufer natürlich auch mehr Geld in den Taschen?

Sinnvoller, als nach unbegrenzten Öffnungszeiten zu schreien wäre die Forderung, dass sich auch Amazon & Co an Ladenöffnungszeiten halten müssen.

Aber - ach ja - das ist ja Logistik und nicht Einzelhandel. Hat da etwa jemand vorausgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelpurzel 05.04.2019, 22:48
26.

Der arbeitsfreie Sonntag ist ein hohes Gut. Wer sich für den verkaufsoffenen Sonntag einsetzt und damit will, dass die Mitarbeiter*innen des Einzelhandels auch Sonntags ranmüssen, weil sie es in 6 Tagen die Woche nicht schaffen, ihre Einkäufe zu erledigen, der muß so konsequent sein und den Sontagsschutz für alle zu streichen. Alle an die Schreibtische, die Werkbänke, an die Fliessbänder, in die Schulen. Man kann doch nicht ernsthaft fordern, dass für diese Berufsgruppe, die nicht für Sicherheit, Gesundheit und öffentliche Ordnung verantwortlich ist, ohne dasselbe auch für sich selbst zu verlangen. Dann sollen bitteschön alle am Sonntag arbeiten. Gleiches Recht für alle! Dann sähe die Diskussion ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 05.04.2019, 22:51
27.

Zitat von stefan211
.... Wir sind keine Leibeigene mehr, die von den Vasallen zu jeder Tag- und Nachtzeit zum arbeiten gezwungen werden können. ...
Die "Vasallen" scheinen hier mehrheitlich im Forum zu schreiben. Das sind wohl keine Arbeitgeber oder sonstige kapitalistischen Handlanger. Das scheinen weitgehend normale Menschen zu sein, denen es lediglich völlig egal ist, dass andere Menschen für ihre Wünsche arbeiten müssen. Allerdings glaube ich nicht, dass sehr viele Angestellte der dann Sonntags öffnenden Geschäfte dabei sind...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 05.04.2019, 22:55
28.

Zitat von sogehtsind
Endlich stellt ein Gericht das klar. Jeder der sonntäglich oder bis in die Nacht shoppen will, sollte sich mal klarmachen, dass dafür andere ihre Familie alleine lassen müssen und an der Kasse stehen. Lasst die Geschäfte zu diesen unsäglichen Zeiten zu. Zahlt den Paketzustellern ordentliche Löhne und erhöht damit die Preise für den Versand. Dann findet das Modell der Preisdrückerei der Versand-Moloche vielleicht auch ein Ende und die Geschäfte müssen ihr Geld nicht Nachts und Sonntags verdienen.
Ich habe im Einzelhandel gearbeitet als es nur einen 'langen' Samstag im Monat gab. Meine Arbeitszeit deckte sich 100% mit den Oeffnungszeiten. Die einzige Zeit, wann ich selber einkaufen konnte, war in meiner Mittagspause.
Ich haette lieber lange Oeffnungszeiten gehabt und selber Gelegenheit, mir mal ein bisschen Zeit beim Einkaufen zu lassen.
Wieviele muessen am Wochenende arbeiten?
Ich lebe in einem Land, wo es normal ist, dass die Laeden selber entscheiden, wie lange sie geoeffnet sind. Mein Sohn finanziert sich so sein Studium: er arbeitet am Wochenende und abends.
Das gilt auch fuer viele andere, fuer die es sehr praktisch ist, zu den Zeiten zu arbeiten.
Es gibt hier natuerlich einen Mindestlohn ( der hoeher ist als in Deutschland), aber nur wenige arbeiten fuer den Mindestlohn am Wochenende und wenn dann eher in Restaurants und Hotels als im Einzelhandel.
Wenn Sie schon nicht am Sonntag einkaufen gehen, gehen Sie ins Kino, in die Kneipe, ins Restaurant? Bleiben sie im Hotel ? Was ist da mit den armen Angestellten? Haben die keine Familien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaka56 05.04.2019, 22:59
29. Gleiches Recht für Alle

Ich hoffe, dass die ganzen "Rund um die Uhr Einkäufer" genauso selbstvertändlich Samstagabend und Sonntagmittag in ihr Büro oder an ihre Werkbank gehen.
Man merkt erst, dass einem etwas fehlt, wenn man es nicht mehr hat.
Schönes Wochenende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17